DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstranten setzen in Teheran ein Auto in Brand (16. November 2019).
Demonstranten setzen in Teheran ein Auto in Brand (16. November 2019).Bild: EPA

Amnesty International: Irans Sicherheitskräfte haben mindestens 115 Demonstranten getötet

23.11.2019, 18:0723.11.2019, 18:11

Iranische Sicherheitskräfte haben bei den landesweiten Protesten nach Informationen von Amnesty International mindestens 115 Menschen gesetzwidrig getötet.

Diese Angaben gingen auf glaubhafte Berichte zurück, teilte die Menschenrechtsorganisation am Samstag auf Twitter mit.

«Wir glauben, dass die Zahlen weitaus höher sind, und wir setzen die Untersuchungen fort», hiess es weiter. Amnesty forderte alle Staaten auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Im Iran hatten Menschen tagelang und landesweit gegen eine Erhöhung der Benzinpreise und eine Rationierung von Treibstoff protestiert. Die Revolutionsgarden (IRGC), eine loyale Elitetruppe, erklärten die Unruhen am Donnerstag für beendet.

Die iranische Führung gab nicht an, wie viele Menschen bei den Protesten getötet und verletzt worden sind. Die Regierung verfolgt aus Sicht von Beobachtern eine «Schweigepolitik». Sie wolle die wahren Opferzahlen nicht nennen, um weitere Spannungen im Land zu vermeiden. Der Zugang zum Internet wurde ausserdem tagelang gesperrt, um zu verhindern, dass Informationen sowie Bilder von den Unruhen die Runde machen.

«Die Anführer der Unruhen sind in den Grossstädten bereits identifiziert und verhaftet worden, und das war mit ein Grund für das Ende der Unruhen», sagte der IRGC-Sprecher Ramesan Scharif am Donnerstag. Laut Scharif war es in 100 Städten zu «kleineren und grösseren Zwischenfällen» gekommen.

Scharif unterstellte den USA und Israel, hinter den Unruhen gesteckt zu haben. Finanziert worden seien die Anführer der Proteste von den Monarchisten, «die sich für den Sturz des Schah-Regimes rächen wollen», sagte der IRGC-Sprecher. (cbe/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Israel gegen Iran

1 / 10
Israel gegen Iran
quelle: epa/epa / abir sultan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Historischer Tag für die Frauen im Iran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Impfskeptiker verteidigt seinen Entscheid im Fernsehen – wenig später ist er tot

Es sind dramatische Szenen, die im deutschen Fernsehen am Mittwochabend zu sehen sind. Im WDR bekommt man Einblicke, wie die Kölner Uniklinik mit der aktuellen Corona-Welle zu kämpfen hat. Ärztinnen und Ärzte sind erschöpft, Pflegerinnen und Pfleger wechseln die Abteilung und auf den Covid-Stationen ringen die meistens ungeimpften Patientinnen und Patienten um den Atem.

Zur Story