International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

47 Tote bei Luftangriff auf Schulbus im Jemen – darunter viele Kinder

09.08.18, 11:04 09.08.18, 17:35


Bei einem verheerenden Luftangriff auf einen Schulbus im Jemen sind mindestens 47 Menschen getötet worden, die meisten davon Kinder und Teenager. Bei dem Massaker wurden am Donnerstag zudem mehr als 60 weitere Menschen verletzt.

Das sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Jussef al-Hadri, der Nachrichtenagentur DPA. Das Ministerium, das von schiitischen Huthi-Rebellen geführt wird, macht das von Saudi-Arabien geführte Militärbündnis für den Angriff nördlich der Hauptstadt Sanaa verantwortlich. Die Allianz hat die Lufthoheit über dem Bürgerkriegsland und hat in der Vergangenheit bereits Hochzeiten und Trauerfeiern angegriffen.

Das Militärbündnis übernahm die Verantwortung für den Luftangriff. In einer von der saudiarabischen Nachrichtenagentur SPA veröffentlichten Stellungnahme sprach es von einem «legitimen Militäreinsatz».

Es handle sich um die Vergeltung für einen Raketenangriff der jemenitischen Rebellen auf die saudiarabische Stadt Dschisan am Vortag, hiess es. Dabei seien ein Mensch getötet und weitere verletzt worden. Seit mehr als drei Jahren bombardiert die Koalition Stellungen der Huthi-Rebellen und tötete dabei Tausende Menschen, darunter viele Zivilisten.

Einer der schwersten Angriffe

Seit der Eskalation des Konfliktes 2015 sind insgesamt mehr als 10'000 Menschen getötet worden, darunter Tausende Zivilisten. Der Angriff am Donnerstag ist einer der schwersten auf unbeteiligte Menschen in dem Bürgerkrieg.

Anwohner berichteten, der Bus habe Kinder in eine Sommerschule nahe dem Ort Dahjan fahren sollen, als er getroffen wurde. Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes sprach in einem Tweet von Dutzenden Toten sowie Verletzten, die in einem Krankenhaus behandelt würden.

Bilder, die im Internet kursierten, zeigten verkohlte und verstümmelten Kinderleichen in einem Krankenhaus; teilweise sind sie noch an den Tropf angeschlossen. Auf Videos sind herzzerreissende Schreie von Verletzten zu hören. Blutüberströmt und mit Staub in den Haaren wird ein kleiner Junge auf eine Liege gehoben. Seinen blauen Schulranzen trägt er noch auf dem Rücken. Die Bilder konnten zunächst nicht auf Echtheit überprüfen.

Keinen Zugang zu Versorgung

Auch wegen der Luftangriffe bezeichnen die Vereinten Nationen den Konflikt als schwerste humanitäre Krise der Gegenwart. Infrastruktur und Versorgungseinrichtungen sind vielerorts zerstört. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO hat mehr als die Hälfte der 28 Millionen Jemeniten keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Mehr als 22 Millionen sind nach Uno-Angaben auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Die Ort des Angriffs, die Provinz Saada im Norden des Jemen, ist das Stammland der Huthi-Rebellen, die das Land 2014 zu weiten Teilen eroberten. Bis heute kontrollieren sie vor allem den Norden des Landes und die Hauptstadt Sanaa.

Erst vor einer Woche hatte der Uno-Sondergesandte für den Jemen, Martin Griffiths, die ersten Friedensgesprächen seit zwei Jahren angekündigt. Er wolle die Konfliktparteien zum 6. September nach Genf einladen.

Doch tobt der Krieg weiter: Erst am Freitag hatte ein Bombardement nahe eines Krankenhauses in der strategisch wichtigen Hafenstadt Hudaidah mehr als 50 Menschen getötet. Am Donnerstag gab es zudem mindestens fünf weitere Luftangriffe auf Sanaa. (sda/dpa)

Fast 18 Mio. Menschen in Jemen haben nicht genügend Essen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 09.08.2018 15:27
    Highlight Der Luftangriff auf einen Schulbus ist laut der Allianz ein "legitimen Militäreinsatz"? Echt jetzt?

