International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scharfe Kritik aus der UNO: Angriffe im Jemen verstossen gegen das Völkerrecht

10.05.15, 07:03 10.05.15, 08:13


Die Luftangriffe der von Saudi-Arabien geführten Militärallianz im Jemen, verstossen nach Einschätzung des zuständigen Koordinators der Vereinten Nationen gegen internationales Recht.

«Die wahllosen Angriffe auf besiedelte Gebiete mit wie auch ohne vorherige Warnungen stellen einen Verstoss gegen das internationale humanitäre Völkerrecht dar», teilte der UNO-Koordinator für humanitäre Angelegenheiten im Jemen, Johannes van der Klaauw, am Samstag mit.

epa04732500 A black pall of smoke rises above a neighborhood following an alleged airstrike carried out by the Saudi-led alliance targeting the Sana’a International Airport in Sana'a, Yemen, 04 May 2015. The Saudi-led coalition carried out a new round of airstrikes on Houthi and allied military units in several cities in Yemen, including the capital Sana’a.  EPA/YAHYA ARHAB

Schwarzer Rauch über Sanaa nach einem Luftangriff der von Saudi-Arabien geführten Militärallianz Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Viele Zivilisten seien in der Gegend wegen Treibstoffmangels quasi gefangen, sagte van der Klaauw weiter. Unzählige Zivilisten seien bedroht, wenn die Allianz die gesamte Region zum militärischen Ziel erkläre.

Residenz des Ex-Präsidenten bombardiert

Die internationale Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens bombardierte derweil nach Angaben von Augenzeugen die Residenz des früheren jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh. Zwei Luftangriffe hätten am Sonntagmorgen Salehs Haus im Zentrum von Sanaa getroffen. Berichten zufolge soll sich der frühere Präsident nicht in der Hauptstadt aufhalten.

Saleh war im Februar 2012 nach monatelangen blutigen Protesten nach drei Jahrzehnten an der Macht zurückgetreten. Ihm wird vorgeworfen, im derzeitigen Konflikt zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und der Regierung des gewählten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi die Huthis zu unterstützen.

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition fliegt seit sechs Wochen Luftangriffe auf die Huthi-Rebellen und mit ihnen verbündete Militäreinheiten von Saleh. Die Intervention soll den weiteren Vormarsch der Huthis stoppen und dem nach Saudi-Arabien geflohenen Präsidenten Hadi ermöglichen, an die Macht zurückzukehren. Die Angriffe haben grosse Zerstörungen angerichtet und zu einer humanitären Krise geführt, die Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten aber kaum zurückdrängen können. (sda/reu/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwischen Kunstkritik und Selbstdarstellung – die Banksy-Aktion polarisiert

Banksy prankte am Wochenende die Kunstwelt: Nachdem eines seiner Gemälde für eine eigene Rekordsumme versteigert wurde, zerstörte es sich gleich selbst. Revolutionäre Kunstkritik? Nicht so ganz, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.

Die Zerstörung des Bildes «Girl with Balloon» direkt nach seiner Versteigerung sorgte vergangenes Wochenende weltweit für Aufsehen. Banksy liess sein eigenes Kunstwerk wenige Sekunden nach dem letzten Hammerschlag sich selbst schreddern. In Anwesenheit von Kunstexperten, Käufern und Medien. Das Auktionshaus Sotheby's schrieb in einer Medienmitteilung, dass sie von Banksy geprankt wurden, dabei dürften sie sich wohl freuen.

Banksy postete nach der Auktion auf seinem Instagram-Account ein kurzes …

Artikel lesen