International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Der Popsaenger und Castingshow-Sieger 13.03.2015, Nordrhein-Westfalen, Koeln: Daniel Kueblboeck tanzt mit der südafrikanischen Profitänzerin  Mabuse (nicht im Bild) in der achten Staffel der RTL-Tanzshow «Let's Dance». (zu dpa:

Daniel Küblböck bei einem TV-Auftritt im Jahr 2015. Bild: dpa

«Alles daran gesetzt, die Reise zu verhindern» – das sagt Küblböcks Familie zum Todesfall



Nachdem die Familie von Daniel Kaiser-Küblböck gestern bereits auf der Website des Sängers eine Abschiedserklärung veröffentlicht hat, folgt heute ein neues Statement. Darin gehen die Angehörigen auf die Umstände des mutmasslichen Suizids des Sängers und Schauspielers ein.

Küblböck war am Sonntagmorgen vor der Küste Kanadas vom Deck des Kreuzfahrtschiffes Aidaluna gesprungen. Am Montagmittag wurde die Suche nach ihm eingestellt.

«Er reiste alleine»

«Entgegen allen Gerüchten ist Daniel alleine und ohne Begleitung an Bord der Aidaluna gegangen. Er wollte diese Reise alleine unternehmen», heisst es in dem Statement.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Gemäss Küblböcks Vater Günther war Daniel nicht depressiv, aber er habe  seit kurzem psychische Probleme gehabt, die man «wohl am besten mit einer Art Psychose» beschreiben kann. Er könne für sich zu hundert Prozent ausschliessen, dass Daniel einen Suizid geplant habe, oder vorhatte, sein Leben zu beenden. Dies könne er nur in einem Ausnahmezustand getan haben, ohne sich wirklich im Klaren darüber zu sein, was er tut und welche Folgen das haben werde, wird Günther Küblböck zitiert.

Die Familie habe sich durch Daniels plötzliche Wesensveränderung, die sich in den letzten Wochen in vielen Facetten gezeigt hat, grosse Sorgen gemacht. «Ich habe alles daran gesetzt, diese Reise zu verhindern», so Günther Küblböck. Durch die schwierige Gesetzeslage in Deutschland sei es jedoch, nach Auskunft der Aida-Gesellschaft, nicht möglich gewesen, ihm die gebuchte Reise zu verwehren, schreibt der Vater: «Ich hatte daher schon im Vorfeld die Verantwortlichen des Schiffes darum gebeten, ein besonderes Auge auf Daniel zu haben.»

«Nie gewünscht, eine Frau zu sein»

Die Wesensveränderung zeichnete sich laut Küblböcks Familie in vielen Teilen ab, bis er sich zuletzt als Frau zeigte. «Ich kann ganz klar sagen, dass Daniel seit seiner Jugend niemals auch nur ansatzweise erwähnt hat, er würde sich wünschen eine Frau zu sein», so Günther Küblböck. Das könne jeder bestätigen, der ihn näher gekannt hat: «Im Gegenteil, er hat in den letzten Jahren immer auf ein sehr männliches Auftreten geachtet.»

Daniel Küblböck

Für die Familie sei auffällig gewesen, dass sich Daniels Zustand massiv mit der intensiven Vorbereitung auf die Frauenrolle, die er zu seinem Abschlussstück an der Schauspielschule spielen sollte, verändert habe. Er habe diese Ausbildung sehr ernst genommen und sehr viele Pläne für die Zeit nach dem Studium gehabt. Dieses wollte er noch in diesem Jahr als staatlich anerkannter Schauspieler beenden wollte.

Die Familie, Eltern, Stiefmutter, Adoptivmutter und enge Freunde seien zu jeder Zeit für Daniel da gewesen und hätten alle versucht ihm zu helfen und ihm auch die nötige Hilfe zukommen zu lassen.

«Keine weiteren Spekulationen»

Die Familie hoffe, mit diesen Zeilen einige Spekulationen zu beenden. Sie bittet «im Namen aller Betroffenen und in Gedenken an Daniel darum, von weiteren Spekulationen ohne fundiertes Wissen Abstand zu nehmen». Man werde sich nochmals zu Wort melden, wenn alle Fakten der Aidaluna und der ermittelnden Polizei vorliegen

Daniel sei ein liebenswerter und vielschichtiger Mensch gewesen. «Wir bitten die Medien das zu respektieren und seinen Nachruf entsprechend zu wahren», heisst es am Ende der Erklärung. (cbe) 

Warum sprang Daniel Küblböck vom Schiff?

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 14.09.2018 11:24
    Highlight Highlight Hier wird immer von Respekt vor seiner Entscheidung geschrieben. Respekt hin oder her, Daniel ist tot. Es geht doch um das Umfeld. Das Umfeld hegt Schuldgefühle. Ein Selbstmord ist höchste Verzweiflung, ein Abschied durch den Hinterausgang. Das fällt auf die lebenden betroffenen Personen zurück.
  • Lucida Sans 14.09.2018 01:14
    Highlight Highlight Vielleicht wäre es eine Frage des Respekts, wenn man die Entscheidung dieses Mannes Mannes, vom Schiff zu springen, akzeptieren würde. Es ist doch auch völlig respektlos, jedes Detail seines Lebens an die Öffentlichkeit zu zerren. Daniel Kübelböck hat eine, seine höchst private, Entschiedung getroffen. Fertig. Der Rest geht keinen etwas an.
  • Stänkerer 13.09.2018 21:19
    Highlight Highlight Es ist meiner Meinung nach einfach:
    Daniel hat eine Wahl getroffen, welche alle zu respektiren haben.
    Punkt.
  • BossAC 13.09.2018 20:28
    Highlight Highlight Das Video bringt sehr gut auf den Punkt wie ein tragisches Ereignis wiedermal von den Medien hemmungslos ausgeschlachtet wurde. Denke man sollte das Thema endlich ruhen lassen und sich auf die Berichterstattung gesicherter Fakten beschränken.

    Play Icon

Schweizer Tourist stirbt in Korsika beim Klippenspringen

Ein 50-jähriger Schweizer Tourist verstarb am Montag nach einem 15-Meter-Sprung von einer Klippe bei der Ortschaft Chisa in Korsika. Das berichten mehrere französische Medien. Das Unglück ereignete sich demnach kurz vor 17:00 Uhr bei der berühmten Badestelle «Les Trois Bassins» im Fluss Travo.

«Er sprang aus 15 Meter Höhe in ein Loch, das 8 bis 10 Meter tief ist. Offenbar hat er sich am Grund des Wassers eingeklemmt», sagte der Sprecher der örtlichen Feuerwehr zur Nachrichtenagentur AFP. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel