DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Recep Tayyip Erdogan lässt weitere kritische Stimmen verhaften.<br data-editable="remove">
Recep Tayyip Erdogan lässt weitere kritische Stimmen verhaften.
Bild: AP/Pool Presidential Press Service POOL

Erdogan greift durch: Türkische Polizei nimmt 35 Anhänger des Islampredigers Fethullah Gülen fest

03.11.2015, 10:0603.11.2015, 10:25

In der Türkei sind am Dienstag bei Polizei-Razzien gegen Anhänger des Islampredigers Fethullah Gülen laut der Nachrichtenagentur Dogan 35 Menschen in der Provinz Izmir festgenommen worden. Darunter seien auch leitende Regierungsangestellte und Polizeibeamte.

Die Festnahmen seien in den frühen Morgenstunden erfolgt, meldet die Agentur. Kurz vor der Wahl hatte die Polizei Redaktionsräume von Fernsehsendern gestürmt, die Verbindung zu Gülen haben.

Der regierungskritische Prediger gilt als Erzrivale des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, dessen islamisch-konservative AKP bei der Wahl am Sonntag die absolute Mehrheit zurückgewonnen hatte.

Erdogan beschuldigt den seit 1999 im US-Exil lebenden Gülen, innerhalb der Türkei eine Parallel-Struktur aufgebaut zu haben. Die Regierung in Ankara ging bereits wiederholt gegen Tausende mutmassliche Anhänger des Geistlichen in Justiz, Polizei und den Medien vor. (sda/reu/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Trump: «FBI hat meine Pässe gestohlen» – Auslöser für Razzia wird nicht enthüllt

Die Razzia im Anwesen von Ex-Präsident Donald Trump in Florida schlägt in den USA weiterhin hohe Wellen. Das Justizministerium ist trotz Forderungen dagegen, die Dokumente der Ermittlung offenzulegen. Trump wettert derweil einmal mehr über das FBI. Eine Übersicht.

Zur Story