International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06031248 Ali bin Smaikh Al-Marri, Chairman of the Qatari National Human Rights Committee, holds an untranslated document written in arabic as he speaks during a press conference about the illegal blockade against Qatar and its impact on human rights of citizens of GCC Countries., at the European headquarters of the United Nations, in Geneva, Switzerland, 16 June 2017.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Setzt auf Schweizer Anwälte: Ali bin Smaikh Al-Marri, UNO-Vertreter Katars. Bild: EPA/KEYSTONE

Katar-Krise: Emirat schickt Schweizer Anwälte in den Kampf gegen die Saudis

29.06.17, 01:35 29.06.17, 06:38


Katar will im Streit mit seinen Nachbarstaaten am Golf auf die Hilfe von Schweizer Anwälten zurückgreifen. Dies sagte ein katarischer Beamte am Mittwoch. Das Emirat will Entschädigungen für Schäden geltend machen, die durch die Wirtschaftsblockade entstehen. Der Name der Schweizer Anwaltskanzlei ist noch nicht bekannt. 

Ali bin Smaikh Al-Marri, Vorsitzender des Nationalen UNO-Menschenrechtskomitees in Katar (NHRC), sagte an einer Pressekonferenz, dass sein Land rechtliche Schritte gegen Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain einleiten würde.

Katar wolle die rechtlichen Schritte mit den von den Sanktionen Betroffenen koordinieren, sagte Al-Marri. Die drei benachbarten Golfstaaten sollten die Betroffenen entschädigen. Der Streit solle vor Gericht in den drei Golfstaaten und anderen Gerichten mit internationaler Zuständigkeit in Europa gebracht werden, sagte Al-Marri.

Al-Jazeera soll schliessen

Am 5. Juni brachen die drei Golfstaaten und Ägypten die diplomatischen Beziehungen mit Doha ab und verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Katar. Sie werfen dem Emirat vor, Extremisten zu unterstützen.

Die Gegner Katars fordern eine Einstellung dieser Hilfe, die Schliessung des Fernsehsenders Al-Jazeera, die Reduzierung der Zusammenarbeit mit Iran – dem wichtigsten Rivalen Saudi-Arabiens in der Region – und die Schliessung des türkischen Militärstützpunkts in dem Land. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 02.07.2017 14:16
    Highlight Katar will eine Richtungsänderung. Weg vom Terrorismus hin zu einer gegenseitigen besseren Verständnis aller Nationen und Interessen. Die Gefahr für die wirklichen Terroristen ist weitaus größer als viele sich vorstellen können. Daher die so plötzlich und unerwartet eingetretene "Sündenbock" Taktik gegen Katar.
    0 0 Melden
  • Radiochopf 29.06.2017 09:58
    Highlight Hey Medien was ist mit euch los? Saudi Arabien zwingt ein anderes Land einen TV-Kanal zu schliessen..wo ist euer Aufschrei? Gibt es das nur wenn Erdogan einen TV-Kanal oder Journalisten festnimmt? Oder wenn es in Russland passiert? aber wenn Saudi Arabien zwingt ein anders Land (schon mal krank), dann seit ihr ruhig und niemand von euch schreibt was von Pressefreiheit oder Zensur.. Saudi Arabien kann sich momentan alles erlauben und alle schauen weg oder sagen einfach nichts.. warum? wieso wird kaum über den brutalen Krieg in Jemen berichtet, der noch brutaler als Syrien ist?
    4 0 Melden
    • Saraina 29.06.2017 19:32
      Highlight Die Ruhe der Medien (und der Kommentatoren) wundert mich auch. Wäre es Erdogan gewesen, der die Schliessung eines missliebigen Fernsehsenders in einem anderen Land! mit erpresserischen Mitteln gefordert hätte, wäre der Aufschrei nicht zu überhören.



      0 0 Melden
  • Dirk Leinher 29.06.2017 09:19
    Highlight Katar wird mir langsam sympathischer.
    Anscheinend wollen sie das bekannte Spiel "teile und hersche" nicht mehr mitspielen.
    4 0 Melden
  • Biggie Smalls 29.06.2017 09:08
    Highlight saudi-arabien wirft katar vor, terroristen zu unterstützen 😂😂😂😂 mmmnaklar
    5 0 Melden
  • Nate Summer-Cook 29.06.2017 08:18
    Highlight Seh ich da ein «😂» auf dem Brief?? 😳
    0 0 Melden
    • Adrian Eng 29.06.2017 12:30
      Highlight Wir haben's abgeklärt. Das ist offenbar ein ausgedruckter Zeitungsartikel zum Thema. Unserem Übersetzer zufolge ist das Emoji sarkastisch zu verstehen...
      1 0 Melden
  • Dom^ 29.06.2017 08:08
    Highlight warum hält der uno-delegierte ein blatt mit diesem smiley 😂 hoch?
    0 0 Melden

Zahl der Todesopfer nach den Erdbeben auf Lombok steigt weiter an – 387 Menschen getötet

Das schwere Erdbeben vor knapp einer Woche auf der indonesischen Ferieninsel Lombok hat weit mehr Menschen das Leben gekostet als bisher vermutet. Die offizielle Zahl habe nun 387 Todesopfer erreicht, sagte ein Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde.

Fast 13'700 Menschen seien verletzt worden, und knapp 400'000 Einwohner hätten ihre Häuser verlassen müssen, teilte Sutopo Nugroho am Samstag weiter mit.

Die Zahl der Toten werde wahrscheinlich weiter steigen, denn es gebe immer noch …

Artikel lesen