International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel fliegt nach Raketenbeschuss Gegenangriffe im Gazastreifen



An explosion caused by Israeli airstrikes is seen from the offices of Hamas leader Ismail Haniyeh, in Gaza City, Monday, March 25, 2019. Israeli forces on Monday struck targets across the Gaza Strip in response to a surprise rocket attack from the Palestinian territory, as the military beefed up troops and rocket-defense systems in anticipation of a new round of heavy fighting with the Islamic militant Hamas group. (AP Photo/Adel Hana)

Explosionen in Gaza-Stadt, 25. März 2019. Bild: AP/AP

Der Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas schaukelt sich trotz Verkündung einer einseitigen Waffenruhe hoch. Militante Palästinenser feuerten in der Nacht zum Dienstag rund 30 Raketen ins israelische Grenzgebiet.

Dies teilte ein Armeesprecher in Tel Aviv mit. Israels Luftwaffe setzte derweil ihre Angriffe auf Ziele in dem Palästinensergebiet fort.

Israel reagierte damit auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen, bei dem am Montag ein Haus nordöstlich von Tel Aviv demoliert worden war. Sieben Menschen erlitten Verletzungen, darunter Kleinkinder. Israels Armee machte die Hamas für den Angriff verantwortlich.

Die Armee teilte mit, in der Nacht zum Dienstag seien rund 15 «Terrorziele» im nördlichen Gazastreifen beschossen worden, darunter zwei militärische Anlagen. Ausserdem griffen israelische Panzer und Kampfhubschrauber Hamas-Posten in dem Küstenstreifen an.

epa07463892 Israeli Merkava tanks and APCs sit at a gathering point next to the border with Gaza, 26 March 2019. Israeli army is targeting Hamas militant installations in the Gaza Strip in response to a rocket fired from Gaza Strip that hit a house in central Israel.  EPA/ATEF SAFADI

Israelische Panzer nahe der Grenze zu Gaza. Bild: EPA/EPA

Büro von Hamas-Chef zerstört

Der Hamas-Sprecher Fausi Barhum hatte am Montagabend eine Waffenruhe verkündet. Ägypten habe die Rückkehr zu einer entsprechenden Vereinbarung vermittelt, sagte er. Dafür gab es jedoch von israelischer Seite keine Bestätigung.

Israels Luftwaffe hatte zuvor in Gaza drei Gebäude der Hamas zerstört, darunter das Büro des Hamas-Chefs Ismail Hanija. Bei einer Serie von Angriffen im Gazastreifen seien sieben Palästinenser verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit. In israelischen Städten im Umkreis des Gazastreifens sollten am Dienstag die Schulen geschlossen bleiben. Israels Militär gab die Anweisung, dass sich nicht mehr als 300 Menschen an einem Ort versammeln dürfen.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu brach wegen der neuen Eskalation seinen Besuch in den USA ab. Nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump reiste er zurück in die Heimat. (sda/dpa)

Millionen Liter Öl aus Pipeline in Israel ausgelaufen

Netanjahu soll wegen Korruption angeklagt werden

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wonderwhy 26.03.2019 13:53
    Highlight Highlight Warum wird immer erst berichtet wenn Israel zurück schlägt? Sind die Angriffe aus dem Gaza Streifen die Tage vorher keine Erwähnung wert? Oder geht es um die richtigen Schlagzeile?
    • Basti Spiesser 26.03.2019 14:11
      Highlight Highlight Evt hast du es einfach überlesen....
      Benutzer Bild
    • Zurichda 26.03.2019 16:44
      Highlight Highlight Die Frage ist grundsätzlich berechtigt. Es gibt so ein Agreement im Berichteerstatten, das zuletzt Geschehene zuerst zu erzählen. Da Israel meist auf Raketenangriffe reagiert, werden diese stets erstgenannt.

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel