International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel beschiesst Hamas-Waffenfabrik im Gazastreifen



epa04521511 An Israeli F-16 jet takes off at the Ovda airbase in the Negev Desert near Eilat, southern Israel, 09 December 2014. Israel and Greece concluded a Joint Air Forces drill during the joint IDF-Hellenic Air Force drill week. Syria on 07 December 2014 accused Israel of carrying out airstrikes in areas near the capital, Damascus. Syria's state news agency SANA reported that Israeli warplanes 'targeted' two areas in the rural part of Damascus, including an unspecified site near the capital's international airport. The agency called the alleged airstrikes 'sinful aggression,' but said they caused no casualties. Meanwhile, a pro-opposition group said that at least 10 explosions were heard on the outskirts of Damascus.  EPA/ABIR SULTAN

Ein F-16-Kampfjet beim Start auf dem Ovda-Luftwaffenstützpunkt in der Negev-Wüste im Süden Israels. Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Donnerstag ein Gebäude der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen mit einer Rakete angegriffen. Bei dem Ziel habe es sich um eine Waffenfabrik gehandelt, teilte das Militär am Morgen mit.

Über Tote oder Verletzte wurden keine Angaben gemacht. Zuvor sei aus dem palästinensischen Küstengebiet eine Rakete auf Südisrael abgefeuert worden.

Insgesamt seien in diesem Jahr acht Raketen aus dem Gazastreifen Richtung Israel geschossen worden, teilte das Militär weiter mit. Israel mache die Hamas, die das Gebiet kontrolliert, dafür verantwortlich.

Im vergangenen Sommer hatte Israel einen Krieg gegen den Gazastreifen geführt, um das Abfeuern von Raketen und Granaten zu stoppen. In dem Konflikt wurden 2200 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Zivilisten. Auf israelischer Seite gab es 73 Todesopfer, die meisten von ihnen waren Soldaten. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationsprofi 27.08.2015 12:59
    Highlight Highlight Wo würden Sie zuschlagen, wenn aus dem angrenzenden Nachbarland oder einer anliegenden Siedlung gegenüber ihrem Wohnort auf Ihre Kinder geschossen wird? Und das nicht nur mit Kugeln! Wir wissen alle, wie wir als direkt Betroffene wohl reagieren würden... oder ist das zuviel verlangt, wenn man sich so etwas mal ganz realistisch im eigenen Schweizer Garten vorstellt? Ich meine nicht.
  • rothi 27.08.2015 09:49
    Highlight Highlight "In dem Konflikt wurden 2200 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Zivilisten. Auf israelischer Seite gab es 73 Todesopfer, die meisten von ihnen waren Soldaten." - Noch Fragen?
    • RatioRegat 27.08.2015 12:40
      Highlight Highlight @rothi: Der Grund, weshalb in der palästinensischen Zivilbevölkerung mehr Todesopfer zu beklagen sind als in der israelischen, liegt auch darin, dass Israel Massnahmen unternimmt, um die Zivilbevölkerung vor Raketenangriffen zu schützen. Die Hamas verwendet Zivilisten hingegen gerne als menschliche Schutzschilde.
      Damit will nicht gesagt sein, dass das israelische Militär nicht unverhältnismässig handelt, wenn es ein Wohnquartier in Gaza-Stadt mit Raketen beschiesst.
    • rothi 28.08.2015 11:38
      Highlight Highlight Oder: was würde passieren wenn Israel endlich ein Siedlungsverbot für besetzte Gebiete erlassen würde? Fragen über Fragen.

6 Satellitenbilder, die Beiruts Hafen vor und nach der Explosion zeigen

Die verheerende Explosion in Beiruts Hafen verursachte massive Zerstörung. Satellitenbilder von vor bzw. nach der Explosion zeigen die Auswirkungen auf die Hauptstadt des Libanon.

Nach der zerstörerischen Explosion in Beirut mit mehr als 130 Toten und Tausenden Verletzten geht die Suche nach der Ursache der Detonation weiter. Eine Untersuchungskommission der Regierung soll dem Kabinett innerhalb von fünf Tagen einen ersten Bericht vorlegen.

>> Explosion in Beirut: Alle News aus dem Libanon im Liveticker.

Wie heftig das Gebiet rund um den Hafen zerstört wurde, zeigen die folgenden Satellitenbilder eindrücklich:

Artikel lesen
Link zum Artikel