International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivisten beklagen anhaltende Folter in Gefängnissen in Bahrain



Menschenrechtsaktivisten haben die anhaltende Folter von Gefangenen im Golfstaat Bahrain beklagt. Häftlinge würden mit Stromschlägen gequält, extremer Kälte ausgesetzt oder sexuell misshandelt.

Dies heisst es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der Organisation Human Rights Watch (HRW). In dem 84-seitigen Dokument beklagen mehrere Zeugen, dass sie bei Verhören unter Druck gesetzt worden seien.

Bahrain ist mehrheitlich schiitisch. Der ressourcenreiche und strategisch wichtige Inselstaat wird jedoch seit Jahrhunderten von der sunnitischen Dynastie der Al-Chalifa beherrscht.

FILE- In this Wednesday, Jan. 18, 2012 file photo, Bahraini anti-government protesters kneel in the street and gesture toward riot police, in Manama, Bahrain. Bahrain’s security forces tortured detainees in the years after its 2011 protests despite a government promise to stop such abuses in the island nation, according to a new report released Monday. The Human Rights Watch report on Bahrain, home to the U.S. Navy’s 5th Fleet, corresponds with accounts of abuse provided by Amnesty International and local activists.(AP Photo/Hasan Jamali, file)

In Bahrain haben Oppositionelle nichts zu lachen.
Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Proteste der schiitischen Opposition im Frühjahr 2011 für eine konstitutionelle Monarchie und einen gewählten Ministerpräsidenten waren mit Hilfe saudiarabischer Truppen blutig niedergeschlagen worden. Hunderte Menschen wurden festgenommen.

König Hamad setzte im Anschluss eine Untersuchungskommission ein, die der Polizei «einen übertriebenen Einsatz von Gewalt» bescheinigte. Doch die Bemühungen der Regierung, der Folter ein Ende zu setzen, scheiterten nach Einschätzung von HRW.

Die Behauptungen Bahrains, es würden inzwischen keine Gefangenen mehr gefoltert, seien «einfach nicht glaubwürdig». In den Sicherheitsbehörden herrsche immer noch «eine Kultur der Straflosigkeit».

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 23 Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Im Hafen von Libanons Hauptstadt ereignete sich am Dienstag eine riesige Explosion. Mehr als 100 Menschen verloren dabei ihr Leben, über 4000 Personen sind verletzt. Die folgenden Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel