DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netanjahu: «Wir holen unsere Söhne nach Hause»



1344673514142226

Benjamin Netanjahu. Bild: Old preview of kaltura item 1_izhpeqt3

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat angedeutet, die bei einer Tunnelsprengung der israelischen Armee getöteten Palästinenser als Faustpfand einsetzen zu wollen.

«Wir haben eine einfache Regel: Wer auch immer uns angreift, den greifen wir an. Zweitens machen wir keine Geschenke», sagte der Regierungschef am Montag. «Wir holen unsere Söhne nach Hause.»

Damit bezog sich der Regierungschef auf israelische Soldaten, die im Gaza-Krieg 2014 getötet wurden. Die Regierung vermutet, dass sich die Überreste der Soldaten noch immer im von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen befinden. Ausserdem sollen zwei Zivilisten, die nach israelischen Angaben psychisch labil sind, in der Gewalt der Hamas sein.

Die radikale Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad hatte allerdings bereits am Sonntag erklärt, sie werde sich an einem Tauschhandel nicht beteiligen.

Die israelische Armee hatte am 30. Oktober einen aus dem Gazastreifen in israelisches Gebiet führenden Tunnel gesprengt. Dabei wurden mindestens zwölf Palästinenser getötet, fünf von ihnen auf israelischem Gebiet. (sda/afp)

Der Nahostkonflikt

Human Rights Watch wirft Palästinensern «systematische Folter» vor

Link zum Artikel

Nach Raketeneinschlag: Israel fliegt Luftangriffe auf Gazastreifen

Link zum Artikel

Israel fliegt Angriffe in Gaza – zwei Tote

Link zum Artikel

USA stellen Hilfe für Palästinenser-Hilfswerk der UN ein

Link zum Artikel

Waffenruhe in Nahost – Palästinenser erklären Ende der Kämpfe

Link zum Artikel

Die Uno ist zurück auf den Golanhöhen

Link zum Artikel

Cassis in Jordanien: «Die Verschiebung der US-Botschaft gleicht einem Sprung ins Leere»

Link zum Artikel

«Eine deutliche Mehrheit hält die Reaktionen der israelischen Armee für gerechtfertigt»

Link zum Artikel

So viele Tote wie seit Jahren nicht mehr in Gaza ++ USA blockieren Untersuchung

Link zum Artikel

Israel und der Iran greifen sich in Syrien gegenseitig an

Link zum Artikel

Messerattacken in Israel: Überwachungskamera filmt Angriff

Link zum Artikel

Obama und Netanjahu bekräftigen trotz «starken Differenzen» Bündnis zwischen ihren Ländern

Link zum Artikel

Die Gewalt zwischen Palästinensern eskaliert von Neuem: 6 neue Attacken am Wochenende

Link zum Artikel

Neue Krawalle: Mindestens 90 Palästinenser bei Strassenschlachten mit Israels Sicherheitskräften verletzt

Link zum Artikel

Schon wieder Messerattacken in Jerusalem – zwei Angreifer erschossen

Link zum Artikel

Streit um Videoüberwachung auf dem Tempelberg: Polizei stoppt Installation von Kameras

Link zum Artikel

Israel nimmt führenden Hamas-Vertreter gefangen

Link zum Artikel

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

Link zum Artikel

Netanjahus Medienberater: John Kerry hat «die mentale Reife eines Zwölfjährigen»

Link zum Artikel

Kein Ende der Gewalt in Israel: Drei Palästinenser nach Messerattacken erschossen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 1000 Raketen und nur wenige Einschläge – dieses Abwehrsystem schützt die Israelis

Die Hamas hat in den letzten zwei Tagen über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert. Die meisten davon fing Israels «Iron Dome» ab. Wir erklären, wie er funktioniert – und warum es trotzdem zu Todesfällen kommt.

Bei der sogenannten «Eisernen Kuppel» handelt es sich um ein israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, genannt C-RAM (Counter Rocket, Artillery and Mortar System). Wie das System in Betrieb aussieht, zeigten am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Videos auf Social Media. Folgendes Video wurde von dem israelischen Militär (IDF) gezeigt.

Je nach Quelle wehrt das System bis zu 90 Prozent der Raketen ab, schreibt etwa der Journalist Emanuel Fabian der «Times of Israel» auf Twitter.

Eine «Iron …

Artikel lesen
Link zum Artikel