International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Frauen-Metalband musst du hören und vor allem sehen



Weiblich, muslimisch und grölend: Drei junge Frauen aus Indonesien wollen mit ihrer Metalband Voice of Baceprot (VoB) lautstark internationalen Ruhm erlangen – und brechen dabei so einige westliche Stereotypen, die über Kopftuch tragende Frauen existieren.

abspielen

Die drei jungen Frauen zeigen sich auf der Bühne unbeeindruckt von der drückenden Hitze und sengenden Sonne. Sie tragen bei ihrem Auftritt langärmelige Shirts und den muslimischen Hidschab, ein Kopftuch, das Haare, Hals und Brust bedeckt.

«Seid ihr bereit? Ihr seht gut aus, Leute!», ruft die 17 Jahre alte Sängerin Firdda Kurnia in die Menge der vorwiegend jugendlichen Fans, die sich vor der Bühne vor einem Einkaufszentrum in Garut versammelt haben. Sie wollen die Frauen-Metalband Voice of Baceprot sehen.

«Wir wollen zeigen, dass wir nicht unsere Identität und Pflichten als Muslime aufgeben, auch wenn wir Metal spielen.»

Hier, in der Kleinstadt rund vier Fahrtstunden südöstlich der Hauptstadt Jakarta gelegen, sind die drei Mädchen aufgewachsen. Die Provinz West Java ist grösstenteils arm und konservativ. Bis sie ins Teenager-Alter kamen, hatten Firdda und ihre beiden Freundinnen, Schlagzeugerin Euis Siti Aisyah und Bassistin Widi Rahmawati, nie davon geträumt, Musikerinnen zu werden oder ein Instrument zu lernen.

Vor ein paar Jahren kamen sie dann über ihre Schule zur Musik. «Wir begannen, mit der Akustikgitarre und dem ramponierten Schlagzeug aus unserer Blaskapelle zu spielen», erinnert sich Euis Siti Aisyah.

«Für viele ist Metal keine Musik für muslimische Frauen, sondern Teufelsmusik.»

Indonesien in Südostasien hat 250 Millionen Einwohner und ist das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. Die grosse Mehrheit praktiziert einen toleranten Islam.

Als sie weiter ihrer Leidenschaft für Musik nachgingen, stiessen die drei jungen Frauen dennoch schnell auf Widerstand ihrer Familien, Lehrer und Nachbarn. Rockmusik wird insbesondere im konservativen West Java mit moralischem Verfall, Drogen und sexueller Freizügigkeit assoziiert.

«Wir wollen ihnen zeigen, dass Mädchen, die einen Hidschab tragen, nicht unterdrückt sein müssen.»

«Für viele ist Metal keine Musik für muslimische Frauen, sondern Teufelsmusik», sagt Firdda. Sie selbst beschreibt ihre Musik als Nu Metal, der von Künstlern wie Dream Theater, Eminem und Linkin Park beeinflusst ist.

Widi Rahmawati (L) and Firdda Kurnia, members of the metal Hijab band Voice of Baceprot, perform during a school's farewell event in Garut, Indonesia, May 15, 2017. REUTERS/Yuddy Cahya

«Wir wollen zeigen, dass wir nicht unsere Identität und Pflichten als Muslime aufgeben, auch wenn wir Metal spielen», sagt die Sängerin. Für die Band ist es darum kein Widerspruch, ihre Songs laut zu grölen und gleichzeitig einen Hidschab zu tragen, der ihren Glauben bekräftigt.

«Rockmusik war für viele junge Indonesier ein Mittel zur Rebellion gegen die autokratischen Regime.»

Das Weitermachen hat sich gelohnt: Inzwischen wurde VoB von einem lokalen Fernsehsender zu einem Auftritt eingeladen. Und die Zahl der Fans in Indonesien und über den Inselstaat hinaus wächst stetig; bei YouTube findet man etliche Videos mit jeweils mehreren hunderttausend Aufrufen.

Ihre jugendlichen Bewunderer sind die grösste Motivation für die drei Schülerinnen: «Wir wollen ihnen zeigen, dass Mädchen, die einen Hidschab tragen, nicht unterdrückt sein müssen.» Dennoch versteht sich die Band nicht als islamische Metalband, betont Sängerin Firdda. Nur die Mitglieder seien muslimisch.

