International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 29, 2014 file photo, smoke and fire from the explosion of an Israeli strike rise over Gaza City. A much-awaited United Nations report into the 2014 Gaza war released Monday, June 22, 2015, found that both Israel and Palestinian militant groups may have committed war crimes during the conflict. More than 2,200 Palestinians, including hundreds of civilians, were killed during the fighting, according to U.N. and Palestinian officials, while 73 people, including six civilians, died on the Israeli side.  (AP Photo/Hatem Moussa, File)

Der Konflikt zwischen Israel und Palästinensern: Ein Archivbild vom 22. Juli 2014 Bild: Hatem Moussa/AP/KEYSTONE

Erneut Raketenschüsse zwischen Gaza-Streifen und Israel



Palästinensische Extremisten aus dem Gaza-Streifen haben am Dienstag erneut eine Rakete auf den Süden Israels abgefeuert. Israels Armee reagierte nach eigenen Angaben mit einem Angriff auf die Abschussstelle. Nach übereinstimmenden Angaben gab es keine Verletzten.

epa04805622 Palestinians buy groceries in preparation of the Muslim holy month of Ramadan at a market in Gaza City, Gaza Strip, 17 June 2015. Muslims are preparing for the Muslim holy fasting month of Ramadan that is expected to start on 18 June 2015 in most countries. Muslims around the world celebrate the holy month with prayers and readings from the Koran as they fast from eating, drinking, smoking and all sexual relations from dawn till dusk.  EPA/MOHAMMED SABER

Das Leben in Gaza City geht trotz Krieg irgendwie weiter – Palästinenser bereiten sich auf den anstehenden Ramadan vor.  Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Die Zwischenfälle an der Grenze zwischen dem Gaza-Streifen und Israel häufen sich in jüngster Zeit wieder. Die in dem Küstenstreifen regierende radikalislamische Hamas wird dort zunehmend von anderen radikalen Gruppen herausgefordert, die für die Angriffe auf Israel verantwortlich gemacht werden.

Der anhaltende Beschuss Israels mit Tausenden von Raketen hatte den Gaza-Krieg vor einem Jahr ausgelöst. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Riesige Explosion in Beirut – was wir wissen, und was nicht

Eine Explosion im Hafen von Beirut richtete verheerenden Schaden in der libanesischen Hauptstadt an. Was bis jetzt bekannt ist – und was nicht.

Kurz vor 18 Uhr (Lokalzeit) hörte man in der Umgebung von Beiruts Hafen mehrere Explosionen, kurz danach fluteten Videos davon die sozialen Medien. Schnell war klar, dass es sich nicht bloss um ein Industriefeuer handelt.

Auf den Videos ist gut zu sehen, wie ein Lagerhaus neben den Silos am Hafen von Beirut in die Luft fliegt, das zeigt auch eine Recherche der Investigativ-Seite Bellingcat.com.

Drohnenbilder der Nachrichtenagentur AP vom Mittwoch zeigen das Epizentrum am Hafen. Die Getreidesilos …

Artikel lesen
Link zum Artikel