DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05086322 Yemeni Red Crescent members gather around the body of an alleged Houthi fighter killed in recent clashes in Sana'a province, Yemen, 02 January 2016. An oft-violated truce in Yemen is no longer in effect as of on 02 January, said the Saudi-led coalition fighting Iran-allied Houthi rebels there. The fragile ceasefire has been repeatedly breached by warring sides since it was implemented in mid-December. The fighting primarily pits the Saudi coalition, which is trying to reinstall the internationally recognized Yemeni government, against the Houthis.  EPA/STR

Mitarbeiter des jemenitischen Roten Kreuzes bergen die Leiche eines mutmasslichen Huthi-Kämpfers in der Provinz Sanaa.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Arabische Militärkoalition verkündet Ende der Waffenruhe im Jemen

Die seit Mitte Dezember offiziell geltende Waffenruhe im Jemen ist von der arabischen Militärkoalition für beendet erklärt worden. Die Waffenruhe sei am Samstag um 12.00 Uhr MEZ abgelaufen,.



Das erklärte die von Saudi-Arabien angeführte Militärallianz laut der amtlichen Nachrichtenagentur SPA. Begründet wurde dies mit andauernden Rebellenangriffen auf saudiarabische Städte und Grenzposten, durch die auch humanitäre Hilfseinsätze behindert worden seien.

Seit ihrer Verkündung am 15. Dezember war die Waffenruhe praktisch täglich gebrochen worden. Sie war ursprünglich von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten für die Dauer der Friedensgespräche in der Schweiz einseitig ausgerufen und dann verlängert worden.

Doch zugleich starteten am 18. Dezember regierungstreue Truppen eine Grossoffensive im Norden und eroberten mehrere Städte zurück. In jüngster Zeit fingen saudiarabische Patriot-Abfangsysteme fast täglich im Jemen abgefeuerte Raketen ab.

Die Huthi-Rebellen hätten trotz der Waffenruhe «weiter Einwohner bombardiert und getötet und jemenitische Zivilisten in von ihnen kontrollierten Städten unter ihrer Kontrolle gefangen gehalten», erklärte die Koalition am Samstag weiter.

Dies beweise, dass die schiitischen Milizen und ihre Verbündeten «diese Waffenruhe klar ausgenutzt haben, um Gewinne zu machen». Die Koalition sei jedoch nach wie vor bereit, die «geeigneten Bedingungen» zu schaffen, um eine friedliche Lösung für den Jemen zu finden.

Militärkoalition fliegt neue Luftangriffe

Kurz nach dem erklärten Ende der Waffenruhe flog die Militärkoalition am Samstag neue Luftangriffe in mehreren Landesteilen, unter anderem in der Provinz Sanaa, wie aus Armeekreisen verlautete. Zudem hätten sich Regierungstruppen und Rebellen heftige Kämpfe mit Opfern auf beiden Seiten geliefert.

Die Rebellen griffen den Angaben zufolge ferner Wohngebiete in der belagerten Stadt Taes mit Mörsergeschossen an. Dort harren Zivilisten ohne genügend Nahrung und Medikamente aus, wie es aus Militärquellen hiess.

Die Militärkoalition geht seit Ende März vergangenen Jahres mit Luftangriffen gegen die schiitischen Huthi-Rebellen vor, um den international anerkannten Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi zurück an die Macht zu bringen. Nach der Entsendung von Bodentruppen im Sommer gelang es der Militärallianz, die schiitischen Rebellen zurückzudrängen, doch halten diese weiterhin die Hauptstadt Sanaa.

In dem Konflikt wurden nach UNO-Angaben seit März mehr als 5800 Menschen getötet, etwa die Hälfte von ihnen Zivilisten. Die Friedensgespräche im Dezember in der Schweiz brachten keinen Durchbruch, sie wurden auf den 14. Januar vertagt. (wst/sda/afp)

Machtkampf im Jemen

1 / 20
Machtkampf im Jemen
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel