International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Zürich treffen sich gerade 500 Staatsanwälte aus aller Welt – dieser hier soll selbst verhaftet werden



Ein britisch-bahrainischer Doppelbürger hat in Bern Klage gegen den Generalstaatsanwalt Bahrains eingereicht. Laut der Nachrichtenagentur Reuters behauptet Jaafar Al-Hasabi, 2010 gefoltert worden zu sein und impliziert Ali Bin Fadhul Al-Buainain in dem Verbrechen. Der betreffende Spitzenbeamte weilt dieser Tage in Zürich, wo der internationale Verband der Staatsanwälte seine Jahreskonferenz abhält.

Christoph Scheurer von der Staatsanwaltschaft Bern hat den Eingang der Klage bestätigt. «Wir werden das genau prüfen und die nötigen Schritte einleiten», wird er von Reuters zitiert. Ob es eine Befragung Al-Buainains durch Schweizer Beamte gegen wird, liess er offen. Die Staatsanwaltschaft werde keine Verfahrenschritte über die Medien ankündigen.

Zur gleichen Zeit wird Bahrain vom UN-Menschenrechtsstaat in Genf scharf kritisiert. 33 Länder, darunter die USA und Grossbritannien, äusserten sich besorgt über die Menschenrechtslage in dem Königreich am Persischen Golf und forderten, das Recht auf friedliche Versammlungen zu respektieren und Foltervorwürfen nachzugehen.

In Bahrain ankert die Fünfte Flotte der US-Marine. 2011 kam es im Rahmen des Arabischen Frühlings zu Unruhen. Die schiitische Bevölkerungsmehrheit fühlt sich von der sunnitisch beherrschten Regierung diskrminiert. Diese weist die Anschuldigungen zurück und bezichtigt die schiitische Opposition, Bahrain im Auftrag des Iran zu destabilisieren. (kri)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

6 Satellitenbilder, die Beiruts Hafen vor und nach der Explosion zeigen

Die verheerende Explosion in Beiruts Hafen verursachte massive Zerstörung. Satellitenbilder von vor bzw. nach der Explosion zeigen die Auswirkungen auf die Hauptstadt des Libanon.

Nach der zerstörerischen Explosion in Beirut mit mehr als 130 Toten und Tausenden Verletzten geht die Suche nach der Ursache der Detonation weiter. Eine Untersuchungskommission der Regierung soll dem Kabinett innerhalb von fünf Tagen einen ersten Bericht vorlegen.

>> Explosion in Beirut: Alle News aus dem Libanon im Liveticker.

Wie heftig das Gebiet rund um den Hafen zerstört wurde, zeigen die folgenden Satellitenbilder eindrücklich:

Artikel lesen
Link zum Artikel