DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkish soldiers and an army tank take position at the new site of the Suleyman Shah tomb near the northern Syrian village of Esme, on the Syrian-Turkish border February 24, 2015. By extracting dozens of its soldiers surrounded by Islamist fighters in Syria, Turkey has warded off a potential crisis and shown its ability to manoeuvre between rival warring parties, including Islamic State. Several hundred Turkish ground troops, backed by tanks and drones, mounted an eight-hour operation on Saturday night to evacuate the 38 soldiers guarding the tomb of Suleyman Shah, grandfather of the founder of the Ottoman Empire. The fact there were no clashes appeared to suggest that Islamic State fighters surrounding the site were either warned or coerced by Turkey not to try to disrupt the incursion, the first it has mounted since Syria's civil war broke out in 2011. The Turkish Foreign Ministry said the tomb had been temporarily moved to a new site within Syria north of the village of Esme, close to the Turkish border.  REUTERS/Stringer (TURKEY - Tags: POLITICS MILITARY CONFLICT)

Die Türkische Armee wurde am Donnerstagmorgen angegriffen. (Symbolbild) 
Bild: STRINGER/TURKEY/REUTERS

Mindestens sechs Tote bei Explosion im Südosten der Türkei – Militärkonvoi getroffen

Mehrere Menschen sind bei der Explosion eines türkischen Militärkonvois im Südosten des Landes getötet worden.



Einen Tag nach dem schweren Anschlag von Ankara mit 28 Toten sind bei einem neuen Angriff auf die türkische Armee im Südosten des Landes mindestens sechs Soldaten getötet worden.

Die Explosion habe sich demnach auf der Strasse zwischen Diyarbakir und dem Bezirk Lice ereignet.

Der Südosten der Türkei ist Schauplatz heftiger Auseinandersetzungen zwischen der Armee und kurdischen Separatisten. (spon)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Netanjahu und die Hamas vom blutigen Konflikt profitieren

Der israelische Premierminister rettet seinen Sitz in letzter Sekunde. Die islamischen Fundamentalisten können sich einmal mehr als Märtyrer in Szene setzen.

Noch vor Wochenfrist schien das politische Schicksal von Benjamin «Bibi» Netanjahu besiegelt zu sein. Eine seltsame Koalition von arabischen Konservativen und progressiven Israeli hatte sich gefunden und war im Begriff, Naftali Bennett zum neuen Premierminister Israels zu erküren. «Bibi» musste deshalb damit rechnen, nicht nur sein Amt zu verlieren, sondern wegen Korruption gar ins Gefängnis zu wandern.

Die Hamas ihrerseits hat seit rund zwölf Jahren ein politisches Programm, das Thomas Friedman …

Artikel lesen
Link zum Artikel