International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 4, 2017, file photo, Houthi Shiite fighters guard a street leading to the residence of former Yemeni President Ali Abdullah Saleh, in Sanaa, Yemen. A senior leader from Yemen’s Houthi rebels says that for the sake of peace efforts the group will halt rocket fire into Saudi Arabia, its larger northern neighbor who is leading a U.S.-backed Arab coalition to restore Yemen’s internationally recognized government. (AP Photo/Hani Mohammed, File)

Huthi-Rebellen sind bereit für Friedensgespräche. Bild: AP/AP

Friedenssignale von den verfeindeten Parteien im Jemen



Neue Bewegung in den Friedensbemühungen für den Jemen: Die Regierung des Bürgerkriegslandes und die Huthi-Rebellen signalisierten am Montag ihre Unterstützung für neue Friedensgespräche unter Uno-Vermittlung.

Während das jemenitische Aussenministerium ankündigte, eine Delegation zu den geplanten Verhandlungen nach Stockholm zu schicken, stellten die Rebellen einen Waffenstillstand in Aussicht. Grossbritannien verlangte in einem Uno-Resolutionsentwurf ein sofortiges Ende der Gefechte in der umkämpften Hafenstadt Hodeida.

(FILES) - A file picture taken on April 2, 2013 shows then Yemeni President  Abdrabuh Mansur Hadi speaking with his Russia's counterpart Vladimir Putin during their meeting in Putin's Novo-Ogaryovo residence outside Moscow. Hadi resigned on january 22, 2015 after Shiite militia failed to honour an agreement to withdraw from the presidential palace, adviser Sultan al-Atwani said. AFP PHOTO / POOL/  NATALIA KOLESNIKOVA

Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi. Bild: POOL

Die Regierung von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi sagte zu, eine Delegation zu den Friedensgesprächen zu entsenden, um «eine politische Lösung» für ein Ende des blutigen Konfliktes zu erreichen. Das jemenitische Aussenministerium rief die Uno auf, Druck auf die Rebellen auszuüben, damit sich diese «ohne Bedingungen» an den Verhandlungen in Schweden beteiligten.

Hier liegt die Hafenstadt Hodeida.

Ein hochrangiger Vertreter der Rebellen, Mohammed Ali al-Huthi, hatte seine Kämpfer zuvor aufgerufen, «den Beschuss durch Raketen und Drohnen» auch gegen Saudi-Arabien einzustellen. Er sprach sich dafür aus, «alle Militäroperationen an allen Fronten einzustellen, um Frieden zu schaffen».

Machtkampf im Jemen:

Uno-Sondergesandter in Sanaa erwartet

Der Uno-Sondergesandte für den Jemen, Martin Griffiths, wird in dieser Woche zu einem Besuch in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa erwartet, um die Friedensgespräche in Stockholm endgültig zu vereinbaren. Er befürwortete die Ankündigung der Huthi-Rebellen und rief beide Seiten zur Zurückhaltung auf, um die Verhandlungen nicht zu gefährden.

epaselect epa07004855 Martin Griffiths, UN Special Envoy for Yemen, takes a question during a new press conference on the Geneva Consultations on Yemen, at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, 08 September 2018. A Yemeni Houthi delegation is still stranded in Yemen's capital Sana'a saying UN efforts to guarantee safe passage were not met in order to get peace talks going. A fresh round of UN-sponsored peace talks on the war in Yemen were scheduled to start on 06 September, a Yemeni government delegation is already present in Geneva.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA/KEYSTONE

Derweil bemühte sich die britische Regierung darum, auf internationaler Ebene den Druck auf die Kriegsparteien zu erhöhen. London brachte einen Resolutionsentwurf in den Uno-Sicherheitsrat ein, in dem eine sofortige Waffenruhe in der von den Rebellen kontrollierten Hafenstadt Hodeida gefordert wird. Die Kriegsparteien werden ausserdem dazu aufgerufen, innerhalb von zwei Wochen die Hürden für humanitäre Lieferungen zu beseitigen.

Stellvertreterkrieg

Im Jemen herrscht seit 2014 ein Krieg zwischen den vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen und den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi. Die Kämpfe intensivierten sich Anfang November, als die von Riad angeführte Militärkoalition eine neue Offensive auf Hodeida startete.

epa07177245 A handout photo made available by the Saudi Royal Palace shows Saudi King Salman bin Abdulaziz Al Saud saluting upon arrival to inaugurate the Shura Council new session, in Riyadh, Saudi Arabia, 19 November 2018. According to reports, King Salman condemned the Iranian interference in internal affairs of the regional countries and said the Kingdom would support a political solution to end the conflict in Yemen. The Consultative Assembly of Saudi Arabia, also known as Majlis Ash-Shura or Shura Council, is an advisory council with 50 members all of whom are appointed by the King.  EPA/BANDAR ALGALOUD HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

König Salman. Bild: EPA/SAUDI ROYAL PALACE

Angesichts des wachsenden internationalen Drucks stellten die Regierungstruppen ihre Angriffe in der vergangenen Woche vorerst ein – anders als die Militärkoalition, die nach eigenen Angaben weiter Stellungen der Rebellen ins Visier nimmt. König Salman von Saudi-Arabien erklärte aber, er unterstütze die Suche nach einer «politischen Lösung» im Jemen.

Wenn ein Baby in einem Bürgerkriegsland operiert werden muss:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Scheitern in Genf

Im September waren Friedensgespräche zwischen den schiitischen Rebellen und der jemenitischen Regierung gescheitert, bevor sie überhaupt begonnen hatten. Anders als die Regierungsdelegation waren die Huthis gar nicht erst zu den Gesprächen in Genf angereist.

Sie warfen dem Regierungslager vor, ihre Bedingungen für eine Teilnahme nicht vollauf erfüllt zu haben. Dazu zählte auch eine Garantie, nach den Friedensgesprächen in Genf nach Sanaa zurückkehren zu können.

In dem Bürgerkrieg wurden nach Uno-Angaben bereits rund 10'000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. Infolge des Konfliktes leiden demnach acht Millionen Einwohner unter Lebensmittelengpässen, insgesamt 14 Millionen Menschen im Jemen sind den Angaben zufolge von Hungersnöten bedroht – also rund die Hälfte der Gesamtbevölkerung. (sda/afp)

«Der Krieg im Jemen droht eine ganze Generation zu töten»:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Yemen Motorrad-Verbot:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet.

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt.

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel