wechselnd bewölkt
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Naher Osten

Netanjahu: «Wir holen unsere Söhne nach Hause»

Netanjahu: «Wir holen unsere Söhne nach Hause»

06.11.2017, 14:3706.11.2017, 14:56
1344673514142226
Benjamin Netanjahu.Bild: Old preview of kaltura item 1_izhpeqt3

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat angedeutet, die bei einer Tunnelsprengung der israelischen Armee getöteten Palästinenser als Faustpfand einsetzen zu wollen.

«Wir haben eine einfache Regel: Wer auch immer uns angreift, den greifen wir an. Zweitens machen wir keine Geschenke», sagte der Regierungschef am Montag. «Wir holen unsere Söhne nach Hause.»

Damit bezog sich der Regierungschef auf israelische Soldaten, die im Gaza-Krieg 2014 getötet wurden. Die Regierung vermutet, dass sich die Überreste der Soldaten noch immer im von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen befinden. Ausserdem sollen zwei Zivilisten, die nach israelischen Angaben psychisch labil sind, in der Gewalt der Hamas sein.

Die radikale Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad hatte allerdings bereits am Sonntag erklärt, sie werde sich an einem Tauschhandel nicht beteiligen.

Die israelische Armee hatte am 30. Oktober einen aus dem Gazastreifen in israelisches Gebiet führenden Tunnel gesprengt. Dabei wurden mindestens zwölf Palästinenser getötet, fünf von ihnen auf israelischem Gebiet. (sda/afp)

[10.11.15, dhr] Der Nahostkonflikt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
06.11.2017 14:54registriert April 2016
Jaaaa.... mehr Gewalt!
Auge um Auge - Zahn um Zahn!

Nur so kehrt da unten endlich Ruhe ein! Einfach mal richtig zeigen wer den längeren hat!
Endlich mal einer mit einer neuen und erfolgversprechenden Strategi...

*Ironie off*
4215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nuka Cola
06.11.2017 17:18registriert September 2016
Erschreckend, einfach nur erschreckend, wie hier mit menschlichen Überresten gepokert wird. Ekelhaft.
2211
Melden
Zum Kommentar
6
Will Putin Europa mit Flüchtlingen erpressen?
Es wird vor einem «historischen Fluchtwinter» gewarnt und davor, dass Russland noch grössere Fluchtbewegungen heraufbeschwören könnte. Wie wahrscheinlich ist das? Ein Überblick.

Schlangen vor Jobcentern, Ankunftszentren an Hauptbahnhöfen, volle Unterkünfte: Diese Bilder haben das Frühjahr 2022 geprägt, als Hunderttausende Menschen aus der Ukraine nach Deutschland kamen. Nun, so befürchten viele, könnte Russlands Raketenterror in der Ukraine abermals Tausende zur Flucht zwingen.

Zur Story