DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägyptens Regierung hat Angst vor neuen Protesten – und trifft Massnahmen



epaselect epa07858289 Egyptian protesters gather in downtown Cairo shouting anti-government slogans during a demonstration in Cairo, Egypt, 21 September 2019.  EPA/STRINGER

Ein Bild, das man lange nicht gesehen hat: Ägypter auf der Strasse. Bild: EPA

In Ägypten sind die Sicherheitsmassnahmen im Vorfeld möglicher regierungskritischer Proteste verstärkt worden. Im Zentrum Kairos war am Freitag eine verstärkte Polizeipräsenz zu beobachten.

Mehrere U-Bahn-Stationen blieben geschlossen, Strassen um den zentralen Tahrir-Platz wurden gesperrt. Bereits in vergangenen Tagen hatte die Polizei ihre Strassenkontrollen verstärkt und die Handys von Fussgängern teilweise auf Nachrichten und Fotos im Zusammenhang mit den Protesten durchsucht. Hunderte waren laut Nichtregierungsorganisationen festgenommen worden.

Vergangenes Wochenende war es in Kairo, Alexandria, Suez und Mansura zu Protesten mit Hunderten Teilnehmern gekommen. Sie richteten sich gegen die Regierung von Präsident Abdel Fattah al-Sisi, dem Kritiker Korruption und Misswirtschaft vorwerfen. Einen so offenen Protest gegen die politische Führung hatte es in Ägypten seit Jahren nicht gegeben.

Der im spanischen Exil lebende ägyptische Bauunternehmer und Schauspieler, der die Demonstrationen mit Video-Botschaften auf Facebook ins Rollen brachte, hat für (den heutigen) Freitag zu einem «Millionenmarsch» an zentralen Plätzen im Land aufgerufen.

Rund 2000 Festnahmen

Die Zahl der Festnahmen im Zusammenhang mit den Protesten stieg zwei Beobachtergruppen zufolge weiter. Die Egyptian Commission for Rights and Freedoms (ECRF) zählte bis Freitag mehr als 1570 Festnahmen. Das Egyptian Center for Economic and Social Rights (ECESR) sprach von mehr als 2000 Festnahmen.

Auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) sprach von fast 2000 Festnahmen. Bei den Demonstrationen in der vergangenen Woche hätten ägyptische Sicherheitskräfte «viele Menschen willkürlich festgenommen - nur weil sie 'zur falschen Zeit am falschen Ort' waren», teilte HRW unter Berufung auf Rechtsanwälte Festgenommener mit.

Die Vorwürfe gegen die Festgenommenen reichen nach Angaben ihrer Anwälte von «Verbreitung von Falschinformationen» bis zur Mitgliedschaft in einer «terroristischen Vereinigung». In Kairo, Alexandria und anderen Städten befragten und durchsuchten Sicherheitskräfte in Uniform, aber auch in ziviler Kleidung, nach HRW-Angaben zudem willkürlich Passanten.

In einer Mitteilung am Freitag kritisierte HRW zudem Zensur in dem nordafrikanischen Land. Demnach blockiert die Regierung in Kairo Websites und Online-Dienste, um weitere Proteste gegen al-Sisi zu unterbinden. (aeg/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wegen drohendem Verkehrskollaps in Kairo: Ägypten plant neue Stadt

1 / 7
Wegen drohendem Verkehrskollaps in Kairo: Ägypten plant neue Stadt
quelle: x02182 / amr abdallah dalsh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pyramiden für Touristen geöffnet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr Angriffe gegen Juden in London nach Gewaltausbruch in Nahost

Nach dem Ausbruch der Gewalt im Nahen Osten im Mai hat es in der britischen Hauptstadt London deutlich mehr Gewalt gegen Juden gegeben.

Die Metropolitan Police verzeichnete im Mai 87 solcher Fälle, wie aus einer Informationsfreiheitsanfrage der Nachrichtenagentur PA hervorgeht, über die diese am Donnerstag berichtete. Die Zahl liegt mehr als vier Mal höher als der Durchschnitt der vorherigen Monate. Seit Mai 2018 hatte die Zahl sonst immer zwischen sieben und 22 Fällen pro Monat gelegen.

«Wenn es …

Artikel lesen
Link zum Artikel