    Das ist ein Kriegsverbrechen!
    36 1 Melden
  • Urs Stotz 09.08.2018 13:46
    Highlight Warum wird nicht berichtet, wer für den Angriff verantwortlich ist?
    Saudi-Arabien kämpft unter anderen zusammen mit der USA gegen die Huthi. Dabei setzen sie auch die weltweit geächteten Streubomben ein. Die USA liefert die Streubomben und setzt selber Drohnen ein.
    25 1 Melden
  • Schnuderbueb 09.08.2018 13:10
    Highlight Gut möglich, dass da Kinder unter massivsten Drohungen von erwachsenen Kriegsverbrechern gezwungen wurden selbst Kinder zu töten. Die Trumpisten die Trump als Friedensnobelpreisträger vorschlagen, sollten wissen, dass neben den üblen Kriegstreibern in Teheran auch dessen Freund der Kriegsverbrecher in Riad seine dreckigen Finger im Jemen hat und das auf Geheiss von Trump und seinen Rep. selbst.
    11 20 Melden
    • Saraina 09.08.2018 13:42
      Highlight Ich glaube nicht, dass die Saudis Kinder einsetzen, um Luftangriffe zu fliegen.
      19 1 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 09.08.2018 12:20
    Highlight Das ist die ganze Meldung? Wenn Russland oder Assad sowas getan hätteb, wären die Medien voll von Berichteb. Bei den Saudis scheints nicht so schlimm zu sein..
    59 7 Melden
    • Radiochopf 09.08.2018 15:53
      Highlight man dürfte auch ruhig schreiben wer dem saudischen Militärbündnis angehört und viele dieser Angriffe koordiniert und steuert.. aber eben, in diesem Krieg fehlt ein Diktator/fehlt Russland, da kann man doch niemandenen mehr die Schuld geben.. darum kommt das alles auch nicht in den Medien, obwohl der Krieg viel schlimmer ist als in Syrien!
      14 1 Melden
  • yannis675 09.08.2018 12:10
    Highlight Die amis lassen die saudis mit ihren waffen tun was sie wollen. Wann hört das morden mit ölgeld endlich auf? Grund genug einen tesla und eine pelletheizung zu kaufen.
    37 7 Melden
    • karl_e 09.08.2018 15:58
      Highlight Liefert die Schweiz nicht auch Waffen nach Saudi-Arabien? Natürlich werden diese nur und ausschliesslich zur Verteidigung gebraucht.
      13 0 Melden
  • LordDiktator 09.08.2018 11:43
    Highlight Und die die das machen sind unsere Verbündeten. Also das sollte schon zu überlegen geben. Langsam sollte auch der aller letzte verstehen!
    48 4 Melden
    • Saraina 09.08.2018 13:40
      Highlight Wir liefern denen zwar Waffen, aber unsere Verbündeten sind das nicht. Das sind die Verbündeten der USA und Israels.
      14 5 Melden
  • walsi 09.08.2018 11:36
    Highlight Jetzt wäre noch interessant zu erfahren wer den Angriff geflogen ist? Ich befürchte, dass es Saudi Arabien oder die USA wahren.
    17 5 Melden
  • Linus Luchs 09.08.2018 11:34
    Highlight Luftangriff auf Schulbus - ein Sinnbild für die Perversität des Krieges. Was in Jemen geschieht und wie die Welt kaum Notiz davon nimmt, ist eine Schande für die Menschheit:
    https://www.nzz.ch/meinung/hunger-tod-und-gleichgueltigkeit-ld.1327292
    30 3 Melden
  • Vladimir Putin 09.08.2018 11:13
    Highlight Weiss man wer für den Angriff verantwortlich ist?
    7 2 Melden

Taliban finden den IS zu brutal

Die radikal-islamischen Taliban haben die mutmassliche Ermordung von Afghanen durch die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) scharf verurteilt. Ein Video, in dem Dorfälteste und andere Bewohner in die Luft gesprengt würden, sei entsetzlich.

Gefangene dürften niemals so behandelt werden, erklärte die Gruppe auf einer Webseite. Diese und andere Verbrechen des IS würden unter dem Deckmantel des Islams begangen. Die Aufnahmen entstanden offensichtlich im Juni in Ostafghanistan.

Die beiden Gruppen …

Artikel lesen