International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster von Trump befohlener Militäreinsatz: «So gut wie alles ging schief»



Die erste geheime US-Militäraktion, die auf Geheiss des neuen Präsidenten Donald Trump stattfand, hat mit einem Blutbad geendet: Bei dem Kommando-Einsatz im Jemen kamen neben einem US-Soldaten Dutzende von Menschen ums Leben, darunter ein 8-jähriges Mädchen mit US-Staatsbürgerschaft und zahllose Zivilisten. 

Nawar Nora al-Awlaki

Im Kugelhagel gestorben: Nawar «Nora» al-Awlaki.  Bild: NBC News/nawar al-awlaki

William Ryan Owens

Der erste gefallene US-Soldat der Ära Trump: Elite-Kämpfer William «Ryan» Owens. Bild: wavy-tv

«So gut wie alles ging schief», sagte einer der Offiziere, der am Sonntag bei dem Einsatz dabei war. Durchgeführt wurde die Kommandoaktion – die erste, die nicht mehr von Obama, sondern von Trump angeordnet wurde – vom streng geheimen Joint Special Operation Command. Ziel war ein Stützpunkt der Terrororganisation «al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel» (AQAP) in der Ortschaft Jakla in der zentraljemenitischen Provinz Baida.

Möglicherweise bis zu 59 Toten

Drei al-Kaida-Anführer wurden gemäss Angaben des Pentagons getötet; insgesamt seien 14 Terroristen umgekommen. Sie waren allerdings nicht die einzigen Opfer des Angriffs. Auch zwei amerikanische Staatsbürger kamen ums Leben: der Elite-Soldat William «Ryan» Owens aus Illinois – der erste in Trumps Präsidentschaft gefallene US-Soldat – und das achtjährige Mädchen Nawar «Nora» al-Awlaki, Tochter des vor fünf Jahren getöteten al-Kaida-Chefs Anwar al-Awlaki. 

Der Grossvater des Mädchens, Nasser al-Awlaki, ein ehemaliger jemenitischer Agrarminister, sagte dem US-Sender NBC News, es habe 59 Tote gegeben. Darunter waren auch Frauen und Kinder.

Das SEAL-Kommando operierte laut NBS News von Dschibuti aus. Der Angriff der Spezialeinheit richtete sich gegen Häuser, eine Schule, eine Moschee und eine medizinische Einrichtung, die von AQAP-Kämpfern genutzt wurden. Schon bei der Landung im Zielgebiet gab es Schwierigkeiten: Ein Hubschrauber sei so hart gelandet, dass mehrere Soldaten verletzt wurden. Das Fluggerät wurde von der Besatzung aufgegeben und zerstört. 

Anwar al-Awlaki, Anführer der Al-Kaida

2011 getötet: Anwar al-Awlaki. Bild: thecommentator.com

Der Vater des getöteten Mädchens kam am 30. September 2011 bei einem Drohnen-Angriff im Jemen ums Leben. Anwar al-Awlaki war in den USA geboren worden, als sein Vater dort studierte, kehrte aber später in den Jemen zurück. Nach amerikanischen Angaben hatte er innerhalb der al Kaida eine Führungsposition inne – er sei ein potenzieller Nachfolger von Osama bin Laden gewesen, der ein halbes Jahr zuvor getötet worden war. 

(dhr)

Diese Konzerne sind gegen Trumps Einreiseverbot:

Video: watson.ch (can)

Machtkampf im Jemen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die grosse 9/11-Verschwörung – und was davon zu halten ist

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 erschütterten die Welt. 19 Jahre danach sind viele immer noch überzeugt, dass es sich um eine von den USA inszenierte Verschwörung handelte. Wir machen den Reality Check.

Es ist eines jener weltgeschichtlichen Ereignisse, bei denen jeder Mensch genau sagen kann, wo er sich aufgehalten hat, als er davon erfuhr. Am 11. September 2001 rasten zwei Passagierflugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Center (WTC) in New York. Eine weitere Maschine kollidierte mit dem Pentagon in Washington, und ein vierter Jet, der vermutlich in Richtung Washington unterwegs war, zerschellte im Bundesstaat Pennsylvania am Boden.

Die Anschläge von 9/11 erschütterten die Welt. Als …

Artikel lesen
Link zum Artikel