International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
raif badawi

Geht die Prügelstrafe für Badawi am Freitag weiter?  Bild: wikipedia

Ehefrau gibt vorerst Entwarnung: Prügel-Strafe für Blogger Raif Badawi wird offenbar nicht heute fortgesetzt

Wegen angeblicher Beleidigung des Islam sitzt der Blog-Autor Raif Badawi seit mehr als zwei Jahren im Gefängnis. Jüngst bestätigte das oberste Gericht des Landes seine Verurteilung zu 1000 Peitschenhieben. Aktivisten befürchteten, dass die Prügel-Strafe am Freitag weiter gehen könnte. 



Alarm geschlagen hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch: Sie befüchtete, dass dem saudischen Blogger Raif Badawi heute seine zweite Auspeitschungsrunde bevor steht.

Offenbar wird die Prügel-Strafe aber heute doch nicht fortgesetzt. Das sagte die Ehefrau Badawis zu «BBC News».

Letzten Sonntag hat das höchste Gericht des Landes die Prügel-Strafe für den 31-Jährigen bestätigt – trotz internationaler Solidaritätswelle, Kritik aus den USA und der EU sowie beherzter Kampagne von Amnesty International. 

Badawi sitzt seit über zwei Jahren in Haft, weil er in seinem Blog den Islam beleidigt und den Säkularismus gerühmt haben soll. Ein Gericht in Saudi-Arabien verurteilte ihn dafür zu 20 mal 50 Peitschenhieben, zehn Jahren Gefängnis und rund 240'000 Franken Strafe.

Prügel ausgesetzt

Im Januar erhielt Badawi vor einer Moschee in der saudischen Stadt Jeddah einen ersten Satz Prügel. Über zwei Wochen sollten die restlichen 950 Peitschenhiebe verteilt werden. Sie wurden – angeblich aus gesundheitlichen Gründen – verschoben. Der Verdacht entstand, dass Saudi-Arabien sich nur wegen der grossen medialen Aufmerksamkeit zu diesem Entschluss durchgerungen hat. 

Badawi ist Mitbegründer des «Saudi Liberal Network», einer Online-Diskussionsgruppe, die Debatten über religiöse und politische Themen angeregt hatte. Im Juni 2012 wurde er festgenommen und im Mai letzten Jahres verurteilt. (rar)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 12.06.2015 14:08
    Highlight Highlight Im Mittelalter war der islamische Kulturraum offen, tolerant und fortschrittlich. Das Christentum tat sich hingegen vor allem damit hervor, alles was dem Klerus nicht in den Kram passte durch die Inquisition verfolgen, foltern und töten zu lassen.
    Ich bin immer wieder erstaunt über den Krebsgang gewisser muslimischer Länder, aber der islamische Kalender schreibt ja auch erst das Jahr 1436...
    Eine Schande ist es, dass der Westen doch unglaublich gerne mit solchen Regimen Geschäfte macht :-(
  • Thomas Binder 12.06.2015 08:55
    Highlight Highlight Ich finde, wir sollten die PräsidentInnen derjenigen Staaten, welche Saudi Arabien immer noch mit Waffen beliefern, für jeden Prügel von Raif Badawi ebenfalls jeweils einmal öffentlich p*******. Dann wäre der Wahnsinn schon sehr bald beendet.
    • hektor7 12.06.2015 13:29
      Highlight Highlight Yeeey, mit Prügel gegen Prügelstrafen ankämpfen... Schade, dass auf dieser Welt nicht mehr Leute auf diese super Idee kommen! Ah Moment, das tun ja schon welche. Zum Beispiel die, welche Saudi Arabien mit Waffen beliefern. Oder so... Was weiss ich schon.

Palästinenserpräsident kündigt alle Abkommen mit Israel und USA

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat am Dienstag ein Ende aller Vereinbarungen mit Israel und den USA erklärt. Bei einem Treffen der Palästinenserführung in Ramallah sagte Abbas nach Angaben der Nachrichtenagentur Wafa, dies schliesse auch Sicherheitsvereinbarungen ein. Abbas reagierte damit auf Annexionspläne Israels im besetzten Westjordanland. Abbas hatte in der Vergangenheit ähnliche Drohungen geäussert, diese aber bisher nicht umgesetzt.

«Die Palästinensische Befreiungsorganisation und …

Artikel lesen
Link zum Artikel