International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This combination photo shows Nicki Minaj, left, and Cardi B at the Harper's BAZAAR

Nicki Minaj (l.) vs. Cardi B (r.). Bild: Charles Sykes/Invision/AP/Invision

Nicki Minaj vs. Cardi B: Nach dem Schuh fliegen jetzt die verbalen Fetzen

Die Schlammschlacht zwischen den beiden US-Rapperinnen geht weiter! Nachdem Cardi B an der New York Fashion Week einen Schuh nach Nicki Minaj geworfen hat, reagiert Minaj nun in ihrer Radioshow. 



Am Wochenende kam es zu wüsten Szenen an der New York Fashion Week. US-Rapperin Cardi B warf einen Schuh nach ihrer Rapper-Kollegin Minaj. Die Auseinandersetzung drohte zu eskalieren, Sicherheitskräfte mussten eingreifen. Dabei kassierte Cardi B eine Beule.

Später meldete sich Cardi B in einem Instagram-Post und versuchte sich zu erklären. Angeblich habe Minaj ihre Fähigkeiten als Mutter in Frage gestellt. So schreibt also Cardi B:

«But when you mention my child, you choose to like comments about me as a mother, make comments about my ability to take care of my daughter is when all bets are fuckin off!»

Frei übersetzt: Der Moment, als du meine Fähigkeit als Mutter in Frage gestellt hast, war zu viel für mich.

Cardi B endet ihr Statement mit tiefgründigen Worten:

«Bitches talk all that shit in they raps but in real life they pussy.»

In etwa: B*tches reden viel aber können in der Realität nicht dazu stehen, was sie gesagt haben.

Die Antwort von Nicki Minaj

Minaj liess den verbalen Schlag nicht auf sich sitzen. In ihrer eigenen Radioshow «Queen Radio Show» reagiert sie nun auf die Kritik von Cardi B und schämt sich offensichtlich:

«I could not believe how humiliating it all felt because of how we made ourselves look.»

Wie es scheint, war ihr die Meinungsverschiedenheit mit Cardi B zu primitiv, und so antwortete sie entsprechend erwachsen: 

«That’s clown shit. Telling the world that someone said something so you don’t look dumb as clown shit. You knew when that footage came out you were about to look fucking dumb.»

Es erscheint schlecht, wenn du lügst, damit du nicht dumm da stehst, wenn die Aufnahmen erscheinen.

Die «Highlights» von Minajs Radioshow

abspielen

Video: YouTube/Queen Radio Minaj 1

Wie Billboard.com mutmasst, missgönne Minaj den kometenhaften Aufstieg Cardi B's: 

«She has built her career off of sympathy and payola.»

Ihr Erfolg fusse auf Sympathie und Schmiergeld.

Was lernt man daraus? Wenn zwei Rapperinnen eine Meinungsverschiedenheit haben, wird der Streit natürlich in der Öffentlichkeit ausgetragen. Damit alle was davon haben. Oder so. Vielleicht kommt ja bald ein neues Album.

(jaw)

«Wenn du nicht aufhörst, mach ich dich kaputt!»

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hernd Böcke 12.09.2018 01:59
    Highlight Highlight Wie alt sind denn die zwei Damen? Ich kanns anhand der Fotos echt nicht einschätzen..
  • bytheway 11.09.2018 22:45
    Highlight Highlight Zickenkrieg - herrlich...!!
  • MeineMeinung 11.09.2018 21:53
    Highlight Highlight "Rapperinnen"
    Ich sehe nur zwei Plastikpuppen mit gleichermassen nerviger Stimme (Gesang kann mans ja nicht nennen?
  • SVRN5774 11.09.2018 18:24
    Highlight Highlight Für wen seid ihr? Lmao

    💛 = Niki Minaj

    ⚡️ = Cardi B

    • The Count 11.09.2018 21:50
      Highlight Highlight Option 3: für weniger Sommerlochbeiträge. Und JA, es ist noch Sommer 😎
  • DerSimu 11.09.2018 17:50
    Highlight Highlight Früher war vieleicht nicht alles besser, die Musik aber auf jeden Fall!
    • The Count 11.09.2018 21:51
      Highlight Highlight Ich würde dieses Gedudel der beiden schon gar nicht als Musik bezeichnen.
    • The Count 12.09.2018 11:10
      Highlight Highlight @Der Teufel
      Das ist unbestritten und wird von Simu auch nicht erwähnt...
  • lily.mcbean 11.09.2018 16:44
    Highlight Highlight Das war keine Beule sondern ihr Makup das weggeschmiert wurde.

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel