International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 17, 2013, file photo, U.S. pop star Madonna smiles during her visit at the

Popstar Madonna kämpft für ihre Privatsphäre.  Bild: AP/AP

Böse Zeilen vom Ex? Madonna will Versteigerung eines Briefes von Rapper Tupac stoppen



US-Popstar Madonna hat eine Versteigerung persönlicher Gegenstände mit juristischen Mitteln vorübergehend gestoppt. Darunter befinden sich ein Brief ihres Ex-Freunds Tupac Shakur, eine Bürste mit ihren Haaren sowie eine Unterhose, welche die heute 58-Jährige angeblich einmal trug. Die Sängerin erwirkte bei einem Gericht in New York, dass 22 Gegenstände der rund 130 Madonna-Objekte umfassenden Online-Auktion vorerst nicht versteigert werden dürfen.

Trotz ihrer Berühmtheit habe sie das Recht, ihre «Privatsphäre aufrechtzuerhalten, auch in Bezug auf höchst persönliche Gegenstände», teilte Madonna Gerichtsdokumenten zufolge mit. Sie sei «schockiert» gewesen, dass der Brief des verstorbenen Rappers Tupac angeboten werde und habe diesen niemals verkauft, verschenkt oder irgendwem das Recht zum Verkauf gegeben. Der Brief hätte geschätzte 350'000 Dollar einbringen können, sagte eine Sprecherin der Firma «Gotta Have It! Collectibles» am Mittwoch.

FILE- In this Sept. 4, 1996 file photo, Rapper Tupac Shakur arrives at New York's Radio City Music Hall for the 13th Annual MTV Video Music Awards. A New York judge has stopped on Tuesday, July 18, 2017, an impending auction of pop star Madonna's personal items, including a love letter from Shakur, her former boyfriend. (AP Photo/Todd Plitt, File)

Was hat Tupac wohl im Brief geschrieben? Bild: AP/AP

Kritik an Konkurrenten

Ausserdem zählt ein handgeschriebener Brief Madonnas an ihren früheren Lover, den Schauspieler John Enos, zu der Sammlung. In dem Brief aus den frühen 90er Jahren schrieb sie, sie missgönne der Sängerin Whitney Houston und der Schauspielerin Sharon Stone ihre Erfolge. Beide seien «schrecklich mittelmässig» und hätten ihren Erfolg auf Madonnas Vorarbeit aufgebaut. «Vielleicht haben sich so die Schwarzen gefühlt, als Elvis Presley gross wurde», schrieb Madonna.

«Es ist ungeheuerlich und äusserst beleidigend, dass meine DNA der Öffentlichkeit zum Verkauf angeboten werden könnte», schrieb Madonna zur Versteigerung ihrer Haarbürste. Die Auktion lief trotz der Gerichtsentscheidung weiter.

Geld statt Freundschaft

Versteigern lassen hatte die fraglichen Objekte Madonnas frühere Freundin und Beraterin Darlene Lutz. Madonnas Schritte seien «unbegründet und wertlos», teilte Lutz' Sprecherin auf Nachfrage mit. Es gehe der Sängerin nur darum, das Ansehen des Auktionshauses und von Lutz zu beschmutzen.

Lutz erläuterte in einer Stellungnahme, sie habe Madonna beim Aufbau einer Kunstsammlung geholfen und einige Objekte aus Madonnas Haus in Miami bei sich gelagert. Als ihre Freundschaft mit der Pop-Diva 2004 geendet habe, hätten sie beide eine vertrauliche Vereinbarung dazu getroffen.

Der New Yorker Richter Gerald Lebovits setzte am Mittwoch  eine Anhörung zu dem Streit für den 6. September an. Bis dahin dürfe das Auktionshaus die betreffenden Gegenstände nicht versteigern. (sda/dpa/afp)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Genie, Monster oder beides? – so war der SRF-«Club» zur Jackson-Doku

Die SRF-«Club»-Runde diskutierte am späten Dienstagabend über die Frage: Wie wertvoll ist das Werk eines Genies, hinter dem womöglich ein Pädophiler steht? Ein Überblick der Sendung.

Genie oder Monster: Was bleibt von Michael Jackson? Der King of Pop soll jahrelang Kinder missbraucht haben. Die Vorwürfe sind nicht neu. Nun wirft sie der Dokumentarfilm «Leaving Neverland» aber erneut auf.

Die Gäste des «Club» diskutierten am späten Dienstagabend darüber, und ob man Kunst getrennt vom Künstler betrachten soll.

Im Studio waren:

Hier die wichtigsten Punkte der Sendung:

Der Film fokussiert auf zwei Männer, James Safechuck, inzwischen 40 Jahre alt, und Wade Robson, inzwischen 37 …

Artikel lesen
Link zum Artikel