DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
raif badawi

Geht die Prügelstrafe für Badawi am Freitag weiter?  Bild: wikipedia

Ehefrau gibt vorerst Entwarnung: Prügel-Strafe für Blogger Raif Badawi wird offenbar nicht heute fortgesetzt

Wegen angeblicher Beleidigung des Islam sitzt der Blog-Autor Raif Badawi seit mehr als zwei Jahren im Gefängnis. Jüngst bestätigte das oberste Gericht des Landes seine Verurteilung zu 1000 Peitschenhieben. Aktivisten befürchteten, dass die Prügel-Strafe am Freitag weiter gehen könnte. 



Alarm geschlagen hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch: Sie befüchtete, dass dem saudischen Blogger Raif Badawi heute seine zweite Auspeitschungsrunde bevor steht.

Offenbar wird die Prügel-Strafe aber heute doch nicht fortgesetzt. Das sagte die Ehefrau Badawis zu «BBC News».

Letzten Sonntag hat das höchste Gericht des Landes die Prügel-Strafe für den 31-Jährigen bestätigt – trotz internationaler Solidaritätswelle, Kritik aus den USA und der EU sowie beherzter Kampagne von Amnesty International. 

Badawi sitzt seit über zwei Jahren in Haft, weil er in seinem Blog den Islam beleidigt und den Säkularismus gerühmt haben soll. Ein Gericht in Saudi-Arabien verurteilte ihn dafür zu 20 mal 50 Peitschenhieben, zehn Jahren Gefängnis und rund 240'000 Franken Strafe.

Prügel ausgesetzt

Im Januar erhielt Badawi vor einer Moschee in der saudischen Stadt Jeddah einen ersten Satz Prügel. Über zwei Wochen sollten die restlichen 950 Peitschenhiebe verteilt werden. Sie wurden – angeblich aus gesundheitlichen Gründen – verschoben. Der Verdacht entstand, dass Saudi-Arabien sich nur wegen der grossen medialen Aufmerksamkeit zu diesem Entschluss durchgerungen hat. 

Badawi ist Mitbegründer des «Saudi Liberal Network», einer Online-Diskussionsgruppe, die Debatten über religiöse und politische Themen angeregt hatte. Im Juni 2012 wurde er festgenommen und im Mai letzten Jahres verurteilt. (rar)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Seit 7 Jahren gefangen und gefoltert: So kämpft die Familie von Raif Badawi um sein Leben

Ensaf Haidar kämpft seit sieben Jahren für die Freilassung ihres Mannes Raif Badawi. Der laizistische Blogger ist seit 2012 in Saudi-Arabien inhaftiert – wegen Beleidigung des Islam. Wir haben seine Frau in Genf getroffen.

Ensaf Haidar hat ihren Mann seit sieben Jahren nicht mehr gesehen. Seit sieben Jahren ist das einzige Lebenszeichen ihres Mannes seine Stimme am Telefon. Ob er jemals freikommt, weiss sie nicht.

Ensaf Haidar ist die Frau von Raif Badawi, des wohl bekanntesten politischen Gefangenen in Saudi-Arabien. Watson hat Haidar am Rande des Geneva Summit for Human Rights and Democracy getroffen:

Der 35-jährige Blogger Raif Badawi wurde 2012 in Jeddah verhaftet, offiziell, weil er religionskritische Inhalte …

Artikel lesen
Link zum Artikel