DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hisbollah-Anführer bei Anschlag in Syrien getötet

20.12.2015, 08:0820.12.2015, 09:48
Unklarheiten über den Todeshergang des Extremistenführer Samir Kuntar.<br data-editable="remove">
Unklarheiten über den Todeshergang des Extremistenführer Samir Kuntar.
Bild: wikimedia commons

Der libanesische Extremistenführer Samir Kuntar ist am Sonntag in Damaskus ums Leben gekommen. Er starb bei einem Bombenanschlag, wie die schiitische Hisbollah-Miliz sowie syrische Staatsmedien und Vertraute des syrischen Machthabers Baschar al-Assad mitteilten.

«Weder bestätige noch dementiere ich, dass wir etwas damit zu tun haben.»
Israelischer Bauminister Yoav Gallant

Der Hisbollah-Fernsehsender Al-Manar berichtete hingegen, dass Kuntar bei einem israelischen Luftangriff getötet wurde. Israelische Kampfflugzeuge hätten am Samstagabend ein Wohngebäude in Dscharamana, einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus, mit Raketen angegriffen, hiess es.

Die Hisbollah machte Israel für den Anschlag verantwortlich. Der israelische Bauminister Yoav Gallant begrüsste gegenüber dem Radiosender Israel Radio den Tod von Kuntar, der 1979 bei einem Anschlag in Israel vier Menschen getötet hatte. Ob Israel hinter der Tat stehe, wollte Gallant nicht sagen: «Weder bestätige noch dementiere ich, dass wir etwas damit zu tun haben.»

Israel hatte den 1962 geborenen libanesischen Drusen, der nach dem Anschlag 1979 festgenommen und zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, 2008 im Rahmen eines Gefangenenaustauschs freigelassen. Es wird angenommen, dass sich Kuntar danach der Hisbollah anschloss. Die Miliz unterstützt Assad in dem seit Jahren währenden Bürgerkrieg in Syrien.

Bisher ist unklar, ob Kuntar selbst an den Kämpfen in dem Nachbarland Libanons beteiligt war. Seit Beginn des Krieges hat Israel Syrien mehrmals angegriffen, hauptsächlich um Waffenlager zu zerstören. (wst/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum im Prozess gegen die Epstein-Vertraute immer wieder der Name von Prinz Andrew fällt
Ein mutmassliches Opfer von Ghislaine Maxwell hat vor Bundesgericht in New York bestätigt, dass sie zusammen mit Prinz Andrew in einem Flugzeug von Jeffrey Epstein geflogen sei. Für die britischen Prozessbeobachter sind solche Aussagen ein gefundenes Fressen.

Da war er wieder, der Name von Prinz Andrew. Am dritten Tag des New Yorker Prozesses gegen Ghislaine Maxwell, der langjährigen Vertraute des verstorbenen Sexualverbrechers Jeffrey Epstein, erwähnte eine Maxwell-Anwältin den Duke of York. Während der Einvernahme von «Jane,» einer heute 41 Jahre alten Schauspielerin, die sagt, Epstein und Maxwell hätten sie in den Neunzigerjahren sexuell missbraucht, fragte die Anwältin Laura Menninger: «Sie erinnern sich daran, dass Sie zusammen mit Prinz Andrew in einem Flugzeug waren?» Ja, antwortete «Jane». Auch bestätigte sie, dass Epstein sie einst dem damaligen Geschäftsmann und späteren Präsidenten Donald Trump vorgestellt hatte.

Zur Story