International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ägyptens berühmtester Tuktuk-Fahrer im Interview (22.10.2016). screenshot via youtube/AlMasry AlYoum

Tuktuk-Fahrer meldet sich zurück – doch seine Botschaft hinterlässt bitteren Nachgeschmack



Drei Minuten Internet-Ruhm: Die leidenschaftliche Anklage eines Tuktuk-Fahrers, was in Ägypten alles schief geht, hatte den jungen Mann über Nacht zum Star gemacht.

Dann wurde es ruhig und wie immer, wenn am Nil etwas passiert, sprossen die wildesten Theorien: Der Tuktuk-Fahrer habe im Auftrag der verbotenen Muslimbrüder gehandelt, er sei in Wirklichkeit Lehrer, die Polizei habe ihn gefoltert und/oder umgebracht. In den Sozialen Medien kursierte das Bild eines übel zugerichteten Gesichts. 

Nun meldet er sich mit einem Lebenszeichen zurück. In einem Video-Interview mit der ägyptischen Tageszeitung «al-Masry al-Youm» erscheint der Tuktuk-Fahrer mit seinen zwei kleinen Kindern auf dem Schoss und versichert, er sei wohlauf. Er habe tatsächlich bei seinen Schwiegereltern Unterschlupf gesucht, aber nicht aus Angst vor der Polizei, sondern wegen dem Medienrummel. Er sei doch kein Star wie «George Clooney».

Trotzdem hinterlässt das Video einen bitteren Nachgeschmack: Der Mann beklagt sich über die vielen Verschwörungstheorien, die über ihn im Umlauf sind, und gibt seinen Landsleuten einen Rat:

«Ich möchte euch sagen, wenn ihr korrekte Nachrichten wollt, dann benutzt offizielle Websites in den Sozialen Medien. Es gibt die Website des Premierministers, der Streitkräfte, des Innenministeriums. Dort bekommt ihr Nachrichten, die wahr sind.»

Überschwängliches Lob für die selben Behörden, die er in seiner Wutrede noch aufs Schärfste kritisiert hatte. Könnte es sein, dass ihn diese Behörden ermutigt haben, eine ursprünglichen Ausführungen mit «korrekten Nachrichten» zu relativieren?

Komplettes Video (arabisch)

abspielen

Video: YouTube/AlMasry AlYoum

Busunfall: Bus stürzt in Kairo in Nilkanal – mindestens zwölf Tote

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ElenderKuschelwuschel 26.10.2016 22:15
    Highlight Highlight Könnte es sein...?
    Huhuuuuu.....unsere Medien üben sich in naiver fragewilligkeit. Könnte es wohl sein?
    Ach was...in Ägypten ist Ponyhof ohne Ende. Die Regierung hat sich nur für die Identität des TukTuk-Sprechers interessiert, weil sie ihm nen Blumenstrauss geben wollte. Jetzt spricht er nur noch frei von der Leber weg. Weil Ägypten ist ja ein Land mit den selben demokratischen Traditionen wie ein westliches Land.
    Alles Klar!
    Will mich Watson eigentlich verkackeiern?
  • sambeat 26.10.2016 22:03
    Highlight Highlight Tja.
    Was soll man dazu noch sagen?
    Fahne im Wind?
    • Spooky 27.10.2016 01:51
      Highlight Highlight @ sambeat
      Fahne im Wind? Du spinnst ja ein bisschen! Er beschützt seine Familie.

Ist der doppelte Frieden in Nahost wirklich Trumps Verdienst?

Israel nimmt mit zwei arabischen Staaten diplomatische Beziehungen auf. Als grosser «Dealmaker» inszeniert sich US-Präsident Donald Trump. Was ist davon zu halten?

Im 71. Jahr seines Bestehens kann Israel einen beträchtlichen Erfolg verbuchen. Mit Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wollen zwei arabische Staaten gleichzeitig diplomatische Beziehungen mit dem jüdischen Staat aufnehmen. Besiegelt wird die Vereinbarung am Dienstag um 12 Uhr Ortszeit (18 Uhr MESZ) im Weissen Haus.

Im Beisein von US-Präsident Donald Trump werden Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie die Aussenminister der Emirate und Bahrains das …

Artikel lesen
Link zum Artikel