International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die tragische (und erschreckende) Geschichte vom Tod dieses russischen Sängers

29.06.18, 14:28


Eigentlich hätten es erholsame Ferien auf Gran Canaria werden sollen, die für den russischen Gitarristen Andrey Suchilin tragisch endeten. Am Strand hatte er sich eine Infektion eingefangen, die von einem lokalen Arzt als «harmlos» eingestuft worden war. Ohne Bedenken bestieg der Musiker daraufhin ein Flugzeug, das ihn via Amsterdam nach Russland hätte bringen sollen.

Suchilin verstarb am 25. Juni in Portugal. bild: twitter

So weit kam es aber gar nicht. Kaum in der Luft, begannen die anderen Passagiere um Suchilin herum, sich über dessen strengen Körpergeruch zu beklagen. Der Gestank wurde immer schlimmer, bis er sich in der ganzen Kabine ausgebreitet hatte. Einige Passagiere fielen in Ohnmacht, andere mussten sich übergeben.

Nach einiger Zeit sah sich das Flugpersonal gezwungen, den 59-jährigen Mann in der Toilettenkabine einzuschliessen – aber auch das half nichts, denn die Luft in einem Flugzeug wird fortwährend zirkuliert. Schliesslich musste der Kapitän der Maschine den Entscheid fällen, eine Notlandung in Portugal durchzuführen.

Dort war es Suchilin möglich, einen nächsten Arzt aufzusuchen und herauszufinden, was mit seinem Körper geschah. Bald war klar: Es handelte sich nicht, wie vom ersten Arzt verkündet, um eine «harmlose Infektion», sondern um Gewebenekrose, also eine Krankheit, die sein Fleisch verfaulen liess.

So klang Suchilins Gitarre:

quelle: youtube

Aufgrund der Fehldiagnose war die Infektion rasch und weit fortgeschritten und für den starken Geruch verantwortlich. Für Suchilin kam zu diesem Zeitpunkt jede Hilfe zu spät: Einen Tag nach der Landung in Portugal fiel er ins Koma. Rund einen Monat lang versuchten die Ärzte, sein Leben zu retten. Am 25. Juni versagten aber schliesslich sein Herz, seine Lunge und seine Nieren und er verstarb. (doz)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 30.06.2018 23:30
    Highlight Ich weiss nicht, ob ich das überhaupt glauben soll. Aber okay. Ich bin nicht Mediziner. Und auch nicht Journalist.
    3 4 Melden
    • EmMa42 01.07.2018 09:08
      Highlight So etwas gibt es wirklich. Wahrscheinlich handelt es sich um die "Nekrotisierende Fasziitis (bzw. Weichteilinfektion)". Definition:
      Nekrotisierende, tiefe Weichteilinfektion bis unter die Faszie mit fulminantem, lebensbedrohlichem Verlauf (innerhalb von Stunden) und dringender chirurgischer Interventionsnotwendigkeit
      5 1 Melden
  • Menel 30.06.2018 08:51
    Highlight What? 😳 ...was um alles in der Welt löst sowas aus? Bakterium? Virus?...
    17 0 Melden
    • EmMa42 01.07.2018 09:16
      Highlight Es handelt sich um eine bakterielle Infektion. Meistens aus der Gruppe A der beta hämolysierenden Streptokokken (gleiche Bakterien wie bei Scharlach), welche eine Toxin bilden. Dieses Toxin ist dann auch der Grund für dieses ausgeprägte Krankheitsbild.
      5 0 Melden
  • The Origin Gra 29.06.2018 20:39
    Highlight Nebst dem Geschmack, wie erkennt man diese Infektion frühzeitig und wie kann man ggf. Erstversorgung leisten?
    15 0 Melden
    • EmMa42 01.07.2018 09:12
      Highlight Es handelt sich sehr wahrscheinlich um die "Nekrotisierende Fasziitis". Rechtzeitige Diagnose, Antibiotika-Gabe, operative Entfernung des infizierten Gewebes und anschliessend Überwachung auf der Intensivstation. Die Letalität ist ca. 15-35%. Der wichtigste prognostische Faktor ist ein frühzeitiger Therapiebeginn.
      3 0 Melden

Die Welt hat laut WHO ein riesiges Alkoholproblem

Die Welt hat ein riesiges Alkoholproblem. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt in einem am Freitag veröffentlichten Bericht vor den enormen gesundheitlichen und sozialen Konsequenzen des Alkoholkonsums.

2016 seien dadurch weltweit rund drei Millionen Todesfälle oder 5.3 Prozent aller Sterbefälle verursacht worden. Das waren mehr Todesfälle als durch Tuberkulose, HIV/Aids und Diabetes verursacht wurden. Allein 2.3 Millionen Männer starben laut WHO an den Folgen ihres Alkoholkonsums.

Die …

Artikel lesen