International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish soldiers and an army tank take position at the new site of the Suleyman Shah tomb near the northern Syrian village of Esme, on the Syrian-Turkish border February 24, 2015. By extracting dozens of its soldiers surrounded by Islamist fighters in Syria, Turkey has warded off a potential crisis and shown its ability to manoeuvre between rival warring parties, including Islamic State. Several hundred Turkish ground troops, backed by tanks and drones, mounted an eight-hour operation on Saturday night to evacuate the 38 soldiers guarding the tomb of Suleyman Shah, grandfather of the founder of the Ottoman Empire. The fact there were no clashes appeared to suggest that Islamic State fighters surrounding the site were either warned or coerced by Turkey not to try to disrupt the incursion, the first it has mounted since Syria's civil war broke out in 2011. The Turkish Foreign Ministry said the tomb had been temporarily moved to a new site within Syria north of the village of Esme, close to the Turkish border.  REUTERS/Stringer (TURKEY - Tags: POLITICS MILITARY CONFLICT)

Die Türkische Armee wurde am Donnerstagmorgen angegriffen. (Symbolbild) 
Bild: STRINGER/TURKEY/REUTERS

Mindestens sechs Tote bei Explosion im Südosten der Türkei – Militärkonvoi getroffen

Mehrere Menschen sind bei der Explosion eines türkischen Militärkonvois im Südosten des Landes getötet worden.



Einen Tag nach dem schweren Anschlag von Ankara mit 28 Toten sind bei einem neuen Angriff auf die türkische Armee im Südosten des Landes mindestens sechs Soldaten getötet worden.

Die Explosion habe sich demnach auf der Strasse zwischen Diyarbakir und dem Bezirk Lice ereignet.

Der Südosten der Türkei ist Schauplatz heftiger Auseinandersetzungen zwischen der Armee und kurdischen Separatisten. (spon)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Schweizerin in Israel: «Die Stimmung vor dem zweiten Lockdown ist schlecht»

Israel verhängt den zweiten Lockdown. In der Bevölkerung löse das Frust und Ablehnung aus, sagt die Journalistin Joëlle Weil im watson-Interview. Sie erzählt, warum die Situation ausser Kontrolle geraten ist.

Ab Freitag gilt in ganz Israel wieder der «Lockdown»: Schulen, Restaurants, Läden werden geschlossen und die Menschen dürfen sich nicht weiter als 500 Meter von ihrem Zuhause entfernen. Das hat die Regierung unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntagabend beschlossen.

Es ist der zweite Lockdown in Israel und er soll drei Wochen dauern. Seit Ende Mai steigen die Corona-Zahlen in Israel kontinuierlich an. Letzten Donnerstag verzeichnete das Land über 4000 Neuinfektionen. Das waren zehn …

Artikel lesen
Link zum Artikel