DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06081053 A handout photo made available by the US Department of State shows US Secretary of State Rex Tillerson (L) meeting with the Emir of Qatar, Sheikh Tamim Bin Hamad Al Thani at Sea Palace in Doha, Qatar, 11 July 2017. Tillerson is on an official visit to Qatar.  EPA/US DEPARTMENT OF STATE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

US-Aussenminister Rex Tillerson sucht mit dem Emir von Katar eine Lösung in der Golf-Blockade.  Bild: EPA/

Anti-Terror-Deal mit USA soll Katar aus Isolation führen



Die USA haben zur Entschärfung der Krise am Golf mit Katar ein Abkommen zur Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf geschlossen. US-Aussenminister Rex Tillerson und sein katarischer Kollege Mohammed bin Abdulrahman al-Thani unterzeichneten ein entsprechendes Abkommen.

Katars Gegner Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten wollen ihren Druck auf das Golfemirat laut einer Erklärung dennoch aufrecht erhalten.

Tillerson sagte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit al-Thani am Dienstag in Doha, das neue Abkommen solle dabei helfen, «den Terrorismus aus der Welt zu schaffen». Ziel des Abkommens sei es, die «Finanzierung von Terrorismus» zu unterbinden.

«Katar ist der erste Staat, der mit den USA ein Abkommen gegen Terrorfinanzierung schliesst», sagte Katars Aussenminister al-Thani. Er rief Saudi-Arabien und die anderen Gegner Dohas dazu auf, sich der Vereinbarung mit den USA anzuschliessen.

Kein Vertrauen in Katar

Katars Gegner bezeichneten die Vereinbarung zwischen den USA und der Regierung in Doha hingegen als «unzureichend». Den Zusagen Katars sei nicht zu trauen, hiess es in einer gemeinsamen Erklärung, die von der saudiarabischen Nachrichtenagentur SPA veröffentlicht wurde. Katar müsse «die Finanzierung und Unterstützung des Terrorismus» einstellen. Die Sanktionen gegen Katar würden erst dann aufgehoben, wenn das Land diese Forderungen erfülle.

Die vier arabischen Staaten hatten am 5. Juni ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Verkehrs- und Handelsblockade gegen den gasreichen Wüstenstaat verhängt. Sie werfen Katar eine Unterstützung von Terrorgruppen und eine zu grosse Nähe zu Saudi-Arabiens Erzrivalen Iran vor. Eine Liste mit 13 Forderungen, darunter auch die Schliessung des Nachrichtensenders Al-Dschasira, wies Katar zurück.

Weitere Treffen geplant

Tillerson war am Montag an den Golf gereist, um mit Katar und seinen Gegnern Gespräche zur Entschärfung des Konflikts zu führen. Nach Gesprächen mit Katars Emir Scheich Tamim bin Hamad al-Thani äusserte sich der US-Aussenminister optimistisch. Er sei hoffnungsvoll, dass Fortschritte zur Lösung des Konflikts erreicht werden könnten. Katar sei in seinen Positionen «ziemlich klar» und habe sich in dem Konflikt «vernünftig» verhalten.

Am Mittwoch wird Tillerson in Saudi-Arabien zu Gesprächen über die Krise am Golf erwartet. In Dschiddah trifft er sich nach Angaben der Regierung in Kairo mit dem ägyptischen Aussenminister und seinen Kollegen aus Saudi-Arabien, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel