International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nicht wahr» – so verteidigt sich R. Kelly in erstem Interview seit der Anklage



FILE - In this Monday, Feb. 25, 2019 file photo, R. Kelly walks out of Cook County Jail with his defense attorney, Steve Greenberg, after posting $100,000 bail, in Chicago. In his first interview since being charged with sexually abusing four people, including three underage girls, R. Kelly says he

Bild: AP/Chicago Sun-Times

In seinem ersten Fernsehinterview seit der Anklage wegen sexuellen Missbrauchs hat Sänger R. Kelly seine Unschuld beteuert. Er nannte die Vorwürfe, minderjährige Mädchen missbraucht zu haben, «nicht wahr».

Es sei alles gelogen, sagte der 52-jährige, verärgert wirkende R. Kelly in einem am Dienstag (Ortszeit) vorab veröffentlichten Ausschnitt des Gesprächs für die Sendung «CBS This Morning». Egal, ob die Vorwürfe nun «alte Gerüchte, neue Gerüchte oder zukünftige Gerüchte sind.»

Auf die Frage, ob er Mädchen gegen ihren Willen festgehalten habe, erklärte R. Kelly unter Tränen: «Das bin nicht ich! Ich kämpfe um mein verdammtes Leben

R. Kelly war am 22. Februar wegen sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen angeklagt worden. Die Taten sollen sich über einen Zeitraum von zwölf Jahren erstreckt haben. Einige der mutmasslichen Opfer sollen minderjährig gewesen sein. Vor Gericht plädierte R. Kelly auf nicht schuldig. Er verbrachte das Wochenende darauf im Gefängnis in Chicago. Wann ein Prozess beginnen könnte, ist unklar.

In einem weiteren Ausschnitt äusserte sich R. Kelly zu Kollegin Lady Gaga. Die Sängerin hatte Anfang Januar angekündigt, nie wieder mit dem Musiker zusammenarbeiten zu wollen. «Sie ist ein grosses Talent. Es ist schade, dass es mit ihrer Intelligenz bei dieser Sache nicht so weit her ist», kommentierte R. Kelly. Das vollständige Interview sollte am Mittwoch- und Donnerstagmorgen (Ortszeit) ausgestrahlt werden. (aeg/sda/dpa)

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten

abspielen

Video: srf

Musik

Erkennst du diese berühmten Bands ... anhand der Musiker?

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link zum Artikel

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link zum Artikel

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link zum Artikel

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link zum Artikel

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Link zum Artikel

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link zum Artikel

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

SIDO macht endlich wieder Hip-Hop und greift gleich alle (Medien) an, Masafaka!

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

28 super Surf-Music-Tracks, um deinen Sommer noch etwas zu verlängern

Link zum Artikel

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link zum Artikel

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link zum Artikel

Kool Savas im Interview: «Wem ich gerne mal die Fresse polieren würde? Dem Nestlé-Chef»

Link zum Artikel

Wir waren bei Bastian Baker im Hotelzimmer – und ja, es gibt ein Video davon! Sogar zwei

Link zum Artikel

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel