DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer mehr Todesurteile: Saudi-Arabien kennt keine Gnade



Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die häufige Anwendung der Todesstrafe in Saudi-Arabien scharf kritisiert. Mit mindestens 2208 hingerichteten Menschen seit Januar 1985 gehöre das arabische Land zu den Staaten mit den meisten vollstreckten Todesurteilen, nur in China und dem Iran würden mehr Menschen hingerichtet, heisst es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht «Töten im Namen der Gerechtigkeit: Die Todesstrafe in Saudi-Arabien».

Das Ausmass, in dem die Todesstrafe in Saudi-Arabien angewendet werde, sei «ein erheblicher Grund zur Sorge», lautet ein Fazit des Berichts. Den Angaben zufolge stieg in den vergangenen Jahren die Zahl der vollstreckten Todesurteile kontinuierlich an: Im ganzen Jahr 2014 seien 90 Menschen hingerichtet worden, von Januar bis Juni 2015 waren es indes schon 102. 

FILE- In this Monday, Oct. 6, 2003 file photo, Saudi Arabian capital Riyadh with the 'Kingdom Tower' photographed through a window of the 'Al-Faislia Tower' in the Saudi Arabian capital Riyadh. Saudi Arabia’s stock exchange has opened up to direct foreign investment for the first time. The decision to open up the Tadawul stock exchange on Monday comes at a crucial time for Saudi Arabia, whose revenue has taken a hit from the plunge in oil prices over the past year. The kingdom is the world’s largest exporter of crude. (AP Photo/Markus Schreiber, File)

Exekutionen in Saudi-Arabien: Riad kennt kein Pardon. Bild: AP

Zunehmend würden Menschen wegen Delikten verurteilt, die den internationalen Standard des «sehr schweren Verbrechens» nicht erfüllten. Menschen würden nach dem Gesetz der Scharia wegen Fremdgehens, Raubüberfalls, Vergewaltigung, Zauberei oder Abfalls vom Glauben zum Tod verurteilt.

Geständnisse unter Folter erpresst

Immer häufiger werden Drogenvergehen mit dem Tod geahndet: Betrug der Anteil von Exekutionen wegen solcher Delikte 2010 noch vier Prozent, lag er 2014 und in der ersten Jahreshälfte 2015 schon bei 47 Prozent. Fast die Hälfte aller Hinrichtungen erfolge also wegen «nicht kapitaler Verbrechen», kritisierte Amnesty. Geständnisse würden oft unter Folter oder Misshandlungen erpresst, vor Gericht aber dennoch als gültiger Beweis gewertet.

Two young Saudi men walk through the cemetery where religious flags, photographs and flowers mark the fresh graves of 21 victims of a mosque suicide bombing, claimed by the Islamic State group, in Qudeeh, Saudi Arabia, on Saturday, May 30, 2015. Thousands of Shiites took to the streets of nearby Tarut, Saudi Arabia, on Saturday to remember Mansour Fateel, the 22nd and latest victim of the country's deadliest terrorist bombing in years and to denounce attacks on their community. (AP Photo/Hasan Jamali)

Ein Friedhof in der Stadt Qudeeh. Bild: AP

Die Beobachter der Menschenrechtsorganisation, deren Recherchen in Saudi-Arabien dem Bericht zufolge von den Behörden regelmässig erschwert wurden, hoben auch hervor, dass fast die Hälfte der seit 1985 zum Tode Verurteilten Ausländer seien. Diese machen aber nur etwas mehr als ein Drittel der Bewohner Saudi-Arabiens aus. 

Die Betroffenen sprächen oft kein Arabisch, würden aber dennoch in dieser Sprache verhört. Prozesse fänden oft im Geheimen statt, den Angeklagten werde kein Rechtsbeistand verwehrt.

Minderjährige zum Tode verurteilt

In grober Verletzung der UNO-Kinderrechtskonvention würden zudem regelmässig minderjährige Straftäter zum Tode verurteilt, heisst es in dem Bericht. Manchmal würden die Angehörigen über die bevorstehende Exekution nicht einmal informiert, oft werde auch die Leiche eines Hingerichteten nicht der Familie übergeben. 

Geistig Behinderte würden von der Todesstrafe nicht verschont, auch das ein Verstoss gegen internationale Übereinkommen. «Die saudiarabischen Justizbehörden verletzen immer wieder die internationalen Standards für einen fairen Prozess und gegen die UNO-Bestimmungen zum Schutz der Rechte der von der Todesstrafe Bedrohten», kritisiert Amnesty weiter in dem Bericht. 

Die Menschenrechtsorganisation bekräftigte ihre Forderung nach Abschaffung der Todesstrafe. Viele der in dem Bericht genannten Missstände könne Saudi-Arabien aber schon abstellen, indem es «einfach die Anwendung der eigenen Gesetze und die Einhaltung der internationalen Verpflichtungen sicherstellt», hiess es. 

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Proteste, Raketen und Eskalationen – diese 6 Punkte musst du zur Lage in Israel kennen

Die Stimmung in Israel und den palästinensischen Gebieten ist derzeit explosiv. Übers Wochenende kam es zu erneuten Protesten und Ausschreitungen. Es werden weitere Eskalationen befürchtet.

Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es am Montagmorgen zu neuen Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gekommen. Videos zeigten, wie Polizisten vor der Al-Aksa-Moschee Blendgranaten Tränengas und Gummigeschosse gegen Steine werfende Palästinenser einsetzten

Eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel