DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein zerstörtes Haus in einem Dorf in der türkischen Provinz Van.
Ein zerstörtes Haus in einem Dorf in der türkischen Provinz Van.Bild: AP

Mindestens sieben Tote bei Erdbeben an iranisch-türkischer Grenze

23.02.2020, 11:0323.02.2020, 14:15

Bei einem Erdbeben an der iranisch-türkischen Grenze sind mindestens sieben Menschen in der Türkei getötet und mindestens 30 weitere auf beiden Seiten der Grenze verletzt worden. Dem US-Erdbebeninstitut USGS zufolge erschütterte das Beben der Stärke 5.7 am Sonntag um 09.23 Uhr (06.53 Uhr MEZ) die iranische Provinz West-Aserbaidschan in weniger als zehn Kilometern Entfernung zur Grenze.

Das Epizentrum lag laut dem Erdbebenzentrum der Universität Teheran in sechs Kilometern Tiefe in der Nähe des Dorfs Habasch-e Olja.

In der türkischen Provinz Van kamen mindestens sieben Menschen ums Leben, darunter drei Kinder, wie Innenminister Süleyman Soylu der Nachrichtenagentur Anadolu sagte. Fünf weitere Opfer wurden im Spital behandelt. Weitere Menschen würden noch unter den Trümmern eingestürzter Gebäude vermutet, die Suche nach ihnen sei noch im Gange.

Laut Anadolu sorgte das Beben in mehreren Dörfern der Provinz für Schäden. Anfang des Monats waren bei zwei Lawinen in der Provinz 41 Menschen umgekommen.

Auf der iranischen Seite wurden nach Angaben eines Sprechers der Rettungsdienste 25 Menschen verletzt, sieben von ihnen schwer. Mehrere Häuser in vier Dörfern nahe des Epizentrums wurden demnach beschädigt. (cbe/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Wladimir Putin und Xi Jinping die USA in die Knie zwingen wollen
Die Ukraine ist die Geisel in einem gewaltigen geopolitischen Poker um eine neue Weltordnung.

Der Chef der deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, erklärte vor ein paar Tagen in einem Interview, der Westen müsse in der Ukraine-Frage mehr Verständnis für Putin aufbringen. Es gehe schliesslich darum, Russland als Partner im Ringen gegen China zu gewinnen. Schönbach musste nach diesen Äusserungen sofort zurücktreten. Zu Recht. Die Aussagen waren nicht nur eine diplomatische Katastrophe, sie waren auch kreuzfalsch. In der Realität geschieht genau das Gegenteil: Russland und China haben sich gegen den Westen verbündet und wollen eine neue Weltordnung durchsetzen. Aber der Reihe nach.

Zur Story