International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier US-Journalisten in Bahrain festgenommen

16.02.16, 00:47 16.02.16, 06:35

Aufnahme der Journalistin Anna Therese Day.
Bild: twitter



In Bahrain sind vier US-Journalisten festgenommen worden, die über den fünften Jahrestag der Proteste in dem Golfstaat berichtet hatten. Unter ihnen sei eine Frau, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur BNA die Polizei in Manama.

Die US-Bürger seien am Sonntag in dem mehrheitlich schiitischen Vorort Sitra bei Zusammenstössen mit Sicherheitskräften festgenommen worden, an denen sich mindestens einer von ihnen beteiligt hätte.

Zudem hätten sich die US-Bürger bei der Einreise als Touristen ausgegeben, dann aber «ohne behördliche Erlaubnis journalistische Aktivitäten ausgeübt», meldete BNA weiter. Das US-Aussenministerium in Washington erklärte, es sei über die Festnahme von vier US-Bürgern in Bahrain informiert, wollte aber keine weiteren Angaben machen.

Laut Angehörigen handelt es sich bei der festgenommenen Frau um die Reporterin Anna Therese Day. Sie sei mit ihrem Kamerateam festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Familie. Eine Beteiligung an den Protesten habe es nicht gegeben.

Bahrain ist mehrheitlich schiitisch, doch der ressourcenreiche und strategisch wichtige Inselstaat wird seit Jahrhunderten von der sunnitischen Dynastie der al-Chalifa beherrscht. Proteste der schiitischen Opposition im Frühjahr 2011 für eine konstitutionelle Monarchie und einen gewählten Ministerpräsidenten waren mit Hilfe saudiarabischer Truppen blutig niedergeschlagen worden. Hunderte Menschen wurden festgenommen. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es gibt immer noch viele Hände auf meinem Arsch»: Was hat #MeToo in der Schweiz bewirkt?

Dank #MeToo wird auch in der Schweiz über sexuelle Belästigung diskutiert – und Frauen werden zum politischen Argument. Nur die Männer sind gleich geblieben.

Es ist viel passiert, seit vor ziemlich genau einem Jahr die MeToo-Bewegung mit einem Artikel über die sexuellen Vergehen und den Machtmissbrauch von Hollywoodproduzent Harvey Weinstein ihren Anfang nahm. Das Hashtag #MeToo, von dem die Bewegung ihren Namen hat und das als Sprachrohr für all jene Frauen agiert, die bisher über ihre Erfahrungen mit sexuellen Belästigungen, Missbrauch und Vergewaltigungen schwiegen, ist zu einem Symbol, ja zum Inbegriff einer über lange Zeit …

Artikel lesen