International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er war seit 2006 an der Macht: Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben



Der Emir von Kuwait, der den ölreichen Staat am Persischen Golf seit 2006 regierte, ist tot. Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah starb am Dienstag im Alter von 91 Jahren, wie sein Palast der staatlichen Nachrichtenagentur Kuna zufolge mitteilte.

epa08554404 (FILE) - Kuwaiti Emir Sheikh Sabah al-Ahmed al-Sabah waves upon arrival to attend the inaugural session of the new parliament term at the National Assembly in Kuwait City, Kuwait, 30 October 2018 (reissued 19 July 2020). According to official Kuwaiti news reports, Kuwaiti Emir Sheikh Sabah al-Ahmed al-Sabah underwent a successful surgery on 19 July 2020. Sheikh Sabah was admitted to the hospital for a medical checkup a day earlier and assigned Crown Prince Sheikh Nawaf Al Ahmed Al Sabah his duties.  EPA/NOUFAL IBRAHIM *** Local Caption *** 54738994

Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah. Bild: keystone

Der Emir versuchte sich als Vermittler bei Konflikten in der Region und bemühte sich, auch die diplomatische Krise zwischen einem Bündnis um Saudi-Arabien und Katar seit 2017 zu entschärfen.

Scheich Sabah war im September 2019 in den USA ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nach dem einmonatigen Aufenthalt war offiziell lediglich von medizinischen Untersuchungen die Rede, die «erfolgreich abgeschlossen» worden seien. Ein geplantes Treffen mit US-Präsident Donald Trump hatte er deshalb aber verschieben müssen.

Mit Herzschrittmacher unterwegs

Im Jahr 2000 war ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt worden, 2007 wurde er in den USA laut Medienberichten zudem erfolgreich an den Harnwegen operiert.

Vergangenen Juli wurde der Emir dann erneut ins Krankenhaus eingeliefert – zu «einigen ärztlichen Untersuchungen», wie es hiess. Er sei nach einer «erfolgreichen» Operation «bei guter Gesundheit».

Details zu seinem Gesundheitszustand oder möglichen Beschwerden blieben aber unter Verschluss. Kronprinz Scheich Nawaf al-Ahmed al-Dschaber Al-Sabah wurden seinerzeit vorübergehend bereits einige «konstitutionelle Zuständigkeiten» übertragen.

Scheich Sabah diente seit 2006 als Staatsoberhaupt von Kuwait, das an den Irak und Saudi-Arabien grenzt. Zuvor war er Ministerpräsident und ganze vier Jahrzehnte Aussenminister. Das Land hatte schon vor seinem Aufstieg zum Emir den Ruf, als Mediator bei Konflikten in arabischen und muslimisch geprägten Staaten aufzutreten. In der Krise mit Katar bemühte sich Scheich Sabah, rasch zu vermitteln, und reiste dafür zwischen Riad, Abu Dhabi und Doha.

Saudi-Arabien hatte mit seinen Verbündeten Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Ägypten im Juni 2017 eine Blockade über Katar verhängt. Die Gruppe wirft dem Emirat enge Beziehungen zum schiitischen Iran und Finanzierung von Terroristen vor. Katar hat die Vorwürfe mehrfach zurückgewiesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 schon verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wo wir aktuell noch hinreisen dürfen – und wo nicht

Das Coronavirus schränkt die Reisemöglichkeiten weiterhin ein. Wo darf man als Schweizer überhaupt noch einreisen? Wo braucht's einen negativen Coronatest oder Quarantäne? Und wo kommt man gar nicht rein? Die Übersicht der wichtigsten Reiseziele.

Auch wenn die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz weiterhin hoch sind und von nicht notwendigen Reisen abgeraten wird: Nicht alle Reisen lassen sich problemlos verschieben. Andererseits steigt beim Wetter hier in der Schweiz da und dort das Verlangen nach einer Reise an die Wärme. Doch wo können wir überhaupt hin? Und zu welchen Bedingungen?

Die meisten Länder haben ihre Beschränkungen für Schweizer seit Wochen nicht verschärft. Es gibt einige wenige Ausnahmen, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel