DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arabische Liga verurteilt Trumps Jerusalem-Enscheid scharf

10.12.2017, 02:2810.12.2017, 06:56
Demonstranteninnen protestierten in Ost-Jerusalem gegen den Entscheid von Trump.
Demonstranteninnen protestierten in Ost-Jerusalem gegen den Entscheid von Trump.Bild: EPA/EPA

Die Aussenminister der Arabischen Liga haben bei einer Dringlichkeitssitzung in Kairo an die USA appelliert, ihre Entscheidung zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels zurückzunehmen. Rechtlich sei der US-Beschluss ohne Bedeutung.

Die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump am Mittwoch sei «eine gefährliche Verletzung des internationalen Rechts», heisst es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung der Minister. Der Entscheid Trumps werde die Gewalt in der Region weiter anheizen.

UNO soll USA verurteilen

Zuvor hatte der Chef der Arabischen Liga in seiner Rede die internationale Anerkennung des Staates Palästina mit Ost-Jerusalem als dessen Hauptstadt gefordert. Generalsekretär Ahmed Abul Gheit sagte, Donald Trumps Entscheidung zur Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt werfe Fragen zu Washingtons Rolle als Friedensvermittler auf, und das nicht nur im Nahen Osten, sondern in der ganzen Welt.

Die gleiche Forderung sprach der palästinensische Aussenminister Rijad al-Maliki aus. Er rief die Arabische Liga ausserdem dazu auf, bei den Vereinten Nationen einen Resolutionsentwurf einzureichen, der die Entscheidung der USA verurteile.

Der Libanon brachte die Verhängung von Wirtschaftssanktionen seitens der Arabischen Staaten gegen Washington ins Spiel. «Es müssen präventive Massnahmen gegen diese Entscheidung getroffen werden, beginnend mit diplomatischen Massnahmen, danach politischen, dann wirtschaftlichen und finanziellen Sanktionen», sagte Aussenminister Gebran Bassil in Kairo.

In den Palästinenser-Gebieten hielten die Proteste gegen die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Trump auch am Samstag an. Allerdings fielen sie deutlich geringer aus als am Vortag. Am Samstagmorgen hatte die israelische Luftwaffe Angriffe auf den Gazastreifen geflogen und dabei nach Angaben der radikal-islamischen Hamas zwei ihrer Mitglieder getötet.

Die Aussenminister der arabischen Staaten waren zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen, um über eine Reaktion auf die umstrittene Botschaftsverlegung zu beraten. Die arabische Welt ist wütend über die Entscheidung des US-Präsidenten, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. In den palästinensischen Gebieten ist es deshalb zu Unruhen gekommen. Arabische Verbündete der USA kritisierten den Schritt unter anderem, weil er ohne Not weiteres Öl ins Feuer im Nahostkonflikt und in einer ohnehin unruhigen Region giesse. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Finnland begrüsst russische Touristen mit ukrainischer Hymne
Russische Touristen können problemlos nach Finnland einreisen. Dort werden sie aber an den Krieg gegen die Ukraine erinnert.

Eigentlich wird am Imatrafall Musik des finnischen Komponisten Jean Sibelius gespielt, wenn der Damm sich öffnet und die Wassermassen des Vuoksi ins Tal schiessen. Das beeindruckende Schauspiel zieht jeden Tag Touristen in die Stadt im Süden Finnlands, viele davon aus dem nahen Russland. Doch deren Urlaub soll nicht mehr so unbeschwert verlaufen wie bislang: Vor Jean Sibelius kommt neuerdings die ukrainische Nationalhymne aus den Lautsprechern, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet.

Zur Story