Nebelfelder-1°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Naher Osten

«Wir wollen unser Geld» –wieder Vorfälle in Bankfilialen im Libanon

«Wir wollen unser Geld» – wieder Vorfälle in Bankfilialen im Libanon

05.10.2022, 14:0005.10.2022, 14:47

Erneut haben Menschen im krisengeplagten Libanon versucht, in Bankfilialen mit Druck an ihre eingefrorenen Ersparnisse zu kommen. Eine Abgeordnete des Parlaments betrat am Mittwoch mit mehreren Mitarbeitern eine Bank nördlich der Hauptstadt Beirut und forderte 8500 US-Dollar von ihrem Sparkonto.

«Ich bin hergekommen als libanesische Bürgerin und nicht als Abgeordnete», sagte Cynthia Sarasir, die nach eigenen Worten eine bevorstehende Operation bezahlen muss. Sie brauche das Geld «dringend», sagte ihr Anwalt.

Lebanese riot police push back a protester, Lebanese riot police stand guard in front the Central Bank building, where the anti-government demonstrators rally against the Lebanese Central Bank Governo ...
Ein Demonstrant vor dem Zentralbankgebäude in Libanon, 5. Oktober 2022.Bild: keystone

Fast zeitgleich eröffnete ein Mann vor einer weiteren Bankfiliale ausserhalb von Beirut das Feuer. Libanesische Medien berichteten, ihm sei mangels Termin kein Zutritt gewährt worden. Auf einem Video war zu sehen, wie der Mann mit einer Waffe auf den Eingangsbereich einer Bank zielt. Die Glasscheibe mindestens einer Tür ging Fotos zufolge zu Bruch. Berichte über Opfer gab es zunächst nicht.

Diese Art von Vorfällen nimmt in dem kleinen Land am Mittelmeer zu. Grosse Teile der Bevölkerung im Libanon sind in die Armut abgerutscht und zunehmend verzweifelt. Weil das libanesische Pfund früher fest an den Dollar gekoppelt war, haben viele Libanesen Konten in der US-Währung. Da dem Land jedoch die Devisen ausgehen, können sie nur noch sehr begrenzt Dollar von ihrer Bank abheben. Die nationale Währung hat im Zuge der schweren Wirtschaftskrise seit 2019 zudem mehr als 90 Prozent ihres Wertes verloren.

Seit Mitte September gab es wiederholte – und teils erfolgreiche – Versuche von Kontoinhabern, mit Überfällen an ihr eigenes Geld zu kommen. Die libanesische Bankenvereinigung beschuldigte die Zentralbanken für die sich immer weiter verschlechternde Lage. Am Mittwoch versammelten sich auch Dutzende vor der Zentralbank in Beirut, zündeten Reifen an und riefen:

«Wir wollen unser Geld.»

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Putins trauernde Soldatenmütter kommen uns irgendwie bekannt vor
Kurz vor dem russischen Muttertag traf sich Kremlchef Wladimir Putin mit vermeintlichen Soldatenmüttern. Viele von ihnen sind für ihre Kremltreue bekannt.

Kurz vor dem russischen Muttertag am Sonntag wollte Präsident Putin offenbar ein Zeichen setzen. Er traf sich mit einer Reihe von vermeintlichen Soldatenmüttern. Staatliche russische Medien veröffentlichten am Freitag ein kurzes Video, das zeigt, wie der Präsident mehr als ein Dutzend ausgewählter Frauen in seiner Residenz in Nowo-Ogarjowo bei Moskau empfängt und ihnen Kaffeetässchen reicht.

Zur Story