International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smoke rises after a Saudi-led airstrike hit a site where many believe the largest weapons cache in Yemen's capital, Sanaa, on Tuesday, April 21, 2015. The Saudi-led coalition pounded Shiite rebels in Yemen on Tuesday, killing at least 19 in a city in the country's west, officials said. (AP Photo/Hani Mohammed)

Vier Wochen lang flog eine Luftkoalition unter der Führung Saudi-Arabiens Luftangriffe auf Huthi-Aufständische – etwa in der Hauptstadt Sanaa. Bild: Hani Mohammed/AP/KEYSTONE

Saudis erklären Luftschläge im Jemen überraschend für beendet – 1000 Tote in einem Monat

Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition hat das Ende ihrer Luftangriffe im Jemen verkündet. Kurz zuvor hatte König Salman noch die Nationalgarde in Gefechtsbereitschaft versetzt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Luftangriffe der von Saudi-Arabien angeführten Allianz gegen die Huthi-Rebellen im Jemen sind nach vier Wochen beendet worden. Im saudiarabischen Staatsfernsehen hiess es dazu am Dienstag, die Operation «Sturm der Entschlossenheit» sei «erfolgreich» verlaufen. Es folge nun eine Operation «Wiederherstellung der Hoffnung».

Seit dem 26. März flog die Militärkoalition nach eigenen Angaben mehr als 2000 Angriffe. Nun solle eine neue Operation mit dem Namen «Restoring Hope» beginnen. Laut dem TV-Sender al-Arabia soll der Fokus dabei auf Sicherheit, Terrorbekämpfung und einer politischen Lösung für den Konflikt im Jemen liegen.

Saudi soldiers fire artillery towards the border with Yemen in Najran, Saudi Arabia, Tuesday, April 21, 2015. (AP Photo/Hasan Jamali)

Saudische Truppen bringen sich an der Grenze zum Jemen mit leichter Artillerie in Stellung. Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Beim Konflikt im Jemen sind in den vergangenen vier Wochen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast tausend Menschen getötet worden. Ausserdem seien etwa 3500 Menschen verletzt worden, teilte die WHO am Dienstag in Genf mit.

Alleine bei einem Angriff der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition auf ein Raketendepot in der Hauptstadt Sanaa wurden nach jüngsten Angaben 38 Zivilisten getötet und 532 Menschen verletzt. Nach der schweren Explosion am Montag, die mehrere umliegende Häuser zum Einsturz brachte, war zunächst von 28 Toten die Rede gewesen.

Beginnt jetzt der Einsatz am Boden?

Zuletzt hatte vieles darauf hingedeutet, dass das Königreich am Golf einen Krieg am Boden vorbereitet. König Salman ordnete am Dienstag die Mobilisierung weiterer Truppen an. Die hauptsächlich aus Bodentruppen bestehende Nationalgarde stehe bereit, um «an der Seite der anderen Truppenteile» zu kämpfen, sagte der zuständige Minister Mitab ben Abdallah der amtlichen Nachrichtenagentur SPA.

epa04714578 An injured Yemeni receives treatment at a hospital a day after an alleged airstrike carried out by the Saudi-led coalition hit a Houthi-controlled military missile base in Sana’a, Yemen, 21 April 2015. According to reports, at least 38 people were killed and more than 532 others wounded in a Saudi-led airstrike on a Houthi controlled missile depot in Sana’a 20 April, raising the death toll from fighting over recent weeks to 944 with 3487 wounded according to reports, as medical services in the impoverished country near collapse.  EPA/YAHYA ARHAB

Bei den Bombenabwürfen kamen immer wieder auch Zivilisten zu Schaden – was der Luftkoalition auch Kritik eintrug. Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Die von den anderen Streitkräften unabhängige Nationalgarde setzt sich aus 75'000 Soldaten und 25'000 Stammeskämpfern zusammen. König Salman ordnete am Dienstag an, die Truppe für einen möglichen Einsatz im Jemen in Gefechtsbereitschaft zu versetzen. Welche Rolle die Garde bei dem von Riad angeführten Militäreinsatz im Jemen spielen könnte, ist allerdings bisher unklar.

Neun US-Kriegsschiffe in der Region

Auch die USA verstärken ihr Engagement in dem Konflikt. Das Pentagon erhöht die Präsenz der Kriegsmarine im Arabischen Meer. Der Flugzeugträger «USS Theodore Roosevelt» und die «USS Normandy» seien in die Region entsandt worden, um zu gewährleisten, «dass wichtige Schiffsrouten offen und sicher bleiben», erklärte die Marine am Montag (Ortszeit). Damit befinden sich nun neun US-Kriegsschiffe in dem Meer.

Pentagon-Sprecher Steven Warren wies Berichte zurück, wonach die Marine den Auftrag habe, iranische Schiffe in der Region abzufangen, weil auf ihnen Waffen für die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen vermutet werden. Saudi-Arabien wirft Iran vor, die Huthi-Rebellen mit Ausbildern und Waffen zu unterstützen. Teheran bestreitet dies. (tat/ler/AFP/dpa)

Machtkampf im Jemen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • David Müller 21.04.2015 21:11
    Highlight Highlight Unter der Intervention von Russland wurden die Luftschläge eingestellt. Sicher weil Russland mit Syrien und Iran auf einer Achse sitzt und auf jeden Fall weil man den Saudis gedroht hat. Russland hat seine Schlachtschiffe ziemlich schnell in der Region um Suez und dem Roten Meer. Die Saudis wären im Null Komma Nichts samt ihren Ölquellen und Luxusautos unter der Wüste begraben gewesen! Gut so.

Die Aussies folgen Trumps Beispiel und erkennen West-Jerusalem als Israels Hauptstadt an

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an. Das teilte der konservative Premierminister Scott Morrison am Samstag mit. Die Botschaft werde aber so lange in Tel Aviv bleiben, bis es ein Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern gebe.

Morrison sagte, die australische Regierung habe entschieden, dass sein Land nun West-Jerusalem als Sitz des Parlaments und vieler anderer Institutionen der israelischen Regierung anerkenne. Anstelle einer Botschaft wolle Australien …

Artikel lesen
Link to Article