DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jemen: UNO und Saudi-Arabien evakuieren ihre Diplomaten 



Mehrere arabische Staaten und die UNO bringen ihre Diplomaten aus dem umkämpften Jemen in Sicherheit. Die saudiarabische Marine holte Dutzende Diplomaten mehrerer Länder aus der Hafenstadt Aden ab. Sie wurden nach einem Bericht des staatlichen TV-Senders Al Echbarija vom Samstag auf zwei Marineschiffen nach Dschiddah im Westen von Saudi-Arabien gebracht.

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait hatten ihre Botschaften nach Aden verlegt, nachdem Huthi-Milizen Jemens Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht hatten. In Sanaa begann die UNO damit, über 100 Mitarbeiter auszufliegen. Sie sollten auf mehrere Länder der Region verteilt werden, sagte ein UNO-Mitarbeiter.

Machtkampf im Jemen

1 / 20
Machtkampf im Jemen
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Luftangriffe fortgesetzt

In der Nacht zum Samstag setzte die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition derweil ihre Angriffe in Sanaa fort. Die dritte Nacht in Folge erschütterten Explosionen die Hauptstadt, wie ein AFP-Fotograf berichtete. Die Angriffe dauerten die ganze Nacht über an und waren gegen 04.00 Uhr beendet. 

Laut Augenzeugen waren es die schwersten Bombardierungen seit Beginn der Luftangriffe. «Das war eine Nacht mit intensiven Bombardierungen», sagte eine Ausländerin, die für eine humanitäre Organisation Sanaa arbeitet. «Die Menschen wollen fliehen, aber es gibt keine Flugzeuge, um den Jemen zu verlassen.»

Die Luftangriffe der Koalition haben im Jemen bereits Dutzende Todesopfer gefordert. Allein in Sanaa seien bis zu 34 Menschen gestorben, teilte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) am Samstag mit. Elf Tote seien bereits identifiziert worden, unter ihnen zwei Frauen und zwei Kinder.

Vormarsch soll gestoppt werden

Die Koalition hatte am Donnerstag Luftangriffe auf die schiitische Huthi-Miliz und deren Verbündete gestartet, um deren weiteren Vormarsch zu stoppen. Die Rebellen hatten im September Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht und waren in den vergangenen Wochen weiter nach Süden vorgerückt. 

Riad unterstützt den jemenitischen Präsidenten Abd Rabo Mansur Hadi und wirft dem Iran sowie Jemens Ex-Präsident Ali Abdallah Saleh vor, die Huthi-Rebellen zu unterstützen.

Die Staats- und Regierungschefs der Arabischen Liga wollten sich am Samstag im ägyptischen Scharm el-Scheich mit der Jemen-Krise befassen. Saudi-Arabien bemüht sich um eine Resolution, die ein militärisches Eingreifen gegen die Huthis unterstützt. (lhr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstranten feiern in Israel bereits das Ende der Netanjahu-Ära

Vor der erwarteten Ablösung des rechtskonservativen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu haben Demonstranten vor seinem Amtssitz in Jerusalem bereits gefeiert. Kritiker des scheidenden Regierungschefs jubelten und tanzten. Auf einem der Schilder stand am Samstagabend: «Bibi (Netanjahus Spitzname), das ist dein letzter Samstag in Balfour, fang an zu packen.» Vor dem Amtssitz an der Ecke der Strassen Balfour und Smolenskin war es immer wieder zur Protesten gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel