International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Libyan forces take up new positions as they prepare for next advance against Islamic State holdouts in Sirte, Libya August 29, 2016. REUTERS/Ismail Zitouny

Libysche Truppen bereiten sich in Sirte auf den nächsten Einsatz gegen den «IS» vor. Bild: ISMAIL ZETOUNY/REUTERS

Mit Unterstützung der USA: Libysche Truppen bringen «IS» in Sirte immer mehr in Bedrängnis



Libysche Truppen haben die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) in Sirte weiter in die Defensive gedrängt. Ein Sprecher der Einheiten sagte am Montag, die «IS»-Hochburg stehe vor dem Fall. Lediglich ein Bezirk befinde sich noch unter Kontrolle der Extremisten.

Ein zuletzt zurückerobertes Wohnviertel werde derzeit von «IS»-Kämpfern «gesäubert». Die Armee der von den Vereinten Nationen unterstützten libyschen Einheitsregierung kämpft seit rund drei Monaten gegen die «IS»-Kämpfer in der Küstenstadt. Seit dem 1. August werden die Soldaten durch US-Luftangriffe auf «IS»-Stellungen, -Fahrzeuge und -Waffen unterstützt.

Der «IS» eroberte Sirte im vergangenen Jahr und machte die Stadt zu einem Stützpunkt für einheimische und ausländische «IS»-Kämpfer. Von dort dehnten sie ihr Gebiet rund 250 Kilometer weit an der libyschen Küste entlang aus.

Der Verlust von Sirte dürfte ein schwerer Rückschlag für den «IS» in Libyen sein. Auch in Syrien und im Irak wird der «IS» immer weiter zurückgedrängt. (cma/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Wanderer 30.08.2016 10:18
    Highlight Highlight Glauben Sie ernsthaft die USA kämpft gegen den IS ? Was ist überhaupt dieser IS ? Wie entstand er ? Wer profitiert davon, wenn in Syrien Chaos herrscht ? Warum interveniert die NATO in Syrien aber bspw. nicht in Nordkorea ? Der Kim ist sicherlich mindestens so ein schlimmer wie der Assad. Putin braucht Assad (Pipeline durch Syrien) um die Gaslieferungen (u.a. Gazprom) nach Europa sicherzustellen (viel Geld auf dem Spiel). USA will nicht, dass Russland erstarkt. Klingelts ? Unsere offiziell "grösste Friedensinstitution" (NATO mit Befehlshaber USA) ist in Wahrheit das absolute Gegenteil !

Gänsehaut-Moment vor dem Weissen Haus – Tausende Menschen singen «Lean on me»

In Washington DC kam es gestern Abend zu einem ergreifenden Moment: Ein Mann singt «Lean on Me» von Bill Withers. Begleitet wird er von einem Klavier.

>> Alle News zu den Protesten im Liveticker

Ihm hören Tausende Menschen zu, wippen im Takt mit, halten ihre Smartphones und Feuerzeuge hoch. Dann stimmen viele der Protestierenden ein, singen mit.

Taylor Popielarz, ein Journalist, fasst die surrealen Verhältnisse zusammen: Auf der einen Seite friedvolle Demonstranten, die am Boden sitzen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel