DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internationale Gemeinschaft erhöht Druck im Nahost-Konflikt 



Israel und die Palästinenser sollen über ein internationales Gutachten zu neuen Friedensverhandlungen bewegt werden. Die USA, Russland, die EU und die Vereinten Nationen vereinbarten am Freitag, so schnell wie möglich einen Bericht zur aktuellen Konfliktlage zu erstellen. Er soll auch konkrete Empfehlungen zur Diskussionen über eine Zwei-Staaten-Lösung erhalten.

A Palestinian demonstrator uses a slingshot to throw back a tear gas canister at Israeli troops following a rally marking the 48th anniversary of the Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP), in the West Bank, near Ramallah, Saturday, Dec. 12, 2015. (AP Photo/Majdi Mohammed)

Ein palästinensischer Demonstrant Mitte Dezember 2015 nahe Ramallah.
Bild: Majdi Mohammed/AP/KEYSTONE

Die negativen Entwicklungen in den vergangenen Monaten erforderten eine koordinierte Reaktion der internationalen Gemeinschaft, erklärte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini nach den Gesprächen des sogenannten Nahost-Quartetts am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Derzeit drohe die Perspektive auf eine Zwei-Staaten-Lösung verloren zu gehen.

Als Beispiele für die negativen Entwicklungen führte das Nahost-Quartett in einer Erklärung die andauernde Gewalt gegen Zivilisten, die Siedlungsaktivitäten durch Israel und die fortschreitende Zerstörung palästinensischer Strukturen an.

Einen Termin für die Veröffentlichung des Berichtes nannte Mogherini nicht. «Wir fangen sofort an, daran zu arbeiten», erklärte sie nach den Gesprächen in München. Beteiligt waren neben ihr selbst der russische Aussenminister Sergej Lawrow, US-Aussenminister John Kerry sowie der stellvertretende UNO-Generalsekretär Jan Eliasson.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hamas feuern Raketen auf Tel Aviv ++Hochhaus in Gaza zerstört ++ Synagoge in Brand gesetzt

Die Lage in Nahost spitzt sich zu. Am Dienstagabend feuerte die Hamas 130 Raketen auf Tel Aviv ab. Nun will Israel mit aller Härte zurückschlagen.

Es war der bisher schwerste Raketenangriff auf Israels Küstenmetropole Tel Aviv: Mindestens eine Frau wurde bei den Explosionen am Dienstagabend getötet. Nach Angaben der Rettungsorganisation Zaka starb sie in der Stadt Rischon Lezion bei einem direkten Einschlag. Mehrere Menschen wurden nach Angaben von Sanitätern bei den massiven Raketenangriffen von Militanten aus dem Gazastreifen verletzt. In Tel Aviv waren am Abend immer wieder schwere Explosionen zu hören.

Die islamistische Hamas erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel