DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premiere: Rivalisierende Parlamente in Libyen führen direkte Friedens-Verhandlungen

29.06.2015, 04:48

Vertreter der beiden rivalisierenden Parlamente in Libyen haben erstmals direkte Friedensverhandlungen miteinander geführt. Die Parlamentarier kamen am Sonntag unter UNO-Vermittlung im marokkanischen Skhirat zusammen.

Eine Einigung über eine Regierung der nationalen Einheit sei allerdings nicht erzielt worden, teilten Vertreter des in Tripolis ansässigen islamistischen Parlaments mit. Libyen ist nach dem Sturz des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 in Chaos und Gewalt versunken. Neben der international anerkannten Regierung, die in Tobruk residiert, gibt es eine islamistische Regierung in Tripolis.

UNO vermittelt

Den Konflikt nutzen Dschihadistengruppen wie der Islamische Staat (IS), um in dem nordafrikanischen Land stärker Fuss zu fassen. Unter UNO-Vermittlung verhandeln Vertreter der beiden rivalisierenden Lager seit Mitte März über eine Beilegung des Konflikts.

Seit Donnerstag hatten sich die beiden Delegationen zunächst getrennt mit dem UNO-Sondergesandten Bernardino León getroffen. Auch mit Vertretern der libyschen Zivilgesellschaft führte León in dem marokkanischen Badeort in der Nähe der Hauptstadt Rabat Gespräche.

Saleh al-Makzom an einem UN-Kongress in der Nähe von Rabat, Marokko 
Saleh al-Makzom an einem UN-Kongress in der Nähe von Rabat, Marokko Bild: STRINGER/REUTERS

Ashraf Ashoh vom islamistischen Parlament in Tripolis sagte vor Journalisten, drei wesentliche Punkte der geplanten Vereinbarung seien verändert worden, ohne seine Seite zu konsultieren. Sein Delegationskollege Mohamed Saleh al-Makhzoum sagte, seine Delegation werde am Montagmorgen nach Tripolis zurückkehren, um sich mit dem Parlament abzustimmen.

Ab Donnerstag könne die Delegation nach Marokko zurückkehren. Von der Delegation des international anerkannten Parlaments in Tobruk sowie von der UNO gab es zunächst keine Stellungnahmen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Starker Regen in Australien: Einige Orte rund um Sydney stehen unter Wasser

Nach starken Regenfällen sind Gebiete rund um die ostaustralische Stadt Sydney erneut überschwemmt worden. Tiefer gelegene Bereiche im Südwesten der Metropole standen am Sonntag gut 1.50 Meter unter Wasser, wie Fotos zeigen.

Zur Story