International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Houses are reduced to rubble after an earthquake hit villages in Baskale in Van province, Turkey, at the border with Iran, Sunday, Feb. 23, 2020. Turkish Interior Minister Suleyman Soylu said seven people killed and several other wounded with more people under debris. (IHA via AP)

Ein zerstörtes Haus in einem Dorf in der türkischen Provinz Van. Bild: AP

Mindestens sieben Tote bei Erdbeben an iranisch-türkischer Grenze



Bei einem Erdbeben an der iranisch-türkischen Grenze sind mindestens sieben Menschen in der Türkei getötet und mindestens 30 weitere auf beiden Seiten der Grenze verletzt worden. Dem US-Erdbebeninstitut USGS zufolge erschütterte das Beben der Stärke 5.7 am Sonntag um 09.23 Uhr (06.53 Uhr MEZ) die iranische Provinz West-Aserbaidschan in weniger als zehn Kilometern Entfernung zur Grenze.

Das Epizentrum lag laut dem Erdbebenzentrum der Universität Teheran in sechs Kilometern Tiefe in der Nähe des Dorfs Habasch-e Olja.

In der türkischen Provinz Van kamen mindestens sieben Menschen ums Leben, darunter drei Kinder, wie Innenminister Süleyman Soylu der Nachrichtenagentur Anadolu sagte. Fünf weitere Opfer wurden im Spital behandelt. Weitere Menschen würden noch unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermutet, die Suche nach ihnen sei noch im Gange.

Laut Anadolu sorgte das Beben in mehreren Dörfern der Provinz für Schäden. Anfang des Monats waren bei zwei Lawinen in der Provinz 41 Menschen umgekommen.

Auf der iranischen Seite wurden nach Angaben eines Sprechers der Rettungsdienste 25 Menschen verletzt, sieben von ihnen schwer. Mehrere Häuser in vier Dörfern nahe des Epizentrums wurden demnach beschädigt. (cbe/sda/afp)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MartinZH 23.02.2020 15:07
    Highlight Highlight Dass das Epizentrum beim Dorf Habasch-e Olja liegt, es eine türkische Provinz Van sowie eine iranische Provinz West-Aserbaidschan gibt, kann ich hier lesen...

    Als Rezipient würde ich mir bei solchen Beiträgen eine Karte wünschen, damit ich mich geografisch einigermassen zurechtfinde. 😉

Einzige Schweizer

Die einzige Schweizerin auf Grönland: «Der Alkohol ist tatsächlich ein Problem»

Anne-Sophie Tindalid wollte eigentlich nur im Norden von Wales ihr Englisch verbessern. Es war der Anfang einer langen Reise, die in Grönland endete. Hier erzählt sie uns vom Leben auf der Insel hoch oben zwischen Nordatlantik und Nordpolarmeer.

Anne-Sophie Tindalid ist in einem kleinen Dorf im Neuenburger Val-de-Travers auf 1000 Meter über Meer aufgewachsen. Heute ist die 39-Jährige mit dem Färinger Oli verheiratet, hat mit ihm zwei Teenager-Mädchen und einen bald einjährigen Sohn und lebt in Nuuk auf Grönland. Wie kam es dazu?

Von Grönland haben vermutlich einige Bilder im Kopf. Aber wohl kaum jemand kann sich vorstellen, wie es ist, dort zu leben. Wie lebt es sich als einzige Schweizerin in Nuuk, der Hauptstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel