DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Libyan forces take up new positions as they prepare for next advance against Islamic State holdouts in Sirte, Libya August 29, 2016. REUTERS/Ismail Zitouny

Libysche Truppen bereiten sich in Sirte auf den nächsten Einsatz gegen den «IS» vor. Bild: ISMAIL ZETOUNY/REUTERS

Mit Unterstützung der USA: Libysche Truppen bringen «IS» in Sirte immer mehr in Bedrängnis



Libysche Truppen haben die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) in Sirte weiter in die Defensive gedrängt. Ein Sprecher der Einheiten sagte am Montag, die «IS»-Hochburg stehe vor dem Fall. Lediglich ein Bezirk befinde sich noch unter Kontrolle der Extremisten.

Ein zuletzt zurückerobertes Wohnviertel werde derzeit von «IS»-Kämpfern «gesäubert». Die Armee der von den Vereinten Nationen unterstützten libyschen Einheitsregierung kämpft seit rund drei Monaten gegen die «IS»-Kämpfer in der Küstenstadt. Seit dem 1. August werden die Soldaten durch US-Luftangriffe auf «IS»-Stellungen, -Fahrzeuge und -Waffen unterstützt.

Der «IS» eroberte Sirte im vergangenen Jahr und machte die Stadt zu einem Stützpunkt für einheimische und ausländische «IS»-Kämpfer. Von dort dehnten sie ihr Gebiet rund 250 Kilometer weit an der libyschen Küste entlang aus.

Der Verlust von Sirte dürfte ein schwerer Rückschlag für den «IS» in Libyen sein. Auch in Syrien und im Irak wird der «IS» immer weiter zurückgedrängt. (cma/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel