DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arabische Aussenminister fordern aktivere US-Rolle im Nahost-Konflikt



Vor dem Besuch einer hochrangigen Delegation aus dem Weissen Haus haben Israels arabische Nachbarn eine aktivere Rolle der USA bei der Beilegung des Nahost-Konflikts angemahnt.

Bei einem Treffen in Kairo äusserten die Aussenminister Ägyptens, Jordaniens und der palästinensischen Autonomiebehörde am Samstag die Hoffnung, «dass die US-Regierung ihre Bemühungen in der anstehenden Periode intensiviert».

Seit Jahren keinen Frieden

Die Anstrengungen der USA für einen Friedensschluss zwischen Israel und den Palästinensern würden «sehr geschätzt», hiess es in einer Erklärung der drei Minister.

Das Weisse Haus hatte kürzlich die Reise einer hochrangigen Delegation in die Region angekündigt. Der Delegation soll auch Jared Kushner, der Schwiegersohn und Berater von US-Präsident Donald Trump, angehören. Die Aussenminister hatten sich in Kairo getroffen, um diese Gespräche vorzubereiten. Ägypten und Jordanien sind die einzigen arabischen Länder, die Friedensverträge mit Israel unterzeichnet haben.

Bei seinem Nahost-Besuch im Mai hatte Trump die Konfliktparteien zu «schwierigen Entscheidungen» aufgefordert, um zum Frieden zu finden. Der Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern steht seit Jahren still. (sda/afp)

Millionen Liter Öl aus Pipeline in Israel ausgelaufen

1 / 9
Millionen Liter Öl aus Pipeline in Israel ausgelaufen
quelle: epa/israeli enviromental protection / israeli enviromental protection minstry / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Türkei

147 Tage Hungerstreik für türkische Akademiker: Menschenrechtsgericht weist Eilantrag ab

Link zum Artikel

Fast 500 Angeklagte: Neuer Mammutprozess zu Putschversuch in der Türkei begonnen

Link zum Artikel

Erdogan-Erzfeind Gülen: «Wollen mich die USA ausliefern, würde ich gehen»

Link zum Artikel

Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» 

Link zum Artikel

23 Tage, 400 Kilometer, 18'000 Menschen: Oppositionelle Türken protestieren gegen Erdogan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel