DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this  Thursday, Sept. 24, 2015 file photo, emergency services personnel attend to victims of a stampede in Mina, Saudi Arabia during the annual hajj pilgrimage. A new tally shows last month’s crush and stampede at the Saudi hajj was the deadliest event to ever strike the annual pilgrimage. The Associated Press count Friday, Oct. 9, 2015, shows at least 1,453 people died Sept. 24 in Mina. Saudi officials have said their official figure of 769 killed and 934 injured in the disaster remains accurate. (AP Photo, File)

Helfer bergen Opfer, die bei der Massenpanik in Mekka verletzt worden sind. 
Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

1800 Tote: Massenpanik bei Mekka forderte doppelt so viele Opfer wie bisher bekannt



Bei der Massenpanik während der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch sind möglicherweise mehr als doppelt so viele Menschen ums Leben gekommen wie von Saudi-Arabien offiziell verkündet. Das geht aus einer Zählung der Opferzahlen in den einzelnen Länder hervor.

Eine Zählung der Nachrichtenagentur DPA ergab, dass im Ort Mina Ende September mehr als 1800 Menschen starben. Saudi-Arabien berichtete nach der Katastrophe von lediglich 769 Toten. Für die Zählung hat die DPA die Opferzahlen aus 28 Ländern zusammengefasst, die bei dem Unglück Tote zu beklagen hatten. Insgesamt ergaben sich 1807 Tote.

An honor guard carries coffins of Iranian hajj pilgrims who were killed in a deadly stampede in Mina near Mecca in Saudi Arabia on September 24, at Mehrabad airport in Tehran, Iran, Saturday, Oct. 3, 2015. The first plane carrying bodies of Iranian pilgrims killed in the hajj stampede in Saudi Arabia arrived in Tehran Saturday, nine days after the disaster that escalated tensions between the two regional rivals. President Hassan Rouhani and other senior officials were at the airport for the arrival of the plane, which carried 104 bodies. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)

Staatstrauer im Iran: 465 Iraner waren bei der Pilgerfahrt in Saudi-Arabien ums Leben gekommen.
Bild: Ebrahim Noroozi/AP/KEYSTONE

Damit wäre die Massenpanik die bislang schlimmste bekannte Hadsch-Katastrophe. Im Juli 1990 waren bei einem tödlichen Gedränge während der jährlichen Wallfahrt mehr als 1400 Pilger erstickt oder zu Tode getrampelt worden.

Die Opferzahlen stammen aus offiziellen Quellen oder Medien. Demnach werden auch noch Dutzende Menschen vermisst. Die meisten Opfer meldete der schiitische Iran mit 465 Toten. Besonders viele Tote gab es auch in Ägypten (181), Mali (173), Nigeria (165), Indonesien (127), Indien (114), Pakistan (99) und Bangladesch (79).

Muslim pilgrims gather around the victims of a stampede in Mina, Saudi Arabia during the annual hajj pilgrimage on Thursday, Sept. 24, 2015. Hundreds were killed and injured, Saudi authorities said. The crush happened in Mina, a large valley about five kilometers (three miles) from the holy city of Mecca that has been the site of hajj stampedes in years past. (AP Photo)

Die wahrscheinlich schlimmste Katastrophe in der Geschichte der muslimischen Pilgerfahrt.
Bild: /AP/KEYSTONE

Trotz Sicherheitsbemühungen

Am dritten Tag der diesjährigen Wallfahrt war im Ort Mina östlich von Mekka bei einem Hadsch-Ritual eine Massenpanik ausgebrochen. Die Ursache des Unglücks ist bisher unklar. Saudi-Arabien setzte eine Untersuchungskommission ein, die die Hintergründe ermitteln soll.

Das Land hatte in den vergangenen Jahren Milliarden investiert, um die Sicherheit bei der Wallfahrt zu erhöhen. In diesem Jahr kamen mehr als zwei Millionen Muslime aus aller Welt zum Hadsch in das islamisch-konservative Königreich.

Die Katastrophe verschärfte auch die ohnehin schon angespannte Beziehung zwischen dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran. Die Führung in Teheran machte die saudische Regierung verantwortlich. Die saudische Presse wiederum warf iranischen Pilgern vor, sie hätten sich nicht an die vorgegebenen Sicherheitsmassnahmen gehalten. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel