International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israelische Armee zerstört erneut Wohnungen palästinensischer Attentäter



Die israelischen Streitkräfte haben am Montag im besetzten Ostteil Jerusalems erneut zwei Wohnungen von palästinensischen Attentätern zerstört. Deren Familien setzten sie auf die Strasse.

Wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP vor Ort berichteten, handelte es sich um die Wohnungen von Palästinensern aus dem Stadtteil Dschabal Mukkaber, die am 13. Oktober bei zwei getrennten Anschlägen vier Israelis getötet hatten. Die Wohnung von Alaa Abu Dschamal wurde mit Zement vollgepumpt und zugemauert. Er war mit einem Auto in eine Bushaltestelle gerast und hatte danach einen verletzten Rabbiner erstochen.

ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF INJURY OR DEATH  Israeli medics evacuate a wounded man from the scene of an attack in Jerusalem October 13, 2015. Palestinian men armed with knives and a gun killed at least two people and wounded several others in a string of attacks in Jerusalem and a Tel Aviv suburb on Tuesday, police said, on a

Ein verwundeter Israeli wird am 13. Oktober 2015 in Jerusalem ins Hospital gebracht.
Bild: STRINGER/ISRAEL/REUTERS

In direkter Nachbarschaft wurden sämtliche Wände der im Mittelgeschoss eines Mehrfamilienhauses gelegenen Wohnung von Bahaa Alian mit Presslufthämmern eingerissen. Er hatte mit einem Komplizen einen städtischen Linienbus gekapert und dort drei israelische Insassen ermordet. Alians Vater Mohammed sagte einem AFP-Reporter, die Massnahme bestrafe nicht den toten Attentäter, sondern «einen Vater, eine Mutter, Bruder, Schwester und vier Kinder. Wir sind nun alle obdachlos».

Abschreckende Wirkung erhofft

Die israelische Regierung hatte im November die beschleunigte Strafzerstörung von Attentäterwohnungen angeordnet. Sie reagierte damit auf eine Gewaltwelle, bei der seit Anfang Oktober 22 Israelis, ein US-Bürger und ein Eritreer getötet wurden. Bei den Anschlägen und gewaltsamen Protesten wurden zugleich 138 Palästinenser erschossen, in der Mehrheit erwiesene oder mutmassliche Attentäter.

Israel erwartet von den umstrittenen Wohnungszerstörungen eine abschreckende Wirkung. Laut einer UNO-Statistik wurden 2015 als Strafmassnahme 19 Wohnungen von Palästinensern verwüstet.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Diese 23 Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Im Hafen von Libanons Hauptstadt ereignete sich am Dienstag eine riesige Explosion. Mehr als 100 Menschen verloren dabei ihr Leben, über 4000 Personen sind verletzt. Die folgenden Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel