International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosses Treffen in Rom

Kerry und Lawrow fordern Massnahmen im Nahost-Konflikt



US Secretary of State John Kerry, left, meets with Russian Foreign Minister Sergei Lavrov at Villa Taverna, on Sunday, Dec. 14, 2014, in Rome. Kerry and Lavrov discussed the ongoing Middle East peace process, and rising tensions in Ukraine. (AP Photo/Evan Vucci, Pool)

Zentrales Thema Nahost-Konflikt: Kerry (l.) und Lawrow sprachen in Rom aber auch über die Krise in der Ukraine. 
Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Kurz nach der Verabschiedung eines US-Gesetzes zu Waffenlieferungen an die Ukraine hat sich US-Aussenminister John Kerry mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow getroffen. Sie sprachen über die Ukraine-Krise und die Konflikte in Syrien und im Nahen Osten.

Kerry und Lawrow seien sich einig gewesen, weiterhin eng in der Frage des Nahost-Konflikts zusammenzuarbeiten, sagte nach dem dreistündigen Gespräch am Sonntagabend in Rom ein Vertreter des US-Aussenministeriums. Sie hätten «die Notwendigkeit betont, dass alle Seiten Massnahmen zur Reduzierung der Spannungen treffen» sollten.

Bezüglich der Ukraine habe Kerry auf die «vollständige Umsetzung» des Minsker Abkommens gedrungen sowie auf eine «Deeskalation vor Ort», sagte der Vertreter des Aussenministeriums. Lawrow seinerseits sagte laut russischen Nachrichtenagenturen, dass jedweder Versuch, Druck auf Russland auszuüben, zum Scheitern verurteilt sei.

Am 5. September war in der weissrussischen Hauptstadt Minsk unter Vermittlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eine Waffenruhe sowie der Rückzug schwerer Waffen vereinbart worden. Die Feuerpause wurde jedoch fast täglich gebrochen.

Auch seit der beiderseitigen Bekräftigung der Waffenruhe am 9. Dezember gab es wieder Gewalt in den ostukrainischen Separatistengebieten. Am Sonntag sprach die Regierung in Kiew von 14 Rebellenangriffen binnen 24 Stunden.

In Russland sorgte zuletzt ein am Donnerstag im US-Kongress verabschiedetes Gesetz für Ärger. Dieses macht den Weg für die Lieferung sogenannter tödlicher Militärausrüstung an die Ukraine frei. Ausserdem wird US-Präsident Barack Obama darin aufgefordert, schärfere Sanktionen unter anderem gegen den russischen Rüstungssektor zu verhängen. Abgeordnete des ukrainischen Parlaments bezeichneten das Gesetz als «historische Entscheidung». Russland warnte die USA vor Konsequenzen. Die Entscheidung über Waffenlieferungen liegt letztendlich bei Obama, der bislang lediglich die Lieferung nicht-tödlicher Militärhilfe genehmigt hatte. (feb/sda)

abspielen

Der Nahost-Konflikt, kurz erklärt. Video: Youtube/watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel