International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israelische Sicherheitskräfte zerstören Häuser palästinensischer Attentäter



A Palestinian protester uses a slingshot to hurl a stone towards Israeli police during clashes in Shuafat, an Arab suburb of Jerusalem October 5, 2015. A Palestinian teenager was killed on Monday in a clash with Israeli soldiers near the West Bank town of Bethlehem, a Palestinian hospital source said. Violence in the Israeli-occupied West Bank and Jerusalem has intensified in the past few weeks and the teenager's reported death was the latest in a series of incidents that has raised fears of wider escalation. REUTERS/Ammar Awad

Bilder vom 5. Oktober aus einem Vorort Jerusalems.
Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

Palestinian protesters throw stones towards Israeli police (not seen) during clashes in Shuafat, an Arab suburb of Jerusalem October 5, 2015. A Palestinian teenager was killed on Monday in a clash with Israeli soldiers near the West Bank town of Bethlehem, a Palestinian hospital source said. Violence in the Israeli-occupied West Bank and Jerusalem has intensified in the past few weeks and the teenager's reported death was the latest in a series of incidents that has raised fears of wider escalation. REUTERS/Ammar Awad

Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

Die israelischen Sicherheitskräfte haben in der Nacht zum Dienstag die Häuser von zwei Palästinensern zerstört, die tödliche Attacken auf Israelis verübt hatten. Ein AFP-Reporter sah das ausgebrannte Innere eines Hauses in Ostjerusalem, in dem Anwohnern zufolge Ghassan Abu Dschamal lebte.

Er soll vor einem Jahr gemeinsam mit seinem Cousin vier Rabbis und einen israelischen Polizisten getötet haben, bevor beide von den israelischen Sicherheitskräften erschossen wurden. Das israelische Militär erklärte, neben dem Haus Abu Schamals sei auch das Haus von Mohammed Dschaabis zerstört worden. Dschaabis hatte im August mit einem Bagger einen israelischen Bus gerammt und dabei einen Israeli getötet und mehrere weitere verletzt.

Angesichts der gehäuften palästinensischen Attacken hatte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu angekündigt, mit «eiserner Faust» gegen die Angreifer und Unruhestifter vorzugehen. Am Montag war die Festnahme von fünf mutmasslichen Hamas-Aktivisten bekanntgegeben worden, die des Mordes an einem jüdischen Siedlerpaar verdächtigt werden. Seit Donnerstag hatte es drei Anschläge von Palästinensern auf Israelis gegeben, bei denen vier Israelis getötet und mehrere weitere verletzt wurden, darunter ein zweijähriges Kind.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 06.10.2015 16:21
    Highlight Highlight Nachdem die letzten Auseinandersetzungen im August letztenJahres im Gazastreifen endeten und viele Tote hinterliessen, war es nur eine Frage der Zeit bis sich die Hamas wieder zu neuen Angriffen entschliesst. Der Anschlag und die Bestätigung der Attacke als heroische Tat durch die Hamas lassen nichts Gutes erahnen. Es ist schockierend zugleich, dass diese Terrororganisation immer wieder einen solchen Rückhalt in der Bevölkerung findet, angesichts der tausenden von Toten, die jeder Konflikt mit Israel mit sich bringt. Ein Menschenleben scheint hier überhaupt nicht zu zählen.
  • Yasmin80 06.10.2015 12:20
    Highlight Highlight Ziemlich oberflächliche Berichterstattung. Kein Wort von dem israelischen Paar, dass kaltblütig vor ihren Kindern erschossen wurden.
    Kein Wort von den Terroranschlägen in der Jerusalemer Altstadt, dass vier Leute abgestochen wurden, zwei davon starben, ein drittes ein Kleinkind, die Mutter wurde bespuckt und zugerufen sie solle sterben als sie blutend am Boden lag und um ihr Leben flehte...tolle Menschen wirklich. Und Watson schürt den Antisemitismus mit dieser einseitigen Berichterstattung.
    • U. Tomaschett 06.10.2015 13:15
      Highlight Highlight http://www.watson.ch/!424481198
      http://www.watson.ch/!340827921

    • «Shippi» 06.10.2015 13:26
      Highlight Highlight Es ist so einfach heutzutage Israelkritik als Antisemitismus abzustempeln, was? Ihrer Logik nach soll man also immer nach dem Grundsatz "Auge um Auge" vorgehen. Wohin führt denn das, wenn ich fragen darf?
    • SandroSommer 06.10.2015 15:30
      Highlight Highlight jeder tote ist einer zu viel. aber du hast gerade 7 tote auf israelischer seite gezählt. das bombardement auf ein wohnviertel wird da wohl mehr tote gefordert haben.
      hat nichts mit antisemitismus zu tun! wie gesagt, unabhängig davon wer wen tötet. so sollte es nicht sein.
  • Rodolfo 06.10.2015 11:09
    Highlight Highlight Mit Steinschleudern gegen Panzer. Ich bewundere den Mut dieser Palästinenser! Was bleibt ihnen anderes übrig - schlussendloich haben ihnen die Israelis damals das "gelobte" Land schlicht gestohlen und breiten sich auch heute noch mit den von UNO und fast allen Ländern kritisierten Landnahmen für neue Siedlungen aus. Es muss doch einen Weg geben um Frieden zu finden. Mit Steinschleudern geht es nicht!
  • Kza 06.10.2015 09:10
    Highlight Highlight Mit jedem zerstörten Haus schafft Israel einen neuen Attentäter.

6 Satellitenbilder, die Beiruts Hafen vor und nach der Explosion zeigen

Die verheerende Explosion in Beiruts Hafen verursachte massive Zerstörung. Satellitenbilder von vor bzw. nach der Explosion zeigen die Auswirkungen auf die Hauptstadt des Libanon.

Nach der zerstörerischen Explosion in Beirut mit mehr als 130 Toten und Tausenden Verletzten geht die Suche nach der Ursache der Detonation weiter. Eine Untersuchungskommission der Regierung soll dem Kabinett innerhalb von fünf Tagen einen ersten Bericht vorlegen.

>> Explosion in Beirut: Alle News aus dem Libanon im Liveticker.

Wie heftig das Gebiet rund um den Hafen zerstört wurde, zeigen die folgenden Satellitenbilder eindrücklich:

Artikel lesen
Link zum Artikel