DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Februar 2014, Zentralgefängnis Sana'a: Bei einem Anschlag starben 10 Sicherheitskräfte.
Februar 2014, Zentralgefängnis Sana'a: Bei einem Anschlag starben 10 Sicherheitskräfte.Bild: MOHAMED AL-SAYAGHI/REUTERS

1200 Häftlinge aus Gefängnis im Jemen befreit – darunter auch Al-Kaida-Anhänger

01.07.2015, 02:21

Im Jemen sind bei heftigen Kämpfen in der Stadt Tais 1200 Häftlinge aus dem Zentralgefängnis befreit worden – unter ihnen Unterstützer des Terrornetzwerks Al-Kaida. Die Konfliktparteien geben sich gegenseitig die Schuld.

Die von den schiitischen Huthi-Rebellen kontrollierte Nachrichtenagentur Saba berichtete, Al-Kaida-Kämpfer und mit ihr verbündete Milizen hätten am Samstag die Haftanstalt gestürmt. Aus anderen Sicherheitskreisen verlautete hingegen, Huthis und deren Verbündete hätten die Gefangenen befreit.

Meldungen schwer überprüfbar

Meldungen aus dem Jemen sind wegen fehlender staatlicher Strukturen oder unabhängiger Medien nur schwer zu überprüfen. In dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel kämpfen die Huthi-Rebellen gegen Anhänger des nach Saudi-Arabien geflohenen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi.

Bild: KEYSTONE

Ein saudisch geführtes Militärbündnis bombardiert seit Ende März die Huthis und ihre Verbündeten. Das Machtvakuum nützt auch dem im Jemen sehr aktiven Terrornetzwerk Al-Kaida. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Separatisten vermelden Erfolge, Kiew widerspricht – das Nachtupdate ohne Bilder

Angesichts der massiven Zerstörungen in der Ukraine hat Präsident Wolodymyr Selenskyj nach mehr als vier Monaten Krieg internationale Hilfe beim Wiederaufbau seines Landes gefordert. Es seien «kolossale Investitionen, Milliarden, neue Technologien, bewährte Verfahren, neue Institutionen und natürlich Reformen» notwendig, betonte er.

Zur Story