International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am heutigen Samstag einen speziellen Rekord bei der Amtszeit erzielt. (Archivbild)

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu. Bild: EPA

«Netanjahu weiss, dass er schuldig ist» – nun will er Immunität gegen Strafverfolgung



Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu will beim Parlament Immunität beantragen, um sich angesichts einer Korruptionsanklage vor Strafverfolgung zu schützen. Dies teilte der 70-jährige Ministerpräsident am Mittwochabend mit.

Er betonte, es handle sich um eine zeitlich begrenzte Immunität und er werde vor Gericht seine Unschuld beweisen. «Ich will Israel noch viele Jahre anführen, um historische Erfolge zu erzielen.»

Netanjahus Herausforderer, Ex-Militärchef Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiss, sprach von einem «traurigen Tag für Israel». Er warf Netanjahu vor, sich nur für sein persönliches Schicksal und nicht für die Zukunft des Staates Israel zu interessieren. «Netanjahu weiss, dass er schuldig ist.»

Das Justizministerium hatte im November mitgeteilt, dass der 70-jährige Regierungschef wegen Betrugs und Untreue sowie Bestechlichkeit angeklagt werden soll. Es ist das erste Mal in der Geschichte Israels, dass ein amtierender Ministerpräsident angeklagt wird.

epa08057280 Leader of the Blue and White Party Benny Gantz speaks during faction meeting of the Blue and White party at the Israeli Knesset (parliament) in Jerusalem, Israel, 09 December 2019. Media reports state the Blue and White Party announced Gantz will run as party's candidate for prime minister if a third elections was decided as talks between the Likud Party and the Blue and White Party to form a unity government continue without any solution to the political crisis.  EPA/ABIR SULTAN

Netanjahus Herausforderer Benny Gantz. Bild: EPA

Netanjahu sprach von einem Putschversuch und kritisierte Israels Justiz aufs Schärfste. Der Polizei warf er vor, Zeugen unter Druck gesetzt zu haben.

Bei den Vorwürfen gegen Netanjahu geht es um den Verdacht der Beeinflussung von Medien, angeblich krumme Deals mit Unternehmen und Luxusgeschenken befreundeter Geschäftsleute im Gegenzug für politische Gefälligkeiten. Sollte er wegen Bestechlichkeit verurteilt werden, drohen Netanjahu bis zu zehn Jahre Haft.

Im Falle einer Verurteilung wegen Betrugs und Untreue wäre die Höchststrafe drei Jahre Gefängnis. Vor der Parlamentswahl im April 2019 hatte Netanjahu während eines TV-Interviews beteuert, er werde sich nicht um Immunität vor Strafverfolgung bemühen.

Nach einer Umfrage des israelischen Fernsehens sind 51 Prozent der Israelis gegen einen Antrag des Regierungschefs auf Immunität, während nur 33 Prozent den Schritt unterstützen. Angesichts von Kritik, er wolle sich aus der Verantwortung stehlen, hatte Netanjahu am Sonntag gesagt: «Immunität ist nicht gegen die Demokratie, Immunität ist ein Grundstein der Demokratie.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quacksalber 02.01.2020 09:37
    Highlight Highlight Lügen und betrügen gehört offenbar zum Stellenprofil einer gewissen politischen Ausrichtung. Und das weltweit.
  • Easy 01.01.2020 22:16
    Highlight Highlight Wieso meinen viele Politiker eigentlich, dass die Gesetze nicht auch für sie gelten?
  • Smeyers 01.01.2020 21:01
    Highlight Highlight Never ending story! Aber in einem Rechtsstaat hat jeder das Recht das für sich beste einzufordern auch wenn es
    Egoistisch scheinen mag. Da ist auch die Schweiz nicht besser.
    • ursus3000 02.01.2020 09:53
      Highlight Highlight Doch , oder welcher Bundesrat ist angeklagt ?
      Und will Gesetze zu seinen Gunsten verändern ?
      Nicht dass alles Gold ist was glänzt aber so einer wär schon lange weg vom Fenster

Israel kämpft mit erneutem Corona-Ausbruch – 40 Prozent steckten sich in der Schule an

Je mehr Lockerungen, desto stärker stieg in Israel die Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Laut Experten ist innerhalb der Bevölkerung zu früh das Gefühl aufgekommen, die Krise sei überstanden.

Einst galt Israel als Vorreiter in der Bekämpfung des Coronavirus. Bereits Mitte März wurde der Staat an der Ostküste des Mittelmeers aktiv. Grenzen wurden geschlossen, die Wirtschaft heruntergefahren, die Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Während in der Schweiz auf Empfehlung des Bundesrates galt, nur für absolut notwendige Aktivitäten das Haus zu verlassen (Arztbesuche, Einkaufen etc.), ist die persönliche Jogging- oder Velorunde nie in Gefahr gewesen. Eine Laufgruppe war nicht gestattet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel