International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Anschlag in Ägypten: Polizei tötet 40 mutmassliche Terroristen



Einen Tag nach dem tödlichen Anschlag auf einen Bus mit vietnamesischen Touristen in Gizeh haben die ägyptischen Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben 40 mutmassliche Terroristen getötet.

Allein bei Razzien in Gizeh kamen laut Angaben des Innenministeriums 30 Menschen ums Leben. Die Sicherheitskräfte warfen «terroristischen Elementen» dort vor, Anschläge auf staatliche Einrichtungen und die Tourismusbranche zu planen.

Das Innenministerium liess jedoch offen, ob es eine direkte Verbindung zu dem Anschlag auf den Touristenbus gibt, bei dem in der Nähe der Pyramiden von Gizeh drei Urlauber aus Vietnam und ihr einheimischer Führer ums Leben gekommen waren.

Anschlag auf Bus bei Gizeh

Weitere zehn mutmassliche Aufständische wurden einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Mena zufolge bei einer Schiesserei im Norden der Sinai-Halbinsel getötet. Dort gehen die Sicherheitskräfte gegen Aufständische der Extremistenmiliz Islamischer Staat vor.

epa07251877 (FILE) - The Sphnix is lit up in front of the Great Pyramids during the Sound and Light show at the Giza Pyramids plateau, in Giza, Egypt, 29 October 2018 (Reissued 28 December 2018). According to reports on 28 December 2018, at least two Vietnamese tourists were killed and 10 injured from a bomb explosion near their tour bus going from Saqqara Pyramid to the Sound and Light show at the Pyramids of Giza.  EPA/KHALED ELFIQI *** Local Caption *** 54738229

Die Pyramiden von Gizeh: Touristenattraktion im Visier der Terroristen. Bild: EPA/EPA

Am Freitagabend waren bei einer Bombenexplosion nahe der Pyramiden von Gizeh im Süden der Hauptstadt Kairo drei vietnamesische Touristen und ihr ägyptischer Reiseführer getötet worden. Zwölf weitere Menschen wurden bei dem Anschlag auf den Touristenbus nach staatlichen Angaben verletzt.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär 2013 ist die Sicherheitslage in Ägypten fragil. Immer wieder kommt es zu Anschlägen. Häufig sind Sicherheitskräfte oder Kopten das Ziel. Aber auch Touristen waren bereits Ziel von Angriffen. Im Juli vergangenen Jahres wurden zwei deutsche Frauen bei einer Messerattacke in Hurghada ermordet. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • welefant 29.12.2018 18:40
    Highlight Highlight ägypten ist am ende... das kommt davon, wenn das militär kontrolliert. ein jammer!
  • Bruno S.1988 29.12.2018 17:54
    Highlight Highlight Wenn die Behörden genau wissen wer die Terroristen sind, wo sie sind und vorallem dass sie es sind, warum wurden die erst jetzt "terminiert"?!
    40 Bauernopfer um den Tourismus zu beruhigen ....
    • Don Sinner 29.12.2018 19:30
      Highlight Highlight Wer tot ist, kann keine Aussagen mehr machen und möglicherweise Verbindungen bis weit hinauf in die Politik aufdecken helfen. Die Philippinen lassen grüssen.
  • Roterriese #DefendEurope 29.12.2018 17:06
    Highlight Highlight Eins muss man den Ägyptern lassen, sie gehen das Gefährderproblem effizient und kostengünstig an.
    • who cares? 29.12.2018 17:39
      Highlight Highlight Ich nehme an, das ist Ironie?
    • Fabio74 29.12.2018 17:48
      Highlight Highlight So funktionieren totalitär faschistische Staaten.
      Leider haben Typen wie du auch nichts aus der Geschichte gelernt
    • Albert J. Katzenellenbogen 30.12.2018 00:22
      Highlight Highlight Fabio74:
      Ich stimme Ihnen zu. Dieses "Typen wie du..." wirkt sich aber leider disqualifizierend aus. Nervt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • plop 29.12.2018 15:38
    Highlight Highlight Hm, hab letztens mal einen Dok über den „Rechtsstaat“ Ägypten gesehen - hat mich sehr bedrückt. Diese Razzien treffen nicht nur mutmassliche Terroristen, sondern auch Journalisten, Kunstschaffende etc... Traurig für dieses tolle Land!
    • Roterriese #DefendEurope 29.12.2018 17:38
      Highlight Highlight "Islam" und "Rechtsstaat" passen halt nicht wirklich zusammen.
    • roger.schmid 29.12.2018 23:24
      Highlight Highlight @Braunerriese: Als wärst du an einem Rechtsstaat interessiert.. 😂
      bleibt wohl eher nur das "rechts" übrig..

      Deine Ideologie ist sehr wahrscheinlich gar nicht so weit von diesen anderen Radikalinskis entfernt..
    • Lamino 420 30.12.2018 15:01
      Highlight Highlight Du willst ja auch keinen Rechtsstaat...
  • wolge 29.12.2018 15:18
    Highlight Highlight Wegen vier Getöteten killen die Behörden 40 MUTMASSLICHE Terroristen? Hört sich nicht nach einem Rechtsstaat an...
  • OrbiterDicta! 29.12.2018 14:03
    Highlight Highlight Zuerst schiessen dann fragen? 40 Tote und keine einzige Festnahme? Wisst ihr etwas mehr dazu?
    Mir war ja bewusst das die Ägyptische Polizei nicht zimperlich ist, aber das geht definitiv zu weit...

In der Ukraine steht ein weiteres politisches Erdbeben bevor

Bei der Parlamentswahl am kommenden Sonntag steht der Ukraine ein weiteres politisches Erdbeben bevor. Schon bei der Präsidentenwahl im April hat die Bevölkerung die alte politische Kaste abserviert und den Ex-Komiker Wolodymyr Selenskyj mit haushoher Mehrheit ins Präsidentenamt gewählt.

Nun wird auch bei der Parlamentswahl kaum ein Stein auf dem anderen bleiben. Die alten Parteien haben sich zum Teil noch hektisch umbenannt, aber den grössten Stimmenanteil dürfte die von Selenskyj neu …

Artikel lesen
Link zum Artikel