International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rapper Asap Rocky auf freiem Fuss – Urteil in zwei Wochen

Nach einem Monat in schwedischer Untersuchungshaft sind der US-Rapper Asap Rocky und die zwei Mitangeklagten am Freitag freigelassen worden. Das berichtete das Schwedische Fernsehen SVT.



Am Ende des dritten Verhandlungstages vor dem Stockholmer Bezirksgericht entschied der Richter, dass die drei Amerikaner bis zur Urteilsverkündung auf freien Fuss gesetzt werden.

Die drei Männer waren der Körperverletzung angeklagt. Sie hatten eingeräumt, Ende Juni im Stockholmer Zentrum einen 19-Jährigen geschlagen und getreten zu haben. Sie gaben an, sich von dem Mann bedroht gefühlt und aus Notwehr gehandelt zu haben.

Rakim Mayers alias ASAP Rocky of the US performs on the Montreux Jazz Lab stage during the 49th Montreux Jazz Festival, in Montreux, Switzerland, Thursday, July 16, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Asap Rocky im Jahr 2015 am Montreux Jazz Festival. Bild: KEYSTONE

Der Staatsanwalt fordert bis zu sechs Monate Haft für die Männer. Ihre Verteidiger forderten die sofortige Freilassung. Das Urteil soll am 14. August fallen.

Sie hätten zusammen und im Einvernehmen miteinander das Opfer zusammengeschlagen, sagte der Ankläger in seinem Plädoyer, wie das schwedische Fernsehen SVT in einem Live-Blog berichtete. Asap Rocky, der mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers heisst, solle härter als die anderen beiden bestraft werden.

Der US-Amerikaner hatte zuvor zugegeben, Ende Juni im Stockholmer Zentrum einen 19-Jährigen einige Meter weit geschleudert und anschliessend getreten und geschlagen zu haben. Er habe aus Notwehr gehandelt, hatte er vor Gericht gesagt.

Der Staatsanwalt folgte der Erklärung nicht. Der Wurf sei völlig ausser Kontrolle gewesen. Asap Rocky habe nicht wissen können, welche Folgen das für das Opfer haben würde.

Das Opfer, ein 19-jährige Afghane, hatte mehreren Aussagen zufolge die Gruppe um den Rapper über längere Zeit verfolgt und sich mit dem Leibwächter gestritten. Zwei Frauen, die am Freitag als Zeugen aussagten, bestätigten, dass die US-Amerikaner den 19-Jährigen mehrfach aufforderten, sie in Ruhe zu lassen.

Glasscherben und Flaschen

Doch der Mann habe sich geweigert. Am Ende kam es zu einer Schlägerei, bei der er zu Boden geworfen und von mehreren Schlägen und Tritten getroffen wurde.

Ob bei dem Handgemenge Glasscherben oder Flaschen zum Einsatz kamen, wurde zur entscheidenden Frage in dem Verfahren. Das Opfer hatte ausgesagt, mit Glasscherben verletzt worden zu sein. An seinem Arm befanden sich Schnittwunden.

President Donald Trump waves as he arrives at the White House in Washington, Thursday, Aug. 1, 2019, as he returns from a campaign rally in Cincinnati. (AP Photo/Carolyn Kaster)
Donald Trump

Donald Trump setzt sich für die Freilassung von Asap Rocky ein. Bild: AP

Zwei Frauen, die bei der Auseinandersetzung anwesend waren, berichteten, dass jemand aus dem Gefolge des Rappers eine Glasflasche in der Hand hatte, sie sahen aber nicht, dass damit geschlagen wurde.

Die drei Angeklagten gaben an, die Flaschen nur aus dem Weg geräumt zu haben, damit die anderen sie nicht nehmen konnten.

Aggressives Opfer

Der Leibwächter, der eine zentrale Rolle in der Auseinandersetzung spielte, war nicht angeklagt, sagte aber schliesslich als Zeuge aus. Auch er beschrieb den 19-Jährigen als aggressiv. Er habe den Eindruck gehabt, dass der junge Mann unter Drogen stand.

Er empfand den Mann als Bedrohung und habe versucht, Asap Rocky vor ihm zu schützen, sagte er. «Er hatte etwas in der Hand. Ich wusste nicht, was es war.»

Als der 19-Jährige wiederholt auf ihn zukam, sei er schliesslich von Asap Rocky gepackt und weggeschleudert worden, erzählte der Leibwächter. Die Angeklagten hätten auf ihn eingeschlagen und – getreten, bis er die Kämpfenden auseinandertrieb. «Rocky wollte mich verteidigen.»

Der Fall hatte ein enormes Medieninteresse geweckt, nachdem sich US-Präsident Donald Trump für die Freilassung des Rappers eingesetzt hatte. Zur Beobachtung des dreitägigen Verfahrens hatte er einen Experten für Geiselnahmen nach Stockholm geschickt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Notorious B.I.G. vs Tupac Shakur

R. Kelly erneut in Haft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kampfsalami 03.08.2019 09:56
    Highlight Highlight Egal was passiert ist: Einer am Boden liegenden Person ins Gesicht zu treten hat nichts mehr mit Selbstverteidigung zu tun. Das geht für mich schon unter "Versuchte Tötung" und zeigt auf wie krank gewisse Menschen sind!
    • opwulf 03.08.2019 11:48
      Highlight Highlight Wo genau im Bericht steht dass er einer am Boden liegenden Person ins Gesicht getreten hat (auch in den Videos sieht man solch eine Handlung nicht)? Der Hauptvorwurf der Staatsanwaltschaft betraf den Wurf (oder das zu Boden schleudern) also erzähl hier keine Halbwahrheiten nur um gegen diese Person zu hetzen!
      "..Staatsanwalt folgte der Erklärung nicht. Der Wurf sei völlig ausser Kontrolle gewesen. Asap Rocky habe nicht wissen können, welche Folgen das für das Opfer haben würde .."
  • Ueli der Knecht 02.08.2019 23:33
    Highlight Highlight "Zur Beobachtung des dreitägigen Verfahrens hatte er [Trump] einen Experten für Geiselnahmen nach Stockholm geschickt."

    Was haben die Schweden als Lösegeld gefordert, bzw. bekommen?

Über 10 Opfer pro Tag: Noch nie wurden in Mexiko so viele Frauen ermordet

Trauriger Rekord: Im April sind in Mexiko mehr Frauen ermordet worden als in jedem anderen Monat in den vergangenen fünf Jahren. Mexikos Amt für öffentliche Sicherheit zählte in einer am Montag veröffentlichten Statistik 337 Frauen, die im vergangenen Monat mutmasslich Opfer von Morden wurden. Eine höhere Zahl gab es bisher in keinem Monat seit Beginn der statistischen Erfassung im Jahr 2015.

In 70 Fällen wurde den Angaben zufolge im April eine Frau mutmasslich Opfer eines Femizids, also wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel