International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05065766 (FILE) A file picture dated 16 February 2005 shows Hannibal Gaddafi, son of late Libyan leader Muammar Gaddafi, in his residence in Copenhagen, Denmark. According to media reports quoting security sources on 12 December 2015, Hannibal Gaddafi, 40, who has been living in Oman in exile since the ousting of his father, has been freed after being temporarily kidnaped by gunmen in Lebanon on 11 December.  EPA/MORTEN JUHL DENMARK OUT

Im Juli 2008 wurde Hannibal al-Gaddafi vorübergehend festgenommen.
Bild: EPA/SCANPIX FILES

Libanesen wollen Gaddafis Sohn Hannibal entführt haben



Hannibal al-Gaddafi, ein Sohn des früheren libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, ist im Libanon entführt worden. Am späten Freitagabend meldeten Sicherheitskreise wiederum seine Befreiung.

Der 1975 geborene Hannibal al-Gaddafi sei am Freitag während eines Aufenthalts im Libanon «von einer bewaffneten Gruppe» verschleppt worden, hatte es noch am Abend aus Sicherheitskreisen geheissen. Es seien Ermittlungen eingeleitet worden. Nähere Angaben zu dem Vorfall wurden nicht gemacht.

Der libanesische Privatsender Al-Dschadid zeigte am Freitagabend ein Video von Hannibal al-Gaddafi, das beweise, dass es ihm gut gehe. Er appellierte darin an «alle, die Beweise im Fall Mussa Sadr haben, sie ohne Zögern zu präsentieren». Damit bezog er sich auf den Chef des Obersten Rats der libanesischen Schiiten, der 1978 in Libyen verschwunden war.

Die Familie Gaddafi war wegen des Vorfalls im Libanon lange Zeit geächtet. Vor allem die Schiiten machten die Herrscherfamilie für Sadrs Verschwinden verantwortlich.

Flucht nach Algerien

Der frühere libysche Gesandte bei der Arabischen Liga, Abdel Moneim al-Honi, sagte der arabischen Zeitung «Al-Hayat» im Jahr 2011, es habe den Befehl gegeben, Sadr während eines Besuchs in Libyen zu töten. Die Leiche des Schiitenführers sei in der südlichen Region Sabha vergraben worden.

Der Geschäftsmann Hannibal al-Gaddafi ist mit der Libanesin Aline Skaf verheiratet. Vor dem Tod seines Vaters bei einem Aufstand im Zuge des Arabischen Frühlings floh er wie sein Bruder Mohammed und seine Schwester Aisha zunächst nach Algerien.

Im Juli 2008 hatte die vorübergehende Festnahme von Hannibal al-Gaddafi und seiner Frau in Genf zu einem diplomatischen Konflikt mit der Schweiz geführt. Die Schweizer Justiz warf dem Paar Gewalt gegen zwei Dienstmädchen vor, legte den Fall dann aber zu den Akten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir sind vor einem Krieg in den anderen geflüchtet – und das ist das Schlimmste»

Auf der Intensivstation eines Beiruter Krankenhauses bangt Ahmed Hadsch Istaifi um das Leben seiner Tochter. «Ich bete, dass sie es schafft», sagt der Syrer, der eigentlich im Libanon Schutz vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat suchte.

Nun verlor er bei der schweren Explosion im Hafen von Beirut vergangene Woche seine Frau und zwei seiner Töchter. Istaifis drittes Mädchen kämpft in der Klinik ums Überleben.

«Die Nachbarn haben meine dritte Tochter ins Krankenhaus gebracht», schildert er der …

Artikel lesen
Link zum Artikel