Rebellion gegen die Diktatur

Frauenbands sind in Indonesien nicht neu, doch normalerweise orientiert sich die Kleidung der Musikerinnen an der Mode des Westens. Der unangepasste Stil hat in der Vergangenheit auch zu Konflikten geführt, sagt der indonesische Schriftsteller und Kulturbeobachter Hikmat Darmawan.

«Rockmusik war für viele junge Indonesier ein Mittel zur Rebellion gegen die autokratischen Regime.» Damit spielt Darmawan auf die Gesetze der vormals autoritär regierenden Präsidenten Sukarno und Suharto an.

Dara Puspita wurde in den 1960er Jahren als erste indonesische Frauen-Rockband berühmt. Damals wurde sie von Präsident Sukarno mit der Begründung unter Druck gesetzt, dass westliche Musik einen schlechten Einfluss habe.

Nichtsdestotrotz war Indonesien immer eine Heimat für eine florierende Metal-Subkultur, sagt Darmawan. Sogar der aktuelle Präsident Joko Widodo sei ein begeisterter Heavy-Metal-Fan.

Noch in diesem Jahr will die Band ein Album produzieren und online vertreiben. Mit einigen englischen Songs hoffen die Musikerinnen, im Ausland bekannter zu werden. Dann könnten sie sich einen grossen Traum erfüllen: zum ersten Mal in ihrem Leben ins Ausland reisen und dort ein Konzert geben. (whr/sda/dpa)

Sänger unterbricht sein Konzert nach sexuellem Übergriff

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 14.09.2017 21:47
    Highlight Highlight Kopftücher und Hiphoper-Kapuzenjacken sind doch gar nicht so verschieden!
  • Madmessie 14.09.2017 19:53
    Highlight Highlight Die Bassistin ist sehr gut!
  • lily.mcbean 14.09.2017 15:12
    Highlight Highlight Ich mag die mädels 🤘
  • Oiproll 14.09.2017 12:19
    Highlight Highlight Guter Bericht. Die Mädels gehen für ihr Alter ganz gut ab,obwohl jetz das nicht so meine Mucke ist👍. In Indonesien gibt es übrigens auch ne sehr repektable Skinhead und Punk-Szene!! Und auch die Loite haben immer wieder mit Repression zu kämpfen,lassen sich aber nicht unterkriegen!
    • EarlofGrey 14.09.2017 15:35
      Highlight Highlight Genau! In diesem Zsammenhang sehr empfehlenswert:
      Play Icon
    • Oiproll 14.09.2017 16:26
      Highlight Highlight Top Film!!
  • Genital Motors 14.09.2017 11:44
    Highlight Highlight So Super :D
    Vorschläge für Bandnamen?
    -Bomb Jovi
    - Quran Quran
    -Rage against the Crusade
    -Meccadeth
    -Sunni and Cher
    -Sharia Twain
    • PHB 14.09.2017 13:31
      Highlight Highlight Sharia? Bomb? Was soll das mit den drei Mädels zu tun haben?
    • Genital Motors 14.09.2017 15:40
      Highlight Highlight Islam?
    • Madmessie 14.09.2017 15:49
      Highlight Highlight Ich interpretiere deinen Kommentar mal als schwarzer Humor. Damit hast du von mir ein Herzchen verdient.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SuicidalSheep 14.09.2017 10:59
    Highlight Highlight Doch, klingt ganz ordentlich 🤘
  • Roterriese 14.09.2017 10:51
    Highlight Highlight Musik ist haram.
    • Wehrli 14.09.2017 15:48
      Highlight Highlight Haram ist haram. Heiliger BimBam!

Ist Frankreich in den libyschen Bürgerkrieg verwickelt? – Salvini erhebt schwere Vorwürfe

Die italienische Regierung prüft, ob Frankreich in irgendeiner Form in Kämpfe in Libyen verwickelt ist und ob das Land bewaffneten Gruppen finanziert. «Wir gehen diesem Aspekt nach, es gibt einige Beweise. Sollte wegen Frankreichs Wirtschaftsinteressen die europäische Friedensinitiative blockiert werden, wäre dies äusserst gravierend», sagte Innenminister und Vizepremier Matteo Salvini.

«Als Innenminister werde ich nicht zusehen, wie jemand aus wirtschaftlichen Interessen Krieg spielt. Denn die …

Artikel lesen
Link zum Artikel