DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06636823 Palestinians gather on the Palestinian side of the border, as Israeli soldiers take position, next to the Gaza town of Beit Hanun, 30 March 2018. The Israeli army is on high alert and deployed sharpshooters along the border as they expect thousands of people from Gaza, to answer Hamas call to marking the 42 anniversary of the Land Day next to the Border.  EPA/ATEF SAFADI

Am Grenzzaun zum Gazastreifen stehen sich israelische Sicherheitskräfte und palästinensische Demonstranten gegenüber. Bild: EPA/EPA

7 tote Palästinenser bei Protesten in Gaza – Israel warnt vor Annäherung an Grenzzaun



Bei schweren Zusammenstössen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften im Gazastreifen sind am Freitag nach palästinensischen Angaben mindestens sieben Menschen getötet worden. 

Laut dem Gesundheitsministerium war das jüngste Opfer ein 16-jähriger Palästinenser. Die anderen Opfer wurden nach palästinensischen Behördenangaben von Schüssen israelischer Soldaten oder bei einem Artilleriebeschuss tödlich getroffen.

Tausende Palästinenser im Gazastreifen beteiligten sich am Freitag an Massenprotesten gegen Israel. Unter anderem zogen sie in einem Marsch zur israelischen Grenze, wie Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Hundert Scharfschützen postiert

Mit Beginn der geplanten Massenproteste im Gazastreifen hat Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman die Menschen vor einer Annäherung an den Grenzzaun gewarnt. «Jeder, der sich dem Zaun nähert, riskiert sein Leben», warnte Lieberman auf Twitter auf Arabisch.

Die Armee hat nach einem Bericht der israelischen Nachrichtenseite «ynet» bereits vor den Protesten mehr als 100 Scharfschützen in der Nähe der Grenze postiert.

Tausende Palästinenser sind zu den Massenprotesten an der Grenze zu Israel gekommen. Die radikal-islamische Hamas will mit dem «Marsch der Rückkehr» ihren Anspruch auf ein «Recht auf Rückkehr» für palästinensische Flüchtlinge und deren Nachkommen in das Gebiet des heutigen Israels untermauern. Es sollen auch Zeltlager im Grenzgebiet errichtet werden.

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

1 / 10
Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an
quelle: x90014 / suhaib salem
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fotos zeigten am Freitagmorgen zahlreiche Zelte. Demonstranten verbrannten Bilder von US-Präsident Donald Trump. Die USA hatten im Dezember einseitig Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt und damit den Zorn der Palästinenser auf sich gezogen. Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen eigenen Staat neben Israel.

In der Nacht zum Freitag war ein Palästinenser nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza von israelischen Soldaten erschossen worden. Ein zweiter wurde verletzt.

Die israelische Armee teilte mit, ein Panzer habe in der Nacht das Feuer auf zwei Verdächtige eröffnet, die sich im südlichen Teil des Küstengebietes dem Sicherheitszaun genähert hätten. Nach palästinensischen Angaben handelt es sich bei den beiden um Bauern, die auf ihrem Land nahe der israelischen Grenze gearbeitet hatten. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 1000 Raketen und nur wenige Einschläge – dieses Abwehrsystem schützt die Israelis

Die Hamas hat in den letzten zwei Tagen über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert. Die meisten davon fing Israels «Iron Dome» ab. Wir erklären, wie er funktioniert – und warum es trotzdem zu Todesfällen kommt.

Bei der sogenannten «Eisernen Kuppel» handelt es sich um ein israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, genannt C-RAM (Counter Rocket, Artillery and Mortar System). Wie das System in Betrieb aussieht, zeigten am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Videos auf Social Media. Folgendes Video wurde von dem israelischen Militär (IDF) gezeigt.

Je nach Quelle wehrt das System bis zu 90 Prozent der Raketen ab, schreibt etwa der Journalist Emanuel Fabian der «Times of Israel» auf Twitter.

Eine «Iron …

Artikel lesen
Link zum Artikel