International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er spielte in Stripclubs und Auditorien: Grammy-Gewinner Dr. John stirbt mit 77 Jahren



Der einflussreiche Sänger und Grammy-Gewinner Dr. John («Right Place, Wrong Time») ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Der Pianist aus New Orleans sei am frühen Donnerstag an einem Herzinfarkt gestorben, teilte seine Familie über den Twitter-Account Dr. Johns mit.

epa07631566 (FILE) - US musician Dr John performs on the stage of the Auditorium Stravinski at the 48th Montreux Jazz Festival, in Montreux, Switzerland, 14 July 2014 (reissued 07 June 2019). US blues singer Dr John died at the age of 77 after a heart attack on 06 June 2019, according to reports.  EPA/VALENTIN FLAURAUD   EDITORIAL USE ONLY

Dr. John 2014 in Montreux. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Sänger, der es in die Rock and Roll Hall of Fame schaffte, wurde für seine Mischung auf verschiedenen Musikstilen wie Blues, Pop, Jazz oder Rock bekannt. In seiner jahrzehntelangen Karriere gewann er mit seinem einzigartigen Stil insgesamt sechs Grammys.

Er habe eine einzigartige Musik kreiert, die seine Heimatstadt New Orleans in ihrem Kern trage, so wie er sie immer in seinem Herzen getragen habe, schreibt die Familie. Details zur Beerdigung Dr. Johns, der mit bürgerlichem Namen Malcolm John Rebennack hiess, würden bald bekanntgegeben.

Der Musiker mit der rauen Stimme war ein gern gesehener Gast bei Jazzfestivals in aller Welt. Er trat auch mehrere Male an Schweizer Festivals auf, darunter am Montreux Jazz Festival, an der Baloise Session in Basel und am Luzerner Blue Balls Festival.

Von Voodoo fasziniert

Seine Musik wird als eine Mischung aus verschiedenen musikalischen Stilen beschrieben, darunter R'n'B, Blues und Rock. Voodoo und okkulte Mystik faszinierten ihn. Seine gruseliges Debüt «Gris-Gris» kombinierte R'n'B mit psychedelischem Rock und erschreckte Hörer mit unheimlichen Andeutungen von ausserweltlicher Magie. Sein Song «Right Place, Wrong Time» schaffte es unter die besten zehn in den Charts.

«Right Place, Wrong Time»:

abspielen

Video: YouTube/Matchless48

Als Teenager spielte Dr. John Gitarre und Keyboard in einer Reihe von Bands und machte das legendäre Studio Cosimo Matassa zu seiner zweiten Heimat. Nachdem er die Highschool verlassen hatte, widmete er sich ausschliesslich der Musik. Drogen und Kleinkriminalität waren ihm vertraut, sein Leben war rasant. Er spielte in Stripclubs, Auditorien und Raststätten. Als junger Mann sass er ihm Gefängnis. Bei einem Vorfall mit einer Schusswaffe 1961 in Jacksonville, Florida, verlor er seinen linken Ringfinger.

Auftritte mit grossen Künstlern

Er spielte mit seiner Band The Grateful Dead in Martin Scorceses Dokumentation «The Last Waltz», jammte auf dem Rolling-Stones-Album «Exile on Main Street» und arbeite mit vielen anderen Künstlern zusammen, darunter Earl King, Van Morrison und James Booker.

Seit Ende 2017 wurde er nicht mehr häufig in der Öffentlichkeit gesehen. Damals sagte er einige Auftritte ab. Seine Pressesprecherin Karen Beninato hatte im vergangenen Jahr in einem Interview gesagt, er ruhe sich in seinem Haus in New Orleans aus. Die Familie dankte allen, «die seine einzigartige musikalische Reise begleitet» hatten, und bat um Privatsphäre. (sda/dpa/afp/apa/ap)

Göttlicher Rock'n'Roll in Lima

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mr.mot 07.06.2019 09:48
    Highlight Highlight Die Musik und die einzigartige Stimme von Dr. John hat mich über Jahrzehnte begleitet und immer wieder von Neuem fasziniert. Leider konnte ich den grossen Musiker nie live erleben.

    Ein trauriger Tag, aber seine Musik lebt ja weiter...
  • Paradiddle 07.06.2019 08:15
    Highlight Highlight Mach's gut,.Dr. John, deine Musik wird weiterleben!
    Play Icon
  • Herr Je 07.06.2019 07:48
    Highlight Highlight Einer meiner allergrössten Flügelhelden...
  • drjayvargas 07.06.2019 06:57
    Highlight Highlight Ein ganz Grosser ist gegangen. RIP du verrückter Typ!
  • pamayer 07.06.2019 06:51
    Highlight Highlight R. I. P.
    Einer meiner Top Favoriten.

    Dr John spielte im 'The Last Waltz' mit, aber Greatful Dead hatte nix damit zu tun.

Ermittlungen gegen Staatsbeamte Mord am Journalisten Jan Kuciak

Die slowakische Staatsanwaltschaft ermittelt im Mordfall des Journalisten Jan Kuciak und dessen Verlobter nun auch gegen Justiz- und Staatsbeamte. Sie sollen mit dem mutmasslichen Auftraggeber des Mordes in Kontakt gestanden haben.

«Vertreter staatlicher Behörden verschiedenen Ranges» hätten mit dem mutmasslichen Auftraggeber des Mordes, dem Geschäftsmann Marian Kocner, in Kontakt gestanden, sagte ein Sonderermittler am Montag.

Örtliche Medien hatten zuvor Textnachrichten mehrerer …

Artikel lesen
Link zum Artikel