International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premiere: Rivalisierende Parlamente in Libyen führen direkte Friedens-Verhandlungen



Vertreter der beiden rivalisierenden Parlamente in Libyen haben erstmals direkte Friedensverhandlungen miteinander geführt. Die Parlamentarier kamen am Sonntag unter UNO-Vermittlung im marokkanischen Skhirat zusammen.

Eine Einigung über eine Regierung der nationalen Einheit sei allerdings nicht erzielt worden, teilten Vertreter des in Tripolis ansässigen islamistischen Parlaments mit. Libyen ist nach dem Sturz des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 in Chaos und Gewalt versunken. Neben der international anerkannten Regierung, die in Tobruk residiert, gibt es eine islamistische Regierung in Tripolis.

UNO vermittelt

Den Konflikt nutzen Dschihadistengruppen wie der Islamische Staat (IS), um in dem nordafrikanischen Land stärker Fuss zu fassen. Unter UNO-Vermittlung verhandeln Vertreter der beiden rivalisierenden Lager seit Mitte März über eine Beilegung des Konflikts.

Seit Donnerstag hatten sich die beiden Delegationen zunächst getrennt mit dem UNO-Sondergesandten Bernardino León getroffen. Auch mit Vertretern der libyschen Zivilgesellschaft führte León in dem marokkanischen Badeort in der Nähe der Hauptstadt Rabat Gespräche.

Saleh al-Makzom, deputy president of Libya's General National Congress (GNC), speaks during UN-brokered talks in Skhirat, near Rabat, Morocco June 25, 2015.  REUTERS/Stringer

Saleh al-Makzom an einem UN-Kongress in der Nähe von Rabat, Marokko  Bild: STRINGER/REUTERS

Ashraf Ashoh vom islamistischen Parlament in Tripolis sagte vor Journalisten, drei wesentliche Punkte der geplanten Vereinbarung seien verändert worden, ohne seine Seite zu konsultieren. Sein Delegationskollege Mohamed Saleh al-Makhzoum sagte, seine Delegation werde am Montagmorgen nach Tripolis zurückkehren, um sich mit dem Parlament abzustimmen.

Ab Donnerstag könne die Delegation nach Marokko zurückkehren. Von der Delegation des international anerkannten Parlaments in Tobruk sowie von der UNO gab es zunächst keine Stellungnahmen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump versinkt im Selbstmitleid

Das Weisse Haus wird zum Geisterhaus, das Haus Trump zerfällt.

Die Stimmung im Weissen Haus muss gespensterhaft sein. Die wenigen Mitarbeiter, die sich noch im West Wing aufhalten, berichten von einem Präsidenten, der im Selbstmitleid versinkt.

Trump soll immer noch mit dem Gedanken spielen, sich selbst zu begnadigen und immer wieder auf die «grösste Hexenjagd aller Zeiten» zu sprechen kommen, deren Opfer er angeblich sein soll. Von dieser Hexenjagd spricht er, seit er im Amt ist. Neu hingegen ist, dass er sich gegen seine engsten Freunde wendet.

Ob Stabschef …

Artikel lesen
Link zum Artikel