International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoffnung auf Begnadigung des saudi-arabischen Bloggers Raif Badawi



Saudi blogger Raif Badawi is seen in an undated portrait provided by Amnesty International. Badawi, who has been sentenced to 1,000 lashes and 10 years in jail for insulting Islam and for cyber crime, was awarded the European Union's Sakharov prize for human rights and freedom of thought on October 29, 2015.  REUTERS/Amnesty International/Handout via Reuters    ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO RESALES. NO ARCHIVE. THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. AN UNPROCESSED VERSION WILL BE PROVIDED SEPARATELY.

Rafi Badawi, regimekritischer Blogger, vor seiner Verhaftung.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Nach internationalem Druck prüft Saudi-Arabien nach Aussage des Schweizer Staatssekretärs Yves Rossier die Begnadigung des Bloggers Raif Badawi. Dieser sollte wegen Beleidigung des Islams mit Haft und 1000 Stockhieben bestraft werden.

Er sei bei seinem Besuch in Saudi-Arabien dahingehend informiert worden, dass das Urteil gegen Badawi suspendiert worden sei, sagte Rossier in einem Interview, das am Samstag in der Westschweizer Zeitung «La Liberté» erschien. Ein Verfahren für eine Begnadigung durch König Salman sei eingeleitet worden, sagte der Staatssekretär im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

epa05001689 (FILE) A file picture dated 22 January 2015 shows protesters taking part in an Amnesty International protest in front of the Saudi Embassy in London, Britain,  against the flogging of Saudi blogger Raif Badawi. Badawi was awarded with the Sakharov human rights prize on 29 October 2015.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA *** Local Caption *** 51753945

Solidaritätskundgebung für den verhafteten Blogger Raif Badawi in London.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Das Schicksal von Badawi bewegt die Weltöffentlichkeit seit Monaten. Der heute 31-jährige Badawi war 2014 zu zehn Jahren Haft und 1000 Stockhieben verurteilt worden, weil er in seinem Blog wiederholt die Religionspolizei kritisiert hatte für die harte Durchsetzung der besonders strengen islamischen Regeln in Saudi-Arabien. (wst/sda)

Saudi-Arabiens Waffengeschäfte 2014

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet.

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt.

